Moslem ersticht jüdisches Kind im Schlaf

hallel 13Nach Angaben des israelischen Rundfunks stammte der 17-jährige Attentäter aus einer palästinensischen Stadt in unmittelbarer Nähe der jüdischen Siedlung Kiryat Arba bei Hebron im besetzten Westjordanland. Der Jugendliche habe einen Schutzzaun überwunden, der die Siedlung umgibt, und sei in das nächstgelegene, einzeln stehende Wohnhaus eingedrungen. Dort habe er auf ein 13-jähriges Mädchen, das in seinem Bett noch geschlafen habe, mit einem Messer mehrfach eingestochen. Bericht bei Tagesschau

Wahllos unschuldige Zivilisten zu Hause ermorden, wo sie sich sicher fühlen und doch weitgehend ungeschützt sind – besonders in Ländern wie Deutschland – das ist auch die neueste Drohung der Mohammedaner gegen uns alle.

In Frankreich tötet ein Islamist einen Polizisten nach Dienstschluss. Die Strategie: Angriffe auf Beamte vor ihren Häusern. Die Behörden fürchten, dass es auch hierzulande zu solchen Attacken kommt.

Das berichtet ntv

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/06/2016 - 20:22

    Was für eine barbarische Tat! Gott sei Dank hat man den Mörder getötet, möge er in der
    Hölle schmoren!

    Warum musste dieses unschuldige Mädchen sterben? Aus Hass und nur aus Hass auf
    die Juden. Sie musste sterben, weil sie eine Jüdin war, das ist krank!

    Möge Hallel in Frieden ruhen!

    Hallel mit ihrer Mutter Rina Ariel

    Dazu ein Beitrag von Chaya:

    NEWS: 13-JÄHRIGE ERMORDET. HALLELS LETZTER TANZ

    Heute (30.06.16) um etwa 9 Uhr morgens drang ein 17-jähriger Terrorist in das Haus der Familie Ariel im Vorort der Großsiedlung Kiryat Arba bei Hevron ein. Der Attentäter kletterte über den Sicherheitszaun, der die Ortschaft umgibt, und gelangte in das nächstgelegene Haus. Er verschloss hinter sich die Tuer und begab sich in das Kinderzimmer der Familie, dort schlief eins der Kinder von Rina und Amichai Ariel, die 13-jährige Hallel Jaffa.

    Von da an begann ein Alptraum.

    https://diesiedlerin.net/2016/06/30/news-13-jaehrige-ermordet-hallels-letzter-tanz/#respond

  2. #2 von erdogan am 01/07/2016 - 02:52

    Die Ballastinenser san hoit einfach nette Leid – die möcht‘ i a gern ois nochboarn ham – die reden ned um den heißen Brei herum, sondern handeln, wenn er wos ned passt – irgendwie konsequent. – I waas jetzt oba ned, wie i den auf die Schnoelle mit dem sozialen Trainingskurs erreichen
    .. Schau mer moi. LG

  3. #3 von Heimchen am Herd am 02/07/2016 - 15:25

    Und das Morden geht weiter:

    NEWS: FAMILIENVATER TOT NACH SCHUSSATTENTAT NAHE OTNI’EL

    Und wieder trifft der Terror die Berge Hevrons. Diesmal kein Einbruch in eine Ortschaft wie bei Dafna Me’ir und Hallel Yaffa Ariel. Diesmal ein Schussattentat, eines von vielen des letzten Dreivierteljahres, eines von vielen aus der Zeit, seit welcher wieder Juden in diesen Bergen leben. So wie die Familie Litman, die 13.11.15 von einem Schussattentat auf der Autobahnstrecke nahe Otni’el am Freitagabend, kurz vor Schabattbeginn, auseinander gerissen wurde, so auch diesmal, eine Familie:
    Michael Mark, 48, und seine Frau Chava, 40, sowie zwei ihrer Kinder, Pediya (15) und Tehila (13).

    https://diesiedlerin.net/2016/07/01/news-toter-nach-schussattentat-nahe-otniel/#respond

    Die Moslems hören nicht eher auf, bis der letzte Jude getötet wurde!
    Was für widerliche Kreaturen!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 02/07/2016 - 15:27

    שיבי קלר – בחסדך

    Amen!