20.000 Asylforderer pro Tag

Hallo liebe Ladies und Germanies, ja der politische Wind dreht sich, und für viele wird´s Zeit zurückzurudern. Ganz vorn dran ist wieder der Präsident der „Buntesrepublik Deutschland“. Der sagt jetzt angesichts des Flüchtlingstsunamis: Unser Herz ist weit, aber unsere Möglichkeiten sind endlich… das sagt er wahrscheinlich auch zu seiner deutlich besseren Hälfte, wenn´s wieder mal spät wird… Mehr von Dr. Alfons Proebstl hier…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/09/2015 - 20:23

    Ich liebe Dr. Proebstl….er sollte in die Politik gehen.
    Aber leider verdirbt die Politik den Charakter.

    Er spricht wie immer Tacheles! Schade, dass er nicht im TV auftreten darf, er würde
    so manchem Bürger die Augen öffnen, aber da sei das Staatsfernsehen vor.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/09/2015 - 20:29

    „20.000 Asylforderer pro Tag“

    Das sind doch Peanuts, oder?

    Kann die Mutter aller Gläubigen eigentlich noch ruhig schlafen?
    Also…ich kann das nicht!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/09/2015 - 21:34

    Und so werden die Asylforderer dann untergebracht!

    Hübsch getrennt, damit sie sich nicht an die Gurgel gehen!

  4. #4 von Harald am 01/10/2015 - 03:17

    Die vom infolge Ausblutens aussterbenden Pack hinterlassene Lücke muss geschlossen werden, um Kontinuität*
    (Binnenmarkt, Miete, Konsum…, der Existenzsinn des Pack aus Sicht der Schlauen)
    zu gewährleisten.

    (*) so hofft man
    …so hoffte man

    „Nach mir die Sintflut“

    Dies ist e i n Motiv.

    Ein anderes ist die angestrebte Zerstörung des verhassten Systems.
    (linksgrünrot)
    Ein drittes ist gelebter Antisemitismus.
    Ein viertes ist die für seine Existenz notwendige Expansion des Islam.
    Ein fünftes ist der Profit der „Migrationsindustrie“

    Die Reihe darf fortgesetzt werden.

  5. #5 von Harald am 01/10/2015 - 03:44

    „Weniger Staat“ ** und offene Grenzen sind nicht ganz zuletzt für jene hilfreich, die für nach Möglichkeit nicht einsehbare Geschäfte ein Tohuwabohu schätzen.

    Politiker wollen gewählt werden,
    sie erhalten ihre Stimmen von Lebenden,
    ein Blick auf die demografische Entwicklung ist hilfreich.

    (**) Risse zwischen Politmariohuren und denen,
    die sie bezahlen
    (letztens Endes bezahlt das Schmiergeld der Steuerzahler)
    werden größer werden,
    welcher „Politiker“ will schon „weniger Staat“?

    Heilige Evolution.

  6. #6 von KleineSonne am 02/10/2015 - 05:36

    Der Gauckler rudert zurück … da wird sich doch nicht etwa Dunkelheit über Bellevue ausbreiten.
    Wie unschön.