„Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber“

Angesichts dieser – von Mutti verursachten – Zustände, kann sich doch nur noch ein Vollidiot über das Erstarken von PEGIDA und AfD wundern: … In einem weiteren Punkt widersprechen in der Silvesternacht eingesetzte Beamte der offiziellen Darstellung. Es heißt, den Tätern sei es primär darum gegangen, Passanten zu bestehlen. Die sexuellen Belästigungen seien nur nebenbei passiert. „In Wirklichkeit verhielt es sich genau umgekehrt“, so Kölner Polizisten zur „Welt am Sonntag“. „Vorrangig ging es den meist arabischen Tätern um die Sexualstraftaten oder, um es aus ihrem Blickwinkel zu sagen, um ihr sexuelles Amüsement. Ein Gruppe von Männern umkreist ein weibliches Opfer, schließt es ein und vergreift sich an der Frau.“… Weiter hier…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 14/01/2016 - 10:34

    F. J. Strauss – Wenn ein Verbrechen passiert…

    Und so läuft es auch heute noch ab!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/01/2016 - 10:54

    In NRW wird auf Weisung von Jäger versucht die Flüchtlinge aus der Verbrechensstatistik herauszuhalten.

    Es soll nur von „Zuwanderern“ gesprochen werden:

    http://www.pressreader.com/germany/rheinische-post-krefeld/20160114/281517930117582/TextView

    Jäger muss weg!

  3. #3 von marc am 14/01/2016 - 13:46

    Kein Fake. Cover auf Hörbuch zur deutschen Sprache zeigt schwarzen Mann und weiße Frau händchenhaltend – nackt!

    Ebook: German Crystal Clear-Level A1

    https://smartergerman.com/shop/ebook-german-crystal-clear-level-a1/

    Wie schrieb Akif noch vor ein paar Tagen?Freigabe des deutschen Fickviehs…

    Was denken sich diese Macher dabei?Die Leute müssen doch denken das hier jede Frau gleich die Beine breit macht.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 14/01/2016 - 14:36

    #3 von marc

    Der Neger fragt die Deutsche: „sprechen Sie Deutsch?“ Ja, was denn sonst? 😆

  5. #5 von Aman am 14/01/2016 - 15:50

    Erste Stadt in NRW sagt Karnevalsumzug ab

    In der Stadt Rheinberg im Kreis Wesel wird der diesjährige Karnevalszug mit Verweis auf die Flüchtlingssituation abgesagt.

    http://www.focus.de/regional/wesel/nach-uebergriffen-in-koeln-erste-stadt-in-nrw-sagt-karnevalsumzug-ab_id_5211504.html

  6. #6 von Heimchen am Herd am 14/01/2016 - 16:41

    „Erste Stadt in NRW sagt Karnevalsumzug ab“

    Ich wette, es werden noch mehr Städte folgen!

  7. #8 von Heimchen am Herd am 14/01/2016 - 17:59

    RT Livestream

    Bayern schickt überzählige Flüchtlinge nach Berlin zum Kanzleramt

  8. #9 von Axel Kuhlmeyer am 15/01/2016 - 14:58

    Ein -sowohl als auch- gibt es in degenerierten Politikerköpfen anscheinend nicht.
    Auch das Sprichwort: – 2 Fliegen mit einer Klappe – ist unbekannt.

    Keine Allgemeinbildung nötig haben, ist die Voraussetzung für Karriere; Korruption
    die Eingangslegitimation für politische Blutsauger und -Automaten.

    Wie dämlich doch die „Elite“ Deutschlands ist. Aber kein Wunder: hat nicht jedes Land die Führer
    die es verdient?
    Schauen wir uns Merkel und Reker an, so sehen wir wie es um uns bestellt ist!

  9. #10 von Axel Kuhlmeyer am 15/01/2016 - 15:18

    Es liegt auch ein Mißverständnis derart vor, daß es sich nicht um eingereiste Asylbewerber, als vielmehr um, von Merkel angelockte und eingeschleuste, Moslem – Okkupanten handelt.

    Siehe Koran: es ist euch von Allah Land, Besitz, Frauen versprochen worden———–.
    Land, in das ihr nie einen Fuß gesetzt habt.

  10. #11 von Denn mir sin' kölsche Mädcher am 17/01/2016 - 22:14

    Gemeinschaftlicher Taharrusch, Testgelände für Männerherrschaft und Allahkratie

    Kollektives Frauenerniedrigen in der Neujahrsnacht 2016 am Kölner Dom und an anderen Orten, deutschlandweit kesseln insgesamt viele hundert nach Koran und Sunna sozialisierte junge Männer junge Frauen ein, drängen ihre gegebenenfalls vorhandenen männlichen Begleiter ab, packen den weiblichen Opfern an Gesäß, Busen und Schritt, bei manchem weiblichen Opfer gelangen sie mit dem Finger in das Genital. Es kommt zu Vergewaltigungen. Blitzschnell arrangiert der Mob, dass die Opfer alleine oder zu zweit bleiben, seltener sind drei oder vier junge Frauen von beispielsweise 20 oder 30 Tätern umstellt. Etlichen der Opfer werden Mobiltelephon und Geldbörse entwendet, doch geht es offensichtlich weniger um den Diebstahl als um das Frauenentwürdigen. Politik und Presse bemühen sich täglich, Kontext und Kausalität von Islam und kollektivem Taharrusch (Taharrusch dschamai) zu verschleiern. Von Jacques Auvergne.

    https://de.europenews.dk/Taharrush-gamea-islamisches-Entwuerdigen-von-Frauen-in-der-Oeffentlichkeit-Teil-I–124608.html