Jusos: Auch Rechte sollen sich vermummen dürfen

Wer schon einmal eine linke Demo in Deutschland gesehen hat, weiß es: Gewaltbereite Linksextremisten, oft zu hunderten, kommen und bleiben vermummt und bilden die schwarze Masse der Autonomen, um Straftaten vom Landfriedensbruch bis zum versuchten Mord zu begehen. Die Polizei versäumt es regelmäßig, die Gewalttäter bereits im Vorfeld wegen Verstößen gegen das Vermummungsverbot aus dem Verkehr zu ziehen. Was aber als rechts gilt, wird minutiös einzeln in Sicherheitsschleusen durchsucht. Schon Mützen und Sonnenbrillen können da den Verdacht der Vermummung erwecken und die Polizei greift wie befohlen mit aller Härte durch. So kommt es, dass Linksextremisten der Antifa, oft von der Linksgewerkschaft verdi mit Journalistenausweisen ausgestattet, die Teilnehmer rechtswidrig fotografieren, mit dem erklärten Ziel der Denunziation bei Arbeitgebern und in der Presse. Nicht selten werden so „enttarnte“ Bürger anschließend massivem Terror, Bedrohungen, Überfällen und Brandanschlägen ausgesetzt. Das finden die Jusos ungerecht und fordern jetzt eine Aufhebung des Vermummungsverbotes. Nun gut, in Vertauschung von Tätern und Opfern begründen sie es gerade anders herum – faktisch aber würde dies bedeuten, dass endlich auch Rechte sich so vermummen dürfen, wie Antifa und Jusos dies eh schon tun. Ein guter Vorschlag, von dem der Stern berichtet!

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/11/2015 - 15:43

    „faktisch aber würde dies bedeuten, dass endlich auch Rechte sich so vermummen dürfen, wie Antifa und Jusos dies eh schon tun. Ein guter Vorschlag,“

    Das halte ich für nicht gut, denn dann kann man sie nicht mehr auseinanderhalten!

    Sie sehen dann alle gleich aus, wie will man dann evtl. Straftaten den jeweiligen Gruppen
    zuordnen??

    Und außerdem, dann kommen die Moslems auch noch mit Recht auf Vermummung,
    wollen wir das??

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/11/2015 - 16:01

    „Das Vermummungsverbot wurde 1985 in Kraft gesetzt. Paragraph 17a verbietet es Demonstranten, „in einer Aufmachung (an der Veranstaltung teilzunehmen), die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern“.

    Ein Verstoß kann mit einem Jahr Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe geahndet werden.“

    Wahrscheinlich sind den Jusus die Geldgeber ausgegangen, die immer für ihre
    Straftaten bezahlt haben!

  3. #3 von ingres am 30/11/2015 - 17:42

    Bei mir gíbt es das Phänomen, dass Leute die so bekloppt sind wie die Jusos mir írgendwann anfangen leid (hängt vielleicht mit dem Sternzeichen Fisch zusammen) zu tun (denn für Linke ist das Vermummungsverbot ja faktisch bereits aufgehoben), obwohl sie natürlich noch auf der für uns lebensgefährlichen Seite stehen. Aber die sind auch verloren, wenn die Ideologie die sie stützen, siegt. Sie haben also weder heute noch in Zukunft eine Chance. Aber das wissen sie nicht.

  4. #4 von WahrerSozialDemokrat am 30/11/2015 - 18:41

    Mal ein Beispiel der Absurdität.

    Bei einer Pro-Köln-Demo vor der Kölner Moschee im damaligen Wahlkampf, wo zuvor die Pro-Kölner von Moslems und Linken Steinewürfe ausgesetzt waren, erdreistete sich ein Pro-ler doch tatsächlich einen Bauhelm aufzuziehen.

    Sein Gesicht war absolut erkennbar, dennoch befahl man (2 Polizistinnen) ihm den Helm abzusetzen wegen Vermummungsverbot, auch seine Erwiderung Angst vor Steinewürfe zu haben ließ man nicht gelten.

    Letztendlich wurde der Helm beschlagnahmt und Anzeige erstattet…