Le Pen zu Merkel

Das Europaparlament hat auch gute Seiten. Hier muss Frau Merkel sich anhören, was auch mancher deutscher ihr sagen würde, wenn sie dem eigenen Volk zuhören müsste:

  1. #1 von Harald am 30/10/2015 - 10:22

    Den Roller!

    Sorry,
    wenn ich den Herrn rechts sehe….

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/10/2015 - 10:45

    „Ich gestehe Ihnen nicht zu, in dem absurdem Versuch eines deutschgeführten Europas, über uns zu bestimmen“, sagte sie mit Blick auf Merkel.“

    „Es werde Zeit, der Tatsache, dass die EU untergehe, ins Auge zu blicken. Sie hielte sich nur noch durch Erpressung, Drohungen und Einschüchterungen aufrecht.“

    „Ich vertrete in diesem Plenarsaal die Stimme der freien Europäer, unserer souveränen Völker“, so Le Pen. Deshalb mögen manche sagen, sie sei die „Anti-Merkel“.

    Bravo!

    Ich bin auch „Anti-Merkel“!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/10/2015 - 10:53

    „Merkel ist die Bundeskanzlerin Deutschlands. Aber statt Deutschland zu lenken, verwendet die Frau 99 Prozent ihrer Arbeitszeit damit, auf internationalen Bühnen rumzutanzen.

    Griechenland-Krise = Chefsache, Ukraine-Krise = Chefsache, Flüchtlings-Krise = Chefsache usw.

    Und dabei hat die Frau überhaupt keinen Plan. Das einzige Argument was die Frau hat, ist das „Scheckheft“.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/10/2015 - 10:58

    Merkel will weiter Flüchtlinge in großer Zahl aufnehmen

    Angela Merkels Flüchtlingsbeauftragter Peter Altmaier erwartet, dass der große Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland anhalten werde. Sie aufzunehmen sei ein humanitärer Imperativ. Deutschland hätte genug Arbeitsplätze, um die Flüchtlinge zu integrieren.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/29/merkel-will-weiter-fluechtlinge-in-grosser-zahl-aufnehmen/

    Ist denn niemand da, der diese Wahnsinnige stoppt??

  5. #5 von Harald am 30/10/2015 - 12:46

    „Es ist nicht im Interesse Frankreichs,
    dass man sich einer in Berlin, Brüssel oder Washington beschlossenen Politik
    blindlings unterwirft.“

    „Es ist nicht im Interesse Deutschlands,
    dass man sich einer in Paris, Brüssel, oder Washington beschlossenen Politik
    blindlings unterwirft.“

    Die Sicht innerhalb des eigenen Tellerrandes und nicht darüber hinaus kann man
    zum Objekt eigener Überlegungen machen,
    Beachtens-, bemerkenswert ist dies allemal.

    Was Deutschland betrifft:
    Hier kommt die Fremdbestimmung durch nach dem WKII eingesetzte Politiker
    sehr viel stärker zum Tragen.
    Weiterhin ist die Entrückgratung und Unmündigkeit der Bevölkerung
    weltweit einmalig.
    In Frankreich ist beispielsweise die Hölle los,
    wenn wütende Bauern unterwegs sind, um Gülle in den Élysée-Palast zu spritzen,
    da geht die Post ab, und bezüglich „verordneter“ „Verordnungen“ gilt:
    Alles zurück auf „Los“.

    Da bleibt einem Präsidenten ja nur noch der Trost und der Ausgleich.

    Wo bleibt der Roller?
    Mon Dieu!

  6. #6 von Harald am 30/10/2015 - 13:30

    …aber auch in Frankreich wie anderswo
    gilt das sich Gemeinmachen der „Elite“,
    der Korrupten
    mit dem Islam.

  7. #7 von spiderpig am 30/10/2015 - 21:28

    Sorry, Leute! Sie ist eine nationale Sozialistin. Und hat überhaupt nichts mit einem Geerd Wilders zu tun, mit dem sie von einigen Leuten auf eine Stufe gestellt wird. Sie hat auch nicht das Niveau von ihm. Die Frau ist und bleibt mir suspekt.

  8. #8 von Störtebekker am 02/11/2015 - 18:13

    Jedes Wort von Marie Le Pen stimmt auf den Punkt. Merkel müßte eigentlich, wenn sie überhaupt so etwas wie ein Gewissen hat im Boden versinken. Aber diese Dame ist so Machtgeil, die wär auch in der DDR Leitungskader geworden. Die interessiert sich nicht für Politik, die will nur Kanzler sein. Dafür geht sie über Leichen und wenn es sein muß, über die Leichen eines ganzen Volkes. Eine geduldete Vasallin im Auftrage Washingtons.