Mieter für „Flüchtlinge“ gekündigt

Wie der „Stern“ berichtet, hat die Stadt Nieheim einigen Mietern die Wohnungen wegen Eigenbedarfs gekündigt. Der Grund sei, dass Flüchtlinge einziehen sollen. Auf die rund 6400 Einwohner Nieheims kommen bislang 71 Asylbewerber. Dem Bericht zufolge sind zwei Mieter in einem Haus betroffen, in dem bereits eine Flüchtlingsfamilie untergekommen sei. Der parteilose Bürgermeister sagte gegenüber dem „Westfalen-Blatt“, man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Den Mietern werde jedoch geholfen, eine neue Wohnung zu finden. Bericht in Die WELT

  1. #1 von Allan Bloom am 24/09/2015 - 14:20

    Das Schwert des „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ müßte sofort auf diesen Bürgermeister niedergehen. Er müßte durch eine höhere Macht augenblicklich aus seinem Heim herausgeworfen werden. Man könnte ihm bei der Suche nach einer neuen Bleibe ja behilflich sein.

  2. #3 von Harald am 24/09/2015 - 19:11

    Der Bürgermeister versteht nicht,
    „warum sich die Medien jetzt ausgerechnet auf Nieheim stürzen.“

%d Bloggern gefällt das: