Pegida live vom Postplatz

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 18:23

    Heute demonstriert Pegida erstmals auf dem Postplatz. Ein „Spaziergang“ durch die Stadt wurde ebenfalls angekündigt. In der vergangenen Woche war das Zerwürfnis zwischen Lutz Bachmann und Tatjana Festerling das Thema Nr. 1 der Bewegung. Der Pegida-Gründer äußerte sich detailliert zu den Vorwürfen, die durch Festerling und andere gegen ihn auf Facebook erhoben worden waren.

    Die „Vertrauensfrage“
    Lutz Bachmann stellte die „Vertrauensfrage“ an die Demonstranten – auch angesichts dessen, dass es „auf Facebook diverse Gruppen gebe“ die ihn kritisieren. Er bat alle, die ihm und dem aktuellen Orga-Team weiterhin vertrauen, die Hand zu heben. Andernfalls könnte man eine neue Führung aufstellen. Im Live-Stream sah man ein Meer von gehobenen Händen. Die Beteiligung an der Demo vor dem Hauptbahnhof ging in die Tausende. Es wird erwartet, dass Pegida heute auf das Brexit-Votum der Briten reagiert.

    EPOCH TIMES

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 18:46

    18:44 Strahlender Sonnenschein in Dresden auf dem Postplatz vor dem Schauspielhaus. Heute wurden vier Redner angekündigt: Lutz Bachmann, Siegfried Daebritz, Horst „die Stimme“ und ein gewisser Wolfgang, der „sich selbst vorstellen wird“.

    Heute demonstriert Pegida erstmals auf dem Postplatz. Ein „Spaziergang“ durch die Stadt wurde ebenfalls angekündigt. In der vergangenen Woche war das Zerwürfnis zwischen Lutz Bachmann und Tatjana Festerling das Thema Nr. 1 der Bewegung. Der Pegida-Gründer äußerte sich detailliert zu den Vorwürfen, die durch Festerling und andere gegen ihn auf Facebook erhoben worden waren.

    EPOCH TIMES

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 19:10

    18:45 Lutz Bachmann eröffnet die Kundgebung.
    Bachmann zerlegt die neueste Merkel-Rede wie folgt: Angie sei „auf unseren Zug aufgesprungen“. Sie warne nun vor „Migrantenströmen aus Afrika“ und vermeide sogar das Wort „Flucht“. Der Schutz unserer Außengrenzen von Nordpol bis Algerien sei nun die wichtigste Aufgabe. Die Landesgrenzen seien einfach zu schützen, nur die Wassergrenzen seien schwierig, habe Merkel gesagt. „Glaubt dieser Frau und ihren Mittätern nicht!“, ruft Bachmann.(Updates folgen)

    EPOCH TIMES

  4. #4 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 19:11

    18:59 Horst „die Stimme“ ist am Podium. Er freue sich in Dresden zu sein. Und er erklärt, man werde hier weiter alles dafür tun, um „ein Problem für Herrn Gauck“ zu sein. (In Anspielung auf Gaucks Äußerung in einem TV-Interview.)

    EPOCH TIMES

  5. #5 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 19:21

    Horst kritisiert, dass die Eliten weiterhin die „Lebensleistungen“ der Bürger in der Welt verteilen.

    Altparteien, mit Verlaub, ihr könnt mich mal!“, ruft Horst. „Ihr seid mir heute so egal, wie ich euch in den vergangenen Jahrzehnten.“

    Der Brexit sei eine Abstrafung gewesen. Keine souveräne Nation habe es nötig sich von Merkel oder Schäuble Vorschriften machen zu lassen. Er habe schon vergangenes Jahr prophezeit, dass die Völker Europas sich ihre Rechte und Freiheit zurückholen werden.

    „Jahrelang haben Großkonzerne und Banken sich an den Lebensleistungen der Bürger gesundgeschrumpft“, so Horst, bezogen auf die EU-Eliten. Der Mittelstand und der einzelne Bürger blieben auf der Strecke. Deshalb sei mit weiteren Austritten aus der EU zu rechnen, so Horst. Angela Merkel schließlich habe mit ihrer Grenzöffnung und ihrem „Wir schaffen das“ der EU den ultimativen Todesstoß versetzt.

    Merkel rede, ohne etwas zu sagen, findet Horst. Nun versuche das Establishment, „dass sein Volks soeben noch mit Hasstiraden beschimpfte“, mit „blumenreichen Blendgranaten“ dessen Vertrauen zurückzugewinnen. Aber das werde nicht klappen, so Horst. Die Wunden seien zu tief und sie werden noch jahrzehntelang bleiben.

    EPOCH TIMES

  6. #6 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 19:25

    19:14 Der Spaziergang wurde eröffnet.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 19:55

    +++ Updates zu Bachmann Rede+++

    Über Nato und Russland

    Die „gefährlichste Frau Europas“ habe nun komplett den Bezug zur Realität verloren. Merkel wolle gemeinsam mit Von der Leyen die deutschen Rüstungsausgaben nahezu verdoppeln und „Milliarden in Kriegsgeräte verballern“, die in einer nachhaltigen Familienpolitik doch viel besser angelegt wären. Ihm werde „Angst und Bange“, so Bachmann, wenn er die Aufstellung von NATO-Truppen im Baltikum, Polen und der Ukraine – also an der russischen Grenze – betrachte. Er sieht darin eine große Kriegsgefahr. Er könne nur immer wieder „Herrn Putin für seine Besonnenheit danken, der diese Provokationen souverän hinnimmt und nicht darauf eingeht“.

