Der Wahnsinn ist ein Meister aus Deutschland (2)

Von Henryk M. Broder

Der unvergleichliche Jakob Augstein vergleicht die Ereignisse von Köln mit denen von Clausnitz und kommt zu dem Ergebnis, Clausnitz sei schlimmer gewesen. Denn: „Die Opfer von Köln waren ihren Tätern im unmittelbaren Moment der Tat unterlegen. Jene Frauen waren ohnmächtig und hilflos genau in dem Augenblick, als sie bedrängt und bestohlen wurden. Sie waren davor und danach ihren Tätern weit überlegen. Den Opfern von Clausnitz geht es anders: sie sind ihren Tätern vor der Tat unterlegen, sie sind es während der Tat und sie werden es hinterher sein. Sie sind immer unterlegen. Der Rechtsbruch von Köln brachte für einen kurzen Moment einen Bruch der Hierarchie mit sich, eine Umkehr der wahren Machtverhältnisse. Das liegt daran, dass in diesem kurzen Moment das Verhältnis zwischen Opfer und Täter auf die Maßeinheit der physischen Fähigkeit reduziert war. In ungefähr allen anderen Hinsichten waren und sind die Opfer von Köln ihren Tätern überlegen: Sprache, Staatsangehörigkeit, Bildung, sozialer Status, Vermögen, Rechtssicherheit, Selbstbewusstsein …“ Weiter hier…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/02/2016 - 18:39

    „Unsere Recherchen haben ergeben, dass Augstein diesen Text im Zustand der Vollnüchternheit verfasst und nicht als Satire gemein hat. Seine Idee, das Verhältnis zwischen Opfer und Täter auf die Maßeinheit der physischen Fähigkeit im Moment der Tat zu reduzieren, eröffnet neue Perspektiven: Das Opfer hat die Tat schnell hinter sich, der Täter aber muss sich immer wieder anhören, was er verbrochen hat.“

    Aber sonst geht es dem Augstein gut? Hat er seine Tabletten nicht genommen?

    Wieso darf so ein Idiot noch frei rumlaufen?

  2. #2 von kongomüller am 27/02/2016 - 19:48

    Wieso darf so ein Idiot noch frei rumlaufen?
    ———

    das nennt man inklusion, wenn lernschwache in der klasse sitzen dürfen, die eigentlich den schlauen vorbehalten ist.
    auch wenn sie von tuten und blasen keine ahnung haben und die schlauen dadurch massiv an der vollen entfaltung ihrer leistungsfähigkeit gehindert werden.
    augstein ist einbeispiel für inklusion im journalismus.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/02/2016 - 20:19

    #2 von kongomüller

    Ich habe hier etwas gefunden, dass die Inklusion geradezu verherrlicht:

    Definition Inklusion

    Der Begriff Inklusion hat seine Wurzeln im Lateinischen. Dort bedeutet das Verb includere einlassen und einschließen, das Sustantiv inclusio bedeutet Einschließung und Einbeziehung.

    http://www.inklusion-schule.info/inklusion/definition-inklusion.html

    Inklusion sollte verboten werden!

  4. #4 von Veronika Kottisch am 28/02/2016 - 09:25

    Das hat ihn sicherlich gefreut, den linken Augstein. Endlich findet mal wieder ein ordentlicher Klassenkampf statt. Daß der mit Blockaden und verbalen Attacken ausgeführt wird, wussten wir schon. Die Kampfmethoden „Busengrabschen und Fingerinscheidestecken“ dagegen sind neu. War damit das täglich neu zu verhandelnde Zusammenleben gemeint ?

  5. #5 von Axel Kuhlmeyer am 28/02/2016 - 13:07

    Auch der smarte nice guy Augstein hat ein Recht auf Meinungsentfaltung. Wie die verrückten
    wellcome – Idiotinnen an den Bahnhöfen, die mit ihrer kurzsichtigen Aktion die Geschehnisse
    an Silvester vorbereitet haben. Denn woher wissen Moslems wie die Herzchen und das
    bussi bussi wellcome -Gehabe gemeint war? Sie dachten logischerweise, das sie dort auf
    ihre Kosten kommen werden.

    Allerdings hat der regierungs- und moslemkritische Teil der Bevölkerung auch ein Grundrecht
    sein Unbehagen mit der „Islam – Bereicherung“ zum Ausdruck zu bringen.

    Nicht jeder geht mit der bevölkerungsfeindlichen Ansiedlungspolitik Merkels konform.
    Die Demonstration in Clausnitz sollte den islamischen Okkupanten verdeutlichen, das sie
    mit keiner Sympathie des Volkes rechnen dürfen.
    Gewalt ging wie in Köln von den Bereicherern aus. Beleidigung durch das Kopftuch – Lama
    und den Stinkefinger des MUFL, was verständliche Empörung hervorrief.

    Insofern werden sie ihre Lage als „Asylanten“ realistischer einschätzen, wie die wellcome
    besoffenen Bahnhofs – Kretins.
    Die Mehrheit der Bevölkerung ist aus Erfahrung gegen die Islamisierung des Abendlandes.