Großbritannien: Es fehlt nur noch die Reisewarnung

Von Jennifer Nathalie Pyka

What a difference a day makes! Kaum haben in Großbritannien die Falschen über das Schicksal des Landes abgestimmt, schon zieht das Sturmtief Martin quer über den Kontinent. Was haben die Deutschen sich doch bis zur letzten Sekunde um ihre britischen Freunde gesorgt. Fast umgekommen wären sie vor Angst um die britische Wirtschaft. Denn deren Wohlergehen hängt offenkundig nicht von freiem Handel und dazugehörigen Abkommen ab. Nur Richtlinien, Bürokratie und die „Kommissarin für den Binnenmarkt, Industrie und Unternehmertum sowie kleine und mittlere Unternehmen“ können florierenden Handel gewährleisten.

Und so warnten sie und warnten sie – und machten zudem eine große Ausnahme. Denn Wirtschaft im Allgemeinen, die angelsächsisch-kapitalistische Variante im Besonderen, liegt den Deutschen für gewöhnlich ja eher weniger am Herz. Aber wenn es „um Europa geht“, darf man schon mal so suspekte Gestalten wie Aktienhändler aus der Londoner City vor die Kamera ziehen, die vor einem Brexit warnen. Höher besteuern kann man sie noch später. Mehr hier …

Dr. Gudrun Eussner: Brexit. Journalismus als Meinungsmache

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 16:15

    „Aber keine Sorge: Deutschland wird als Letztes von Bord gehen. Ein Glück.“

    Ein Glück für die Anderen, aber nicht für uns Deutsche!
    Wir gehen mit Mann und Maus unter!

    Danke, ihr Idioten! Keiner kann Deutschland vernichten, das schaffen nur die Deutschen
    selbst und das mit deutscher Gründlichkeit! WIR SCHAFFEN DAS!

  2. #2 von Gudrun Eussner am 27/06/2016 - 17:05

    Deutsche hat man entweder zu Füßen oder an der Gurgel. Sir Winston Churchill

    Frank-Walter Steinmeier versuchte es am Samstag mit der Gurgel, aber es wurde doch mehr ein Gurgeln.

  3. #3 von quotenschreiber am 27/06/2016 - 17:16

    Live: Parlamentsdebatte in London:

    Wird seltsamerweise von den Russen übertragen. warum nicht ARD und ZDF?

  4. #4 von quotenschreiber am 27/06/2016 - 17:21

    Was für eine angenehm sachliche Diskussion. Man stelle sich das Irrenhaus im Bundestag vor, wenn so ein Ereignis zu besprechen wäre!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 17:40

    Ein bisschen komisch sind die Engländer aber schon. Sie klatschen nicht, wenn sie zustimmen,
    sie stehen auf. Naja, so haben sie Bewegung, ist auch nicht schlecht. 😉

  6. #6 von quotenschreiber am 27/06/2016 - 18:02

    Eben. Das verhindert Thrombosen und fördert das Denkvermögen.

  7. #7 von Gudrun Eussner am 27/06/2016 - 18:17

    Ja, habe ich auch gedacht, das ist wie in der katholischen Kirche, ich war neulich mal in einer Messe. Die Bewegung tut gut, man bleibt wach. 🙂

  8. #8 von Heimchen am Herd am 27/06/2016 - 18:20

    Die Briten wählen Merkels Alleingänge ab – „Die Welt“ fordert den Rücktritt

    „Bevor sie endgültig zur Totengräberin der EU wird, müsste sie sich an David Cameron ein Beispiel nehmen.“ Die Zeitung „Welt“ schaut auf den Brexit und Merkels Projekt der EU – und fordert nicht nur ihren Rücktritt: „Wenn die EU sich endlich als Demokratie inszenieren will, dann muss das Europaparlament Juncker jetzt absetzen.“

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/die-briten-waehlen-merkels-alleingaenge-ab-die-welt-fordert-den-ruecktritt-a1339621.html

    Merkel tritt niemals freiwillig zurück, soviel Anstand besitzt sie nicht!

  9. #9 von Gudrun Eussner am 27/06/2016 - 23:06

    Die Säufer müssen alle weg!

