Blondie heißt jetzt Idefix

Auch nach einigen Jahren weiß man nicht, ob dieser Text ernst gemeint war. Möglich wäre es durchaus, im Klima allgemeiner Nazi-Hysterie:

Nun gut, dass die Geschichten von Asterix und Obelix oft sehr lustig sind, kann wohl niemand ernsthaft bestreiten. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch die Frage, ob die Recken des kleinen gallischen Dorfs allein dadurch zu regelrechten Ikonen europäischer Kultur geworden sind.

Einiges spricht dafür, dass ihr Erfolg auch deshalb so nachhaltig ist, weil ihre Botschaft in spielerischer Form alte Sehnsüchte wachruft, die in tiefsten Schichten des europäischen kollektiven Bewusstseins vergraben zu sein schienen.

In seiner Studie „Der arische Mythos“ hat der französische Kulturhistoriker Léon Poliakov darauf hingewiesen, dass die Asterix-Comics in trivialisierter Form jenes Ideal von der reinen, unverbildeten Rasse aufnehmen, das einst keineswegs nur in Deutschland verbreitet war und nicht erst durch den Nationalsozialismus in die Welt gekommen ist.

weiter bei WELT

  1. #1 von Gudrun Eussner am 29/02/2016 - 17:32

    Da er von Richard Herzinger stammt, dem man baldigst einen Preis für Humorlosigkeit verleihen sollte, ist der Artikel sicher ernst gemeint. Es gibt derartig viele Themen, die von den uns heute auf den Nägeln brennenden ablenken! Von denen hat der Autor aber wenig Ahnung, darum verwurstet er jetzt die Idole Astérix und Obélix. Peinlich!

    Der Islamismus? Antwort auf Richard Herzinger. 16. September 2012
    http://eussner.blogspot.fr/2012/09/der-islamismus-antwort-auf-richard.html