Archiv für Oktober 2015

Reuters meldet illegale Migranten

Erstmals in der Flüchtlingskrise spricht eine große Nachrichtenagentur wahrheitsgemäß von „illegalen Migranten“ statt wie bisher von „Flüchtlingsfamilen“. Mehr als 11.000 von diesen wurden gestern an der deutschen Grenze zu Österreich von der deutschen Polizei aufgegriffen. Derweil wachsen die Spannungen mit Österreich, dem deutsche Politiker jetzt vorwerfen, die von deutschen Politikern eingeladenen Illegalen zu schnell über die Grenze zu lassen. Warum den Nachbarn daran gelegen ist, die neuen Deutschen schnell an die Einlader weiter zu reichen, erklären diese Bilder aus dem österreichischen Spielfeld:

3 Kommentare

IHRE MEINUNG INTERESSIERT (53)

Den Rest des Beitrags lesen »

213 Kommentare

Neukölln: Judenhass in Multikultiland

Beim Spiel des jüdischen Fußball-Vereins Tus Makkabi e.V. III gegen den 1. FC Neukölln III attackierte die Gastmannschaft die Makkabi-Spieler verbal, wurde handgreiflich und provozierte schließlich einen Spielabbruch. Es flogen Fäuste, wiederholt drohten arabische Neukölln-Kicker: „Man muss euch mit Messern aufschlitzen!“ – offensichtlich eine Anspielung auf die aktuelle „Messer-Intifada“ in Israel, bei der palästinensische Attentäter auf eigene Faust mit Messern auf Israelis losgehen. Bericht bei BILD

5 Kommentare

Pegida ist noch da

Live aus Dresden:

Live aus Leipzig:

Auch in der Woche eins nach dem Jahrestag ist Pegida in Dresden heute wieder mit einer machtvollen Kundgebung auf der Straße. Diesmal werden sie vermutlich wie gewohnt unter sich bleiben, denn die SED kann nicht jede Woche Schlägerbanden aus ganz Deutschland zusammen karren, die dann in vielfältigen Dialekten in die Kameras sprechen: „Icke bin Dresden, wa?“ Derweil wird der Protest der Bürger, deren Meinung von der Politik verächtlich ignoriert wird verzweifelter und radikaler und nimmt erste Formen an, die bisher linken Deutschlandfeinden vorbehalten waren. Den Rest des Beitrags lesen »

40 Kommentare

Rote Gewalt in Köln

Was vor einem Jahr von Hogesaseite aus als staatsgefährdende Gewalteskalation eines bisher nie gesehenen Ausmaßes kriminalisiert wurde, wiederholte sich am gestrigen Sonntag als Gewaltorgie von Linksextremisten. Die deutsche Presse besteht dennoch darauf, einen friedlichen Protest gesehen zu haben und räumt bestenfalls „Rangeleien“ zwischen Linken und Rechten ein. RT hat das geschehen dankenswerter Weise objektiv beobachtet und zeigt heute einen Zusammenschnitt der gewalt, sie ausnahmslos von Linken ausgeht und sich neben Teilnehmern der friedlichen Hogesa-Versammlung vorrangig gegen die Polizei richtet. Über verletzte Polizeibeamte wird entgegen den alarmistischen und mehrfach auf politischen Druck nach oben korrigierten Zahlen des Vorjahres diesmal nicht berichtet.

UPDATE: Inzwischen hat die Polizei Zahlen genannt. Demnach gab es 21 Verletzte, darunter 9 Polizisten.

Die Gewalt sei überwiegend vom linken Spektrum ausgegangen, erläuterte der Sprecher. Auch Beamte seien attackiert worden: «Es gab zum Teil sehr unschöne Situationen, zum Beispiel einen Angriff von 150 Linksautonomen auf Polizisten.»

Zahlreiche Anzeigen beschäftigen jetzt die Polizei: «Wir gehen fast 100 Strafanzeigen nach, wegen Körperverletzung, Verstoß gegen das Versammlungsrecht, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch.»

