Deutsche Polizei in Afghanistan ausbilden

Deutschland war schon unfähig, mit etwa 20 libanesischen Großfamilien fertig zu werden, die ganze Stadtteile beherrschen und ihre eigenen kriminellen Gesetze durchsetzen. Wenn jetzt eine Million junge Araber ihre jeweiligen Clans nachholen, ist die öffentliche Ordnung am Ende. Denn unsere auch von der Polizei geachteten Werte von Toleranz und Menschenrechten taugen nicht für den Umgang mit Großgruppen, die aus dem finstersten Mittelalter zu uns kommen, um zu herrschen. Eine Respektkultur gegenüber der Polizei fordert Ulrich Clauss in der WELT:

Dabei wird es mit einer rein quantitativen Zurüstung der Polizei nicht getan sein. Aus dem Migrationshintergrund wird schon heute in manchen Vierteln unserer Städte ein Vordergrund aus randalierenden Menschen, die Polizeistreifen verjagen, Krankenwagen und Feuerwehr mit Steinwürfen vertreiben in Ablehnung jedweder staatlichen Autorität. Schlichte Personenkontrollen in einschlägigen Vorstadtgegenden traut sich die Polizei seit Jahren mitunter nur mit hochgerüsteten Sondereinsatzkommandos zu.
Neben rein numerischer Verstärkung ist also auch eine neue Respektkultur angezeigt – diesmal aber bitte in die andere Richtung, nämlich gegenüber den Polizeibeamten. Es stellt sich allerdings die Frage, ob unsere Polizei auch von der Mentalität her den anstehenden Erfordernissen gewachsen ist.
Deeskalationsphilosophien und unbedingte Dienstleistungshaltung bei Ordnungskräften mögen zu „Sonnenschein“-Zeiten im Grundsatz angemessen sein. Eindrucksvoller Auftritt und deutlicher signalisierte Abwehrbereitschaft könnten allerdings nun mindestens ebenso wichtig werden.

Da wird es wohl am Besten sein, unsere Polizisten demnächst in Ländern ausbilden zu lassen, die darin Erfahrung haben. Afghanistan würde sich wohl anbieten.

  1. #1 von Asatru am 29/09/2015 - 15:59

    Das einzige, was wichtig ist (und nicht erst werden muß): eine konsequente zero-tolerance-Politik bis hin zur sofortigen Abschiebung ohne Rechtsmittel bei Angriffen auf Polizeibeamte…
    Egal, ob die Person einen Paß hat oder nicht…

    Keine Diskussionen, keine Verhandlungen mehr.

    Aber lieber eiert man rum…