Oppositionellen droht Entzug der Kinder

Wer fremdenfeindliche Parolen auf Facebook postet, setzt den Umgang mit dem eigenen Kind aufs Spiel. Es muss nicht mal eine Straftat vorliegen, damit ein Gericht das Kindeswohl als gefährdet ansieht. Wer radikale oder fremdenfeindliche Ansichten verbreitet, riskiert nicht nur den Sympathiebonus seiner Mitmenschen und gefährdet seinen Arbeitsplatz. Auch das Recht am Umgang mit dem eigenen Kind ist gefährdet. Das gilt besonders bei fremdenfeindlichen Facebook-Postings, warnt die Deutsche Anwaltauskunft. Die politische oder religiöse Gesinnung eines Elternteils habe dann Auswirkungen auf das Umgangsrecht mit dem Kind, wenn dadurch das Kindeswohl gefährdet sei. Habe ein Elternteil lediglich eine kontroverse Meinung, reiche das nicht aus, um ihm das Umgangsrecht zu entziehen oder einzuschränken, so der Hinweis. Das Familiengericht ist dafür zuständig, zu klären, ob eine Handlung vorliegt, die das Kindeswohl gefährdet und den Entzug des Umgangsrechts rechtfertigt. Bericht in der WELT

  1. #1 von Harald am 29/09/2015 - 10:12

    Auf Muslime trifft dies nicht zu.
    Die wissen,
    wo das Haus des Richters wohnt.
    Sie sind hinreichend zahlreich,
    organisiert,
    vernetzt.

    …und,
    unter uns:

    Die Berufslaberer,
    „Ideologen“,
    Richter,
    Konsorten…
    wollen unbedrängt leben.

    Hoch das Bein!

  2. #2 von Harald am 29/09/2015 - 10:28

    „Kidnapping“ gehört mit zu den verwerflichsten Dingen,
    da er liebende Mütter/Väter zu Geiseln macht,
    fundamentale Beziehungen als Druckmittel benutzt.

    Muss man das betonen?
    Normalerweise nicht.

    Angesichts solcher Entwicklungen werden die Ursprünge der Mafia nachvollziehbar,
    die sich zum verbrecherischen, menschenverachtenden Geschwür entwickelt hat)
    als Gegenpol gegen staatliches Verbrechertum, staatlichen Terrorismus,
    als Gegenpol gegen verbrecherische staatliche „Funktionsträger,
    in Wahrheit Hochkriminelle, Verbrecher,
    (die sich zum verbrecherischen, menschenverachtenden Geschwür entwickelt hat)
    nämlich.

    Für entsprechende „Gedankengänger“ wäre ein mafioser leichter „Klaps“ vielleicht nicht das Schlechteste.

  3. #3 von Harald am 29/09/2015 - 10:29

    da fehlt etwas:
    „Klammer auf“

    (die sich zum verbrecherischen, menschenverachtenden Geschwür entwickelt hat)

  4. #4 von Harald am 29/09/2015 - 10:32

    Noch einmal zum Mitlesen:

    “Kidnapping” gehört mit zu den verwerflichsten Dingen,
    da er liebende Mütter/Väter zu Geiseln macht,
    fundamentale Beziehungen als Druckmittel benutzt.

    Muss man das betonen?
    Normalerweise nicht.

    Angesichts solcher Entwicklungen werden die Ursprünge der Mafia nachvollziehbar,
    (die sich zum verbrecherischen, menschenverachtenden Geschwür entwickelt hat)
    als Gegenpol gegen staatliches Verbrechertum, staatlichen Terrorismus,
    als Gegenpol gegen verbrecherische staatliche “Funktionsträger,
    in Wahrheit Hochkriminelle, Verbrecher.

    Für entsprechende “Gedankengänger” wäre ein mafioser leichter “Klaps” vielleicht nicht das Schlechteste.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 29/09/2015 - 10:34

    „Oppositionellen droht Entzug der Kinder“

    Am liebsten würde diese „Gesinnungspolizei“ auch noch unsere Gedanken kontrollieren!

    Es droht die totale Überwachung! Totale Kontrolle! Totales Meinungsdiktat!

    Die Kinder gehören dem Staat, nicht den Eltern!

    DAS ist DIKTATUR!

    Wo leben wir?? In Nordkorea??

  6. #6 von Heimchen am Herd am 29/09/2015 - 10:40

    Arcade Fire – Intervention – 1984

  7. #7 von Harald am 29/09/2015 - 10:43

    Ob derlei versteckte Drohungen rechtlichen Bestand hätten sei einmal dahingestellt,
    wenn auch in der Bananenrepublik Deutschland nichts umöglich erscheint.

    Deratigen Suggestivkaspern würde ein „Klaps“ wohl nicht schaden.

    „Ein leichter Schlag auf den Hinterkopf erhöht das Denkvermögen.“

  8. #8 von Dr. T am 29/09/2015 - 15:39

    Solche Präzedenzfälle können ganz schnell in ungeplante Richtungen ausschlagen. Welche „politische oder religiöse Gesinnung eines Elternteils“ dem Wohl des Kindes abträglich genug ist, darüber kann sich die Meinung schnell ändern. Derzeit kommen zehntausende Kinder nach Deutschland, deren Eltern einer Steinzeitreligion anhängen, welche die Rechte der Mädchen beschränkt und das kritische Denken beschneidet.