    Bachmann: „Wir fordern eine sofortige Normalisierung der Beziehungen zu Russland und eine Aufhebung aller Sanktionen und das Ende aller Provokationen gegen selbiges.“

    Bachmann: „Wir fordern eine sofortige Normalisierung der Beziehungen zu Russland und eine Aufhebung aller Sanktionen und das Ende aller Provokationen gegen selbiges.“

    Über Köln

    Bei anderen Themen sei die Politik ja auch sehr schnell. Zum Beispiel wenn es darum gehe, Silvesterfeiern wie in Köln abzusagen. Dafür würden nun von Politik und Medien „kreative Ausreden“ erfunden. (Ergänzung der Redaktion: Dort wollte ein privater Veranstalter ein friedliches Mega-Event am Dom abhalten. Es wurde abgelehnt, siehe Express-Bericht.)

    „Die Staatsmacht ist nicht mehr in der Lage im Kalifat NRW die Bürger zu schützen, speziell die weiblichen Bürger“, folgert Bachmann daraus. Er verlas die Fakten zur Kölner Silvesternacht:

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Köln gibt es durch die Vorfälle in der Silvesternacht insgesamt 1.276 mutmaßliche Opfer. Mit Stand vom 16. Juni lagen 1.182 Anzeigen zur Silvesternacht in Köln vor, von denen sich 497 auf sexuelle Übergriffe beziehen, die 648 Opfer betreffen. 284 Personen wurden den Anzeigen zufolge zugleich Opfer eines sexuellen Übergriffs und eines Eigentumsdelikts.

    Fünf Anzeigen wegen vollendeter Vergewaltigung und 16 wegen versuchter Vergewaltigung lägen vor. Von den 183 Beschuldigten gelten 55 als Marokkaner, 53 als Algerier, 22 als Iraker, 14 als Syrer und 14 als Deutsche. 73 Beschuldigte sind demnach Asylbewerber, 36 hielten sich illegal in Deutschland auf, elf hatten eine Aufenthaltserlaubnis; bei den Übrigen ist der Status ungeklärt. Acht Beschuldigte befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

    Bachmann merkt an, man solle auf die Formulierung „gelten“ achten. Woher diese Leute wirklich kommen, werde man vermutlich nie erfahren.

    Internet-Unmut

    Dann geht Bachmann noch einmal auf Lästereien und Unmut im Internet ein. Im Namen des gesamten Teams wolle er diesen Leuten mal etwas sagen: „Wir von Pegida Dresden tun hier in Dresden was wir tun können, aber wir sind nicht für ganz Deutschland verantwortlich und wir können das auch gar nicht, deshalb fordere dazu auf, macht selbst etwas in eurem Umfeld.“

    „Erst durch harte Arbeit, Entbehrungen, unter Bedrohungen und mit unermüdlichem Einsatz haben wir etwas geschaffen“.

    Jeder einzelne, der bis dato kein eigenes Engagement vorzuweisen hat, habe deshalb, auf gut sächsisch „die Gusche zu halten“.

    Das Motto, mit dem Pegida gestartet sei, heiße „Dresden zeigt wie´s geht“ und nicht „Dresden macht für alle“.

    EPOCH TIMES

  8. #8 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 20:06

    ++ Updates zu Horsts Rede noch in Bearbeitung +++

    20:02 Wolfgang ist der nächste Redner. Vor 25 Jahren ist er aus dem Westen nach Sachsen ausgewandert, erzählt er. Auch der Familiennachzug habe geklappt, er sei mittlerweile vollständig integriert. (Er ist hörbar ein Bayer.)

    „Glückwunsch an die Briten, vornehmlich die Engländer die, beschlossen haben, ab jetzt wieder selbst zu denken“, sagt er zum Brexit.

    EPOCH TIMES

  9. #9 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 20:37

    Wolfgangs Rede befasst sich mit den Verwicklungen von Hochfinanz und Politik.

    „Wir dürfen nicht zulassen, dass wir von Marionetten der Banken regiert werden“, schließt er.

    Er fordert eine „No way“-Politik und eine Politik der Abschiebung von Asylbetrügern und Kriminellen.

    EPOCH TIMES

  10. #10 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 20:47

    ++ Updates zu Daebritz noch in Bearbeitung +++

    20:19 Siegfried Daebritz ist der nächste Redner und er spricht über den „Brexit“.

    EPOCH TIMES

  11. #11 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 20:49

    So lange warte ich jetzt aber nicht, kann ja jeder selbst bei EPOCH TIMES nachlesen.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/pegida-demo-dresden-werden-weiter-alles-tun-um-problem-fuer-herrn-gauck-zu-sein27062016-a1340059.html

    Vielen Dank an die Dresdner! Und vielen Dank an EPOCH TIMES!

  12. #12 von quotenschreiber am 27/06/2016 - 21:32

    Vielen Dank an Heimchen!

  13. #13 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 22:05

    Bitteschön! 🙂