8 Kommentare

Terroranschlag in Belgien vereitelt

flawinne

Im belgischen Flawinne hat ein bewaffneter, maskierter Mann mit seinem Auto offenbar den Zaun einer Kaserne von Fallschirmjägern durchbrochen. Die Soldaten eröffneten sofort das Feuer, doch der Täter konnte zu Fuß fliehen. Später wurde in seinem Auto eine Bombe gefunden. Die Suche nach ihm läuft. Quelle: Focus

3 Kommentare

Warnung einer Libanesin

Als ich kürzlich nach Berlin kam, traf ich auf ein Land und eine Bevölkerung, die sich verändert hatten angesichts des massiven Flüchtlingszustroms: fast jeden Tag Proteste, hitzige Diskussionen und ein Idealismus, der mitunter Züge von Extremismus trägt. Ich begann darüber nachzudenken, dass es wohl – neben anderen Faktoren – auch diese Dinge waren, die Deutschland vor 76 Jahren in den Zweiten Weltkrieg getrieben haben: Eine unbändige Leidenschaft, seine Sicht der Dinge zu verteidigen, die Autosuggestion, es auch ohne Plan zu schaffen und Schwarz-Weiß-Denken. Zum Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Köln im Hogesa-Rausch

schaegerei-hogesa

Die Ankündigung von Köln2.0, der Jahrestagsveranstaltung der Hooligans gegen Salafisten (Hogesa), hat bei Kölner Meinungswächtern helle Panik ausgelöst. Ungern erinnert man sich an die Überrumpelung vom letzten Jahr, als ein Häufchen Antifaschläger einer Macht von 5.000 Hooligans gegenüber stand. Schnell wurde von der Staatsmacht Gewalt provoziert und von der medialen Aufbereitung ins Fantastische überhöht. Dieses Jahr ist man besser vorbereitet. FC-Köln, Kirche, Schlagersänger, Gewerkschaften, Parteienklüngel und sogar das Festkomitee des Kölner Karnevals als Vatikan des organisierten Peinlichseins rufen Antifaschläger und türkische Freunde aus ganz Deutschland zu Hilfe, nachdem das polizeiliche Verbot des Treffens vor Gericht scheiterte.


Den Rest des Beitrags lesen »

40 Kommentare

Wird Polen heute zum zweiten Ungarn?

Nach der Wahl am Sonntag wird Jaroslaw Kaczynski der mächtigste Mann Polens sein. Statt Regierungschef zu werden, will er sein Land hinter den Kulissen zu einem Staat à la Ungarn umbauen. Jaroslaw Kaczynski steht kurz vor der Krönung seiner Karriere. Wenn am Sonntag ein neues Parlament gewählt wird, dürfte der bisherige Oppositionsführer der mächtigste Mann Polens sein.

So raunte gestern die WELT in düsterer Welt-Untergangsstimmung und erklärt uns, was „der mächtige Schattenmann mit Polen vorhat“. Groß scheint die Angst der Verteidiger eines roten Abendlandes vor dem „Mann mit der schwarzen Krawatte“ zu sein. Die WELT bemüht den gesamten Baukasten Dr Sommer´scher Küchenpsychologie – einschließlich des gespensterhaften Wirkens des verstorbenen Zwillingsbruders – um der beunruhigenden Frage nachzugehen: An welcher Geisteskrankheit muss man leiden, um die Welt anders zu sehen als die taz, die WELT und unsere kinderlose Mutti, die doch so gern die Mutti aller Europäer – nicht nur der Araber – sein möchte? Heute entscheiden die Polen, ob sich die Schlinge der bösen Nachbarn, Österreich, Schweiz, Frankreich, Tschechien, Ungarn, Dänemark, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Rumänien, Serbien, weiter um den Hals des urdeutschen Gutmenschentums zusammen zieht. Wir sind in freudiger Erwartung gespannt auf die Entscheidung des polnischen Souveräns.

6 Kommentare

SPD fordert Berufsverbot für Höcke

Höcke war vor seiner Wahl zum AfD-Abgeordneten in den Thüringer Landtag in Erfurt Oberstudienrat an einer Gesamtschule mit gymnasialen Zweig in Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner-Kreis). Unterrichtet hat der 43-Jährige Geschichte und Sport. Die SPD im hessischen Landtag thematisierte jetzt eine mögliche Rückkehr Höckes in den Schuldienst. Bericht in der HNA

10 Kommentare

Und Schweden schafft’s auch nicht

Großzügig hat Schweden bislang Flüchtlinge aufgenommen. Doch jetzt kann das Land nicht mehr. Wir sind am Limit, sagt Regierungschef Löfven. Die Stimmung droht zu kippen, Flüchtlingsheime brennen.

