Reisen in Deutschland: Gefährlich wie im Mittelalter

Eine Errungenschaft der Neuzeit ist in Gefahr. Im Mittelalter waren Reisende außerhalb der Städte oft Raubüberfällen und Mörderbanden ausgesetzt. Eine Gefahr, die mit der flächendeckenden Kontrolle der Staaten und ihres Gewaltmonopols seit 200 Jahren in Vergessenheit geriet. Mit der Massenzuwanderung vorzivilisatorischer Jungmänner sind wir wieder im Mitelalter angekommen: Die Polizei warnt Bahnreisende vor Raubüberfällen durch Nordafrikaner. Die zuständige Bundespolizei sei nicht in der Lage, wirksam dagegen vorzugehen, denn festgenommene Täter werden nach Personalienfeststellung wieder frei gelassen und begehen sofort die nächste Straftat. Bericht im FOCUS. Wer jetzt glaubt, im eigenen Auto sicherer zu reisen irrt.

Die Polizei in Trier empfiehlt:

Nachdem innerhalb von zwei Wochen zweimal Autofahrer im Raum Trier überfallen wurden, rät die Polizei zu größerer Vorsicht. Sie empfiehlt, die Autotüren im Stadtverkehr zu verriegeln.

„Die Geschwindigkeiten, die in der Stadt gefahren werden, bergen nicht die Gefahr, dass ein Auto bei einem Unfall so deformiert wird, dass eine Tür sich nicht mehr öffnen lässt.“ Diesen Rat gibt der Trierer Polizeisprecher Uwe Konz. Anders sehe es bei Überlandfahrten aus. „Da ist es dann die Entscheidung des Einzelnen, mache ich auf der Autobahn die Verriegelung meiner Tür zu oder lasse ich sie auf.“

Die Häufung der gravierenden Straftaten und das Vorgehen, beispielsweise Autofahrer im Fahrzeug anzugreifen, sei „atypisch für Trier“, so der Polizeisprecher. Ein Grund zur generellen Unruhe bestehe aber nicht. Er rät auch dringend davon ab, sich zu bewaffnen. „Das birgt unheimlich die Gefahr von Eskalation. Von Verschlimmerung statt Verbesserung.“

  1. #1 von Heimchen am Herd am 31/01/2016 - 11:19

    „Er rät auch dringend davon ab, sich zu bewaffnen. “Das birgt unheimlich die Gefahr von Eskalation. Von Verschlimmerung statt Verbesserung.”

    Diese Ratschläge kann er sich sonstwo hinschieben!

    Ich werde mich wehren und nicht kampflos ergeben!

  2. #2 von Silene Sarkino am 31/01/2016 - 15:06

    Das Ausmaß an offensichtlichen Pannen und Desinteresse hat das Vertrauen der Bürger in Polizei und Staat zerstört. Die Instanz, die dazu da ist, dem Bürger zu helfen, macht tausend Fehler und versinkt stattdessen in planlosem Aktionismus. Ich werde mich auf meine Weise vor Überfällen schützen. Besser ist es, einer möglichen Strafe entgegenzusehen als verletzt und lebenslang geschädigt zu sein.

  3. #3 von Sophist X am 31/01/2016 - 20:27

    Wer sich wehrt wird verknackt und ist sozial erledigt. Der Täter macht weiter, was er will.
    Da die Justiz die Hure der Politik ist, ist unsere Justiz die Hure des Merkelismus.

  4. #4 von Axel Kuhlmeyer am 01/02/2016 - 12:10

    Wie schön waren die Zeiten, in denen man auf seiner Reise durch Deutschland überall
    im Auto ruhen (schlafen) konnte. Vögelgezwitscher, Naturgeräusche, Atmosphäre der
    Ewigkeit, Ruhe, Frieden.

    Was wird den Menschen im Land für eine irre Rechnung präsentiert?
    Und wofür?
    Damit sich Frau Merkel in ihrer Egomanie suhlen kann, mit Gabriel fett wie Henry 8. wird!

    Eine große Koalition wie die gegenwärtige ist faktisch eine Diktatur, da eine wirksame Opposition
    unmöglich; insofern ist der gesamte Politzauber undemokratisch, illegal.

    Und tatsächlich: jeder sieht es am Ergebnis.

  5. #5 von Ein Widerlicher aus Sachsen am 01/02/2016 - 13:26

    Ich will ja mal nicht den Teufel an die Wand malen, aber campen möchte ich nicht mehr. Camper sind ja ein ganz einfaches Ziel für die eingeladenen Testosteron- Bomber.

    Die Polit- Versager haben wahrscheinlich wirklich gedacht, es kommen nur die Lieben, die Eliten hierher. Dass das Grobzeug mitkommt wußte nur AfD und PEGIDA und die sind, wie uns ja weis gemacht wurde, böse und nazi. Ich kann gar nicht so tief bohren!