Schutz vor Schutzbedürftigen

Ab ins Reservat vor denen, die das Merkel zum Schutz hierher eingeladen hat:

Bergkirchweih: „Rettungsinseln“ sollen Frauen schützen

Am Martin-Luther-Platz gibt es Zufluchtsorte für Frauen, die sexuell bedrängt werden – 27.04.2016 19:30 Uhr

ERLANGEN – Erstmals geht die Bergkirchweih mit „Rettungsinseln“ an den Start. Dorthin können sich Mädchen und Frauen flüchten, die Opfer sexueller Übergriffe geworden sind oder sich bedroht fühlen. Die drei Wachstationen am Berg erhalten diese zusätzliche Funktion, eine weitere „Rettungsinsel“ ist am Martin-Luther-Platz aufgebaut. Weiter hier…

(Spürnase: Heimchen am Herd)

  1. #1 von Heimchen am Herd am 29/04/2016 - 10:06

    „Auf eine Armlänge Abstand hält die pinkfarbene Dirndlträgerin auf dem Plakat einen blauen (in diesem Fall ist die Farbe gemeint) Lederhosen-Mann, in der über ihrem Kopf schwebenden Sprechblase ist ein deutliches „Stop“ zu lesen.“

    Hahaha…. Eine Armlänge Abstand vom Lederhosen-Mann. 🙂

    Tragen die „Schutzbedürftigen“ auch Lederhosen??

    Es ist also der böse Lederhosen-Mann, vor dem die Frauen Schutz suchen und
    NICHT der Muselmann!

    Na, dann Prost!

  2. #2 von Axel Kuhlmeyer am 29/04/2016 - 10:22

    Das Marsmännlein will jetzt auch noch das Sexualstrafrecht verschärfen. Muß er das,
    weil Einheimische plötzlich kirre geworden sind?
    Oder ist es eine Reaktion auf Kölner Verhältnisse, die überall dort vorhanden sind,
    wo ungläubige Frauen den Zugriffen der Mohammedaner, von „Mutti“ angelockt
    und eingeschleust, ausgesetzt sind?
    Dann wäre doch wohl Kopftuchpflicht die funktionierende, billige Lösung.

    Unsere gewohnte Freiheit geht immer mehr den Bach runter.
    Kriminalität überall wohin man schaut.
    Rechtsunsicher und schüchtern unterdrückt der Einheimische das Anbaggern.
    Es könnte ja eine Sexualstraftat vorliegen.
    Wer quantifiziert die schleichende Zersetzung unserer Lebensqualität?

    Politiker die Schäden in unvorstellbarem Maas heranzüchten sind von Teflon umgeben.

    Vergleiche analog dazu Verdrängung und Schäden, von asiatischen Invasoren in den großen
    amerikanischen Seen angerichtet und mit welch verzweifelten Mitteln versucht
    wird, den Okkupanten Einhalt zu gebieten (ARTE).

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/04/2016 - 10:59

    Ich finde es ist eine Unverschämtheit, dass die deutschen Männer in Sippenhaft
    genommen werden!

    Mir ist nicht bekannt, dass die deutschen Männer plötzlich alle außer Rand und Band
    geraten sind und die Frauen reihenweise vergewaltigen.

    Warum nennt man nicht endlich Ross und Reiter??>/b>

  4. #4 von Heimchen am Herd am 29/04/2016 - 11:05

    Müssen die Frauen in Zukunft so rumlaufen?

  5. #5 von Heinz Ketchup am 29/04/2016 - 11:40

    #4 von Heimchen am Herd am 29/04/2016 – 11:05

    Der Spruch von Hippokrates vor langer Zeit: Vorbeugen ist besser als heilen bezog sich ja auf den Erhalt der Gesundheit des Menschen.
    Er passt aber auch sehr gut in die heutige Zeit – leider auch unter anderen Voraussetzungen. Man nennt ihn, sicher nicht nur in Erlangen, Prävention zum Schutz der Frauen! 😦

    Ob die Dame „untenrum“ auch noch so abgesichert ist? :mrgreen:

  6. #6 von Ein Widerlicher aus Sachsen am 29/04/2016 - 12:05

    Hätte man die Plakate nicht eigentlich auf arabisch schreiben müssen?

  7. #7 von Cheshire Cat am 29/04/2016 - 15:09

    Auf der Titanic gab es Rettungsboote, auf dem bunten Narrenschiff – Rettungsinseln.

  8. #8 von Cheshire Cat am 29/04/2016 - 15:13

    @#4 von Heimchen am Herd am 29/04/2016 – 11:05

    Müssen die Frauen in Zukunft so rumlaufen?

    So ist es sicherer:
    http://www.spiegel.de/fotostrecke/frauen-beim-us-militaer-gleichberechtigung-bei-kamptruppen-bis-2016-fotostrecke-92887-6.html

  9. #9 von ingres am 29/04/2016 - 19:56

    Das wär doch mal was, wenn Frauen in korrekter Einschätzung der Situation einen Slutwalk zugunsten ihrer „eigenen“ Männer und gegen die Rapefugees veranstalten würden. Aber Frauen (ich spreche jetzt nicht von einzelnen Frauen, obwohl es gibt keine die etwas Vernünftiges organisiert) überlassen letztlich alles Männern, außer Blödsinnigkeiten.

    Ich will das nicht kritisieren (die Natur hat die Frauen für so was nicht) gerüstet, aber angesichts dser Sachlage sollten die Frauen eben in Einschätzung der Realitäten bescheidener sein, bzw. sie hätten es eben sein sollen. Ich behaupte auch nicht, dass vile das nicht durchaus auch waren, aber die haben sich leider nie engagiert.

  10. #10 von ingres am 29/04/2016 - 19:59

    Ich muß mich etwas korrigeein. Die Beverförde ist ja führend gegen den Bildungsplanerischen Sauereien in BW, Aber wie gesagt, das sind die Ausnahmen die es gibt, in allen Bereichen. Aber die Slutwalk-Fauen gehören eben nicht zu diesen Ausnahmen.

  11. #11 von Heimchen am Herd am 30/04/2016 - 17:36

    #8 von Cheshire Cat am 29/04/2016 – 15:13

    So ist es sicherer:
    http://www.spiegel.de/fotostrecke/frauen-beim-us-militaer-gleichberechtigung-bei-kamptruppen-bis-2016-fotostrecke-92887-6.html

    Ja, so ist es absolut sicher! 😉