Zehntausende Flüchtlinge hat Schweden in den vergangenen Monaten mit offenen Armen empfangen. In Europa nimmt kein Staat gemessen an der Einwohnerzahl auch nur annähernd so viele Menschen auf. Doch der Zustrom überfordert das skandinavische Land zunehmend. „Wir sind an der Grenze unserer Kapazität“, sagt Regierungschef Stefan Löfven. Weiter hier…

5 Kommentare

Psst! Nur für den Dienstgebrauch!

feind-hört-mit…Unabhängig davon dienen die täglich verfassten Lagebilder, die als „Verschlusssache – nur für den Dienstgebrauch“ gekennzeichnet sind, der Polizei aber bereits seit September dazu, frühzeitig notwendige „Handlungserfordernisse“ für die Sicherheit von Flüchtlingen und der Bevölkerung zu erkennen, wie das Landeskriminalamt betont. Offenkundig kommt es in den Erstaufnahmeeinrichtungen weitaus häufiger zu Konflikten, als bislang von Polizei und Landespolitik öffentlich eingeräumt worden ist. Unserer Zeitung liegen unter anderem Einsatzberichte über Auseinandersetzungen in Rendsburg und Albersdorf vor. Herausragend ist aber ein Bericht über eine „Gefahrenlage“ in der Unterkunft auf dem Lübecker Volksfestplatz, ausgelöst am 30. September vor dem Bürocontainer des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten. weiter bei Kieler Nachrichten. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik sah die Polizei sich außer Stande, mit eigenen Mitteln Herr der Lage zu werden, und musste die Bundeswehr hinzuziehen: Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

Mutti-schafft´s-doch-nicht-Gesetz in Kraft

Überraschend schon ab heute gilt das in heller Panik schnellgestrickte neue Asyl- und Abschiebegesetz. Pegida und AfD haben den Volksverrätern Beine gemacht und sogar der alte Bundespfarrer hat mit letzter Tinte seinen Segen gespendet. Vorsicht mit dem Halswenden im Alter! Seit dem letzten Mal sind auch schon wieder 25 Jahre vergangen! Man wird nicht jünger und da knackt es schon mal hier und da bedenklich! Den Rest des Beitrags lesen »

33 Kommentare

ARD: Schon wieder beim Lügen erwischt

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ist das zwangsgebührenfinanzierte ARD-Staatsfernsehen bei gravierender Nachrichtenfälschung erwischt worden.Nachdem die Verantwortlichen gerade zugeben mussten, bei Berichten zu Flüchtlingen systematisch mit irreführenden Bildern zu manipulieren, folgt jetzt das zweite Geständnis. Am 17. Oktober berichtete die ARD über eine Menschenkette für Flüchtlinge in Berlin. Da statt der erwarteten 30.000 Teilnehmer nur 7.000 kamen, wurden in dem Fernsehbericht kurzerhand Bilder einer ähnlichen Aktion gegen den Irakkrieg aus dem Jahr 2003 gezeigt, um eine masssenhafte Beteiligung vorzutäuschen. Damals waren 100.000 Menschen gekommen. Der neuerliche Betrugsfall wurde von der JF aufgedeckt. Bericht bei Epoch Times

4 Kommentare

Lügner im Sonderangebot

Tja, liebe freie Autoren des Tagesspiegel – das war wohl nichts. Da habt ihr jahrelang Anstand und Berufsethos vergessen und brav Lügenartikel geschrieben, wie sie die Herren Redakteure von euch erwartet haben. Für eine Handvoll Euros. Und jetzt steht ihr alle von heute auf morgen auf der Straße. Denn weil keiner euren Dreck mehr lesen will, spart der Verlag jetzt auch eure Zeilen-Cents ein, damit Redakteure und Besitzer von den drastisch sinkenden Einnahmen weiterhin fern des zwangsbejubelten multikulturellen Paradieses ihren Rotwein in der schmucken Vorstadtvilla schlürfen können. Ihr aber dürft euch ab Montag zwischen geliebten Asylbetrügern und verachtetem deutschem Pack in die Schlange bei der Arge stellen. Meedia berichtet: Tagesspiegel verbannt alle freien Autoren

7 Kommentare