„Voll am Hals gepackt, aber wie“

Laut dem Bericht des Merkur war alles die Schuld von Stürzenberger. Der soll die friedlichen Mahnwächter, darunter viele ganz süße Kinder, von ganz nah fotografiert haben. Und deren Wut entlud sich dann, als der Anlass der Mahnwache auftauchte. Der ägyptische Autor Abdel Samad kam zur AfD in Dachau, um sein Mohammed-Buch vorzustellen. Er wurde mit aggressivem „Hau ab!“ begrüßt, es kam zu Rangeleien und eine tapfere Antifaschistin klagt gar, die Security, die den Autor ständig begleiten muss, um ihn vor mohammedanischen Mordanschlägen zu schützen, habe gar ihren Begleiter „voll am Hals gepackt, aber wie!“ Soweit der Bericht des Merkur. Abdel Samad berichtet auf seiner Facebookseite, wie er den Abend in Dachau und die Aktionen selbsternannter Antifaschisten erlebt hat. 

Wie vorher zu sehen müssen inzwischen auch Islamkritiker des linken und humanistischen Lagers lernen, dass der Kampf gegen Rechts vor niemanden haltmacht, wenn es gilt, den Islam vor Kritik zu bewahren:

Es war ein merkwürdiger Abend gestern in Dachau! Linke und Grüne Demonstranten wollten mich daran hindern, einen Vortrag zu halten. Es kam zu Tumulten und Handgreiflichkeiten. Die, die angeblich die Freiheit verteidigen wollten und mich „Faschist“ nannten, benutzten genau das Werkzeug des Faschismus und wollten mir ein Redeverbot erteilen. Einige grüne Demonstranten, die kein Problem damit haben, dass Claudia Roth einen Dialog mit dem Iran führt und dabei ein Kopftuch trägt, fanden es moralisch verwerflich, dass ich einen Vortrag bei der AFD halte. Ein Krawallmacher der Antifa, der vemutlich nie in seinem Leben ein Buch gelesen hatte, schrie mich an „Halt’s Maul“ als ich versucht habe, den Demonstranten warum ich es wichtig finde, gerade in diesen Zeiten mit dem politischen Gegner einen Dialog zu führen. Doch die Antifa-Aktivisten versuchten mich zu bedrängen. Wer mich aber kennt, weiß ganz genau dass ich mich nie einschüchtern lasse. Am Ende ließen sich einige dieser linken Demonstranten von mir überzeugen und kamen doch mit in den Saal und hörten mir zu (Es waren ja nicht alle Antifa-Krawallmacher). Merkwürdig war, dass genau diese Demonstranten am Ende meines Vortrag sich erhoben und von mir durch standing ovations verabschiedet haben.
Es lebe die Demokratie. Es lebe die Meinungsfreiheit! Wir brauchen eine gesunde Streitkultur, bevor wir uns Gedanken machen müssen wie wir den Syrern unsere Werte vermitteln wollen!

  1. #2 von fritz blitz am 30/10/2015 - 19:35

    Gibt es von dem Tumult ein Video?

  2. #3 von luegenpresse am 30/10/2015 - 20:47

    @fritz
    Nicht wirklich.Stürzenberger hat was gefilmt:
    https://www.youtube.com/user/Malarich
    Die Linken haben Angst weil sie gefilmt werden..sprechen wollten sie auch nicht mit ihm da es eine Mahnwache sei…um danach Samad anzugröhlen…

    Und die Presse weiss anscheinend auch nicht dass Samad schon länger unter Polizeischutz steht.

    https://luegenpresse2.wordpress.com/2015/10/30/der-merkur-ueber-hamed-abdel-samad/