    Und hier sieht man, wie die FAZ arbeitet. Mit Journalismus hat das nichts zu tun, es ist reine Propaganda für die Bundesregierung:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/brexit/wie-brexit-abstimmung-dem-islamischen-staat-gelegen-kommt-14309729.html

    Asiem El Difraoui arbeitet im Auftrag der Bundesregierung, früher bei der SWP. Ich kannte von ihnen einige, z.B. Dr. Christoph Bertram. Selten habe ich einen gesehen, der sich so gar nicht bewußt war, ein Taschenträger der Bundesregierung zu sein, porte-serviette. Er gehörte zu denjenigen, die mit ihrer Institution die längst getätigten Regierungsentscheidungen nachträglich zu rechtfertigen hatten. Asiem El Difraoui ist ebenfalls ein solcher, und auch er scheint es nicht zu merken, wie man im FAZ-Artikel lesen kann. Es könnte aber sein, daß er sich nur so gibt.

    Da ist er “Fellow”, an einem weiteren Institut, das die Politik der Bundesregierung rechtfertigt:
    Institut für Medien und Kommunikationspolitik. „Politik“ steht wie bei der SWP schon im Namen. Es sind reine Propagandaschleudern. Schaut nur, wer die fördert.
    http://medienpolitik.eu/cms/index.php?idcat=56

    Und wer ist wieder groß im Rennen? George Soros mit seinen Open Society Foundations!

    Open Society = Abgeschaffte Grenzen zum besseren Ausplündern der Menschen: „Macht hoch die Tür!“

  10. #10 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 12:34

    Brexit exit!
    http://eussner.blogspot.fr/2016/06/brexit-exit.html

    Nach Lektüre des heutigen Figaro komme ich zum Ergebnis, daß jetzt, ausgehend vom Artikel 50 des Lissabon-Vertrages, der größte politische Betrug der Nachkriegszeit in Gang gesetzt wird.

  11. #11 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 13:00

    Die meisten der von Boris Johnson angeführten Tories hatten nie vor auszutreten. Boris Johnson ist dazu da, dem Nigel Farage die Stimmen abzujagen, die UKIP nicht immer stärker werden zu lassen, er ist eine Art Horst Seehofer der Tories.

    Aber mittel- und langfristig wird die Rechnung nicht aufgehen, denn die Bevölkerung aller EU-Staaten sieht jetzt, was da los ist. :mrgreen:

  12. #12 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 15:31

    EU. Polen erkennt deutsch-französische Führung in der EU nicht an
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/28/polen-erkennt-deutsch-franzoesische-fuehrung-in-der-eu-nicht-an/

    Und Angela Merkel erklärt, im Pluralis maiestatis: „Wir haben Verantwortung für die 27 Mitgliedsstaaten, obgleich weder sie noch ihr Kumpel Franz einen Plan für die EU haben.

    Brexit : Hollande et Merkel en panne de projet pour l’Europe
    http://www.lefigaro.fr/international/2016/06/27/01003-20160627ARTFIG00341-brexit-hollande-et-merkel-en-panne-de-projet-pour-l-europe.php

  13. #13 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 15:55

    Es fehlen der Petition noch 40 000 Stimmen an 4 Millionen.
    https://petition.parliament.uk/petitions/131215

  14. #14 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 18:03

    SMI [Swiss Market Index] und Dax schliessen mit klaren Gewinnen
    http://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/Boerse-Aktuell-28-06-2016-1001274462

  15. #15 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 18:17

    European SUPERSTATE to be unveiled: EU nations ‚to be morphed into one‘ post-Brexit

    EUROPEAN political chiefs are to take advantage of Brexit by unveiling their long-held plan to morph the continent’s countries into one GIANT SUPERSTATE, it has emerged yesterday.
    http://www.express.co.uk/news/politics/683739/EU-referendum-German-French-European-superstate-Brexit

    Laut dem britischen EXPRESS wollen Deutschland und Frankreich die 27 EU-Staaten in einen Superstaat pressen. Die EU-begeisterten Polen wird es gewiß besonders freuen, gestern quasi-SU, morgen quasi weg!

  16. #16 von Gudrun Eussner am 28/06/2016 - 20:15

    Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag auf breiter Front stark zugelegt.
    Damit wurden die massiven Kursverluste infolge des Brexit-Votums zumindest teilweise aufgeholt.
    http://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/SMI-erholt-sich-auf-breiter-Front-1001276661

    So, und gucke gezz Quincy, auf SDat1Gold! 😉

%d Bloggern gefällt das: