Migrantengewalt außer Kontrolle

Die islamische Gewaltkultur gehört zu Deutschland:

Die Sicherheitslage bleibt angespannt. So eben berichtet unser Reporter vor Ort, dass behelmte Polizisten, die gerade in ihre Wannen steigen wollten, wieder im Laufschritt gen Hangar eilten. „Es gibt schon wieder Streit“, berichten Polizisten. Tagesspiegel-Fotograf Kai-Uwe Heinrich hat nun auch erste Bilder vom Großeinsatz.

Schlägereien gab es nicht nur in Kreuzberg, Spandau und Tempelhof, sondern auch in Stendal, berichtet gerade dpa. Bei einer Schlägerei in einem Flüchtlingsheim in Klietz nahe Stendal wurden fünf Menschen verletzt. Erst entbrannte am Samstagabend zwischen mehreren Bewohnern ein Streit, dann flogen die Fäuste. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Es gibt offenbar drei Schwerverletzte – neben den zwei Sicherheitsleuten auch ein Flüchtling. „Keiner in Lebensgefahr“, das berichtet der Polizeieinsatzleiter vor Ort. Im Dienst sind derzeit 300 Polizisten im Flughafen Tempelhof. Sie haben die Lage wieder unter Kontrolle. Ob wirklich Messer eingesetzt worden sind, wie die Polizeigewerkschaft bei Twitter schrieb, ist nach wie vor unklar. Gefunden wurde bislang nichts.

Schwer verletzt wurden zwei Mitarbeiter des Sicherheitspersonals. Das berichtet der Heimleiter im Gespräch mit dem Tagesspiegel. Fast 30 Sicherheitsmänner seien im Einsatz. Ob wirklich Messer eingesetzt wurden, wie die Polizeigewerkschaft berichtet, ist noch unklar. Polizisten vor Ort tragen zerbrochene Stuhlbeine zu ihren Autos.

Die Polizei nimmt immer mehr Menschen fest und führt sie ab. Der Heimleiter berichtet, dass auch in den Hangars gewütet wurde. Demnach hätten viele Flüchtlinge Bänke und Tische umgeworfen und die Mitarbeiter bedroht, berichtet der Heimleiter. Es seien auch Wände und Inventar massiv demoliert worden. (…)

Im Flughafen Berlin-Tempelhof ist am Sonntagnachmittag die Lage offenbar völlig eskaliert: Nach ersten Angaben der Polizei prügeln sich seit 14 Uhr dort 300 Menschen. Es werden auch Waffen eingesetzt, heißt es. Mehr als 100 Polizisten sind vor Ort. Schon in der Nacht hatte es mehrere Übergriffe gegeben. Eine Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Spandau hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. „Wir haben sieben Bewohner ins Krankenhaus gebracht“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Sonntagmorgen. Auslöser der Schlägerei war ein Streit, der am Samstagabend schnell eskalierte. Dabei gingen die Kontrahenten auch mit Feuerlöschern aufeinander los. Nach Angaben der Polizei rückten etwa 80 Polizisten aus, um die Lage in dem Heim an der Mertensstraße zu beruhigen. Die Polizei war gegen 22.40 Uhr alarmiert worden, weil es in der Unterkunft zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohner gekommen war. Mithilfe von Sicherheitsmitarbeitern konnte ein Unruhestifter ausfindig gemacht und anschließend festgenommen werden. Als sich die Polizisten nach Beruhigung der Lage aus der Unterkunft zurückziehen wollten, kam es wiederholt zu Prügeleien in einer großen Menschenmenge. Dabei wurden der Polizei zufolge Fenster zerstört, Sitzgarnituren umhergeworfen und Feuerlöscher entleert.

Bericht bei Tagesspiegel

  1. #1 von Heimchen am Herd am 29/11/2015 - 17:00

    „Migrantengewalt außer Kontrolle“

    Ach…diese Rasselbande…sind sie nicht drollig?

    Wenn ich da an die drögen Deutschen denke.

    Endlich ist mal Leben in der Bude! :mrgreen:

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/11/2015 - 17:08

    Hahaha ich liebe Thorin S , warum haben wir nicht so einen lustigen Clown?
    Er bringt mich immer zum Lachen!
    Leider haben wir nur den Troll, der überall Nazis wittert und Selbstgespräche führt. 🙄

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/11/2015 - 17:12

    #38 Thorin S (29. Nov 2015 17:03)

    #18 Heisenberg73 (29. Nov 2015 16:18)
    Ich hab aus Protest heute direkt schon um 14 Uhr gehupt statt um 18 Uhr! Widerstand!

    Danke, auf Sie ist Verlass. Weiter so!

    ****************************************************************************

    Hahaha….er ist einfach herrlich! 😆

  4. #4 von Heimchen am Herd am 29/11/2015 - 17:25

    „Die Polizei nimmt immer mehr Menschen fest und führt sie ab. Der Heimleiter berichtet, dass auch in den Hangars gewütet wurde. Demnach hätten viele Flüchtlinge Bänke und Tische umgeworfen und die Mitarbeiter bedroht, berichtet der Heimleiter. Es seien auch Wände und Inventar massiv demoliert worden. (…) “

    Die brauchen keine Heimleiter, die benötigen Gefängsniswärterinnen!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 29/11/2015 - 17:34

    An dem Bauch kommt NIEMAND vorbei! 😆

  6. #6 von Tanja am 29/11/2015 - 20:15

  7. #7 von Ein Widerlicher aus Sachsen am 29/11/2015 - 21:17

    Was, die hauen sich? Die hochmotivierten und gut ausgebildeten Spitzenkräfte mit festem Integrationswillen und mit kulturbereichernder Art und Weise? Die zukünftigen Stützen des Staates, die meine Rente sichern sollen hauen sich doch nicht. Die sollen sich hauen, die die leeren ländlichen Gegenden wiederbeleben und den schrumpfenden Städten wie Cottbus den Großstadtstatus wiederbringen? Solch wichtige Menschen hauen sich doch nicht, die sind doch sooo gebildet.

    Oder sollte doch aus Versehen der Abschaum der jeweiligen Gesellschaften hier anrücken und die Gebildeten dort bleiben, weil die wissen, dass die Länder wieder aufgebaut werden müssen?

  8. #8 von Lomar am 29/11/2015 - 21:57

    Das machen die bestimmt nur, damit die Zahnärzte und Chirurgen unter ihnen eine Arbeit haben.

  9. #9 von Heimchen am Herd am 29/11/2015 - 23:34

    Irgendwie ist die ganze Welt verrückt geworden!

    Laut der Nachrichtenagentur „Mizan News Agency“ und einiger libanesischer Tageszeitungen droht Nordkorea der Türkei, sie mit einem Atomschlag von der Landkarte auszuradieren.

    Kim Jong-Un ließ auch verlauten, sollte die Türkei weiterhin den IS in Syrien oder im Irak unterstützen oder Russland erneut konfrontieren, würde ein sofortiger Atomschlag gegen die Türkei ausgeführt.

    Der nordkoreanische Führer versprach zusätzlich, die Türkei von der Landkarte zu wischen, wenn Ankara als USA-Helfershelfer am syrischen Krieg teilnimmt und mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeitet.

  10. #10 von Sophist X am 30/11/2015 - 07:53

    >Laut der Nachrichtenagentur „Mizan News Agency“ und einiger libanesischer Tageszeitungen
    >droht Nordkorea der Türkei, sie mit einem Atomschlag von der Landkarte auszuradieren.

    Das kam überraschend. Erdogan wird offenbar von noch viel mehr Leuten verachtet und gehasst als man vermuten konnte.
    Wie der kleine Asiate mehrere tausend Tonnen Ammoniumsprengstoff in die Türkei transportieren will, um dort eine nukleare Explosion zu simulieren, würde mich aber doch interessieren.

  11. #11 von Harald am 30/11/2015 - 08:28

    Die syrische Regierungsarmee ist nach eigenen Angaben aus dem Nachbarland Türkei massiv mit Granaten beschossen worden.
    http://de.sputniknews.com/politik/20151129/306024140/syrien-tuerkei-granaten.html

    Erdogan erpresst Visa-Freiheit für Türken – Davutoglu: „Historischer Tag!“
    http://www.pi-news.net/2015/11/p492847/#more-492847

  12. #12 von Harald am 30/11/2015 - 08:32

    Erdogan hofft auf Eroberung Jerusalems durch Islam
    (Mai/Juni 2015)
    http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/erdogan-hofft-auf-eroberung-jerusalems-durch-islam-92215/

    Kehrtwende, Marsch!
    „Klüger als Erdogan: Israel und Russland regeln Luftraum-Fragen einvernehmlich“
    Muss der Puttler-Wirt nun „umdenken“,
    d.h., umlabern?“
    Schwere Zeiten
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/29/klueger-als-erdogan-israel-und-russland-regeln-luftraum-fragen-einvernehmlich/

  13. #13 von Harald am 30/11/2015 - 08:42

    Man kann es auch anders nennen:

    „Die Macht des Faktischen“

    Betonköpfe,
    deren Macht darauf beruht verstehen diese Sprache am Besten.
    Es ist ihre.
    Es ist die einzige, die sie verstehen.

  14. #14 von Harald am 30/11/2015 - 13:02

    „Puttler Wirt“
    Wo ist er?

    O.k.,
    er war besoffen,
    ist wieder nüchtern oder wurde von seinen Auftraggebern zurückgepfiffen.

    aaaber…
    jetzt wird´s interessant:

    Ein „erfolgreicher Geschäftsmann“
    im Raum München,
    Jesses nee,
    mit mehreren „Filialen“,
    für Antisemiten wie mich der „Finanzjude“ (´n paar Nummern kleiner) schlechthin.
    …aaaaaaach, du lieber Himmel…

    Was macht der „Finanzjude“ schlechthin?

    Er schreibt Kokolores statt Geld zu zählen. :mrgreen:

    Haltet mich fest.
    Ach, du lieber Himmel.

  15. #15 von Harald am 30/11/2015 - 13:27

    O.k.,
    ich halte mich zurück.

    In den (geschenkten) Weinen (Rotwein, insbesonder im „Weißherbst“)
    war zuviel Zucker,
    ein halber Esslöffel pro Liter Glühwein) zuviel,
    da müssen qualitativ hochwertige Weine her.

    (Zugefügte) Ascorbinsäure vermag das „Endprodukt“ nur bedingt auszugleichen.
    Der Strohrum bleibt im Keller.

    Fruchtige,
    hochqualitative Rotweine müssen her

    Für manche mag das „Perlen vor die Säue werfen“ bedeuten.
    (wer verzapft schon Glühwein aus „luxuriösem Gedöns“?

    „Jugen forscht“

    Jesses nee…

    …aber zuvor schaue ich mir das Asylantenlager an,
    jene,
    die unsere Rente sichern.
    solange dies noch möglich ist,
    ich weiß nicht,
    was im Kopf von Eva Lohse und so….

  16. #16 von Harald am 30/11/2015 - 13:29

    Jugen“d“ forscht