Wenn die Falschen zum Messer greifen

von Boris T. Kaiser

Jennifer Weist, Frontfrau der Pop-Rockband „Jennifer Rostock“, schockte Fans und Presse dieser Tage mit einem Foto auf Facebook. Das Bild, das sie am 17.08.15 postete, zeigte die gefährliche Halswunde eines ihrer Freunde, der im Berliner Stadtteil Friedrichshain nach einem versuchten Diebstahl mit einem Messer attackiert worden war. Der gruselig aussehenden Aufnahme ihres Freundes fügte das Pop-Punk-Sternchen folgenden Kommentar hinzu:

„ich war am samstag mit freunden im astra in friedrichshain. als ich mit einem freund nach hause gehen wollte, versuchten zwei kleine jungs meine brieftasche aus meiner gürteltasche zu klauen. ich bemerkte es vorher, meine begleitung schubste ihn weg und in dieser bewegung riss einer der beiden meiner begleitung seine kette vom hals. als dieser sie wieder holen wollte, kamen noch drei andere typen von der anderen straßenseite und alles ging ziemlich schnell. ich hab nach hilfe gerufen, zwei typen versuchten uns noch zu helfen, aber es war zu spät. einer von ihnen zog ein messer und verletzte meine begleitung schwer am hals. alle arterien waren schon freigelegt. es fehlten nur ein paar millimeter und er wäre direkt auf der straße in meinen armen gestorben. mir ist gott sei dank nichts passiert.
meine begleitung war weder aggressiv, noch hatte er vor einen von ihnen zu schlagen. 
an diesem abend habe ich mit der polizei alle möglichen gassen abgesucht um die täter zu finden und dabei viele andere menschengruppen gefunden, denen auch sachen geklaut worden oder die verletzt worden sind. DESWEGEN AN ALLE BERLINER UND URLAUBER BERLINS: auf der revaler/warschauer straße ist eine große bande unterwegs. seid vorsichtig auf dem RAW gelände, geht dort am besten wenn es dunkel ist nicht alleine lang. diese leute sind wahnsinnig gefährlich und schrecken nicht davor zurück für eine beschissene kette zu töten!!! ich bin fassungslos und muss dieses ereignis erstmal verarbeiten. gerne teilen! diese wichser müssen gefasst werden!“ Weiter hier….

  1. #1 von Heimchen am Herd am 21/08/2015 - 11:11

    „Nun könnte es bei der Erfassung „der Wichser“ natürlich helfen, wenn man die Täter ein bisschen beschreiben würde. Waren es zum Beispiel ein paar hochgewachsene Schweden, mit lustigem Akzent, die man in ganz Friedrichshain schon von weitem hören und sehen kann? Handelte es sich bei der „großen Bande“ vielleicht um eine Gang, bestehend aus rothaarigen, käseweißen und stets betrunkenen Iren? Waren es ein paar bierbäuchige Deutsche oder Engländer, die das Haus nie ohne Springmesser unter dem Feinrippunterhemd verlassen? Waren es Asiaten, und wenn ja, sahen sie eher indisch, chinesisch oder japanisch aus?“

    Hahaha….herrliche Beschreibungen der „Täter“! 🙂

  2. #2 von Sophist X am 21/08/2015 - 12:08

    „Kartoffel-Bürgerwehren“, soso. Umprogrammierung erfolgreich abgeschlossen, drücken Sie eine beliebige Taste.
    Davon abgesehen, was wäre passiert, wenn es diese Bürgerwehren schon gegeben hätte? Dann wäre es vermutlich nicht zu diesem missglückten chirurgischen Eingriff am Hals gekommen. Und das kann ja keiner wollen, Jennifer Rostock als letzte.

  3. #3 von blablaphilosophin am 21/08/2015 - 12:16

    Manometer. Das ist doch alles ein Witz. Kartoffel-Bürgerwehren. „Fremden“feindlichkeit ist also böse, aber antideutsche Äußerungen ok? Hallo Doppelmoral.

  4. #4 von levrak am 21/08/2015 - 12:26

    Sophist X,
    das Problem mit solchen „Bürgerwehren“, „Nachbarschaftswachen“ (es drängt sich mehr und mehr als notwendig heraus) ist, daß die entsprechend gewaltbereiten (bitte wortgenau lesen) Mitläufer viel eher in rechtsextremer Ecke zu finden sind, als beim Otto-Normal-Bürger.
    Vielleicht hätte man also die Schnittwunde am Hals bei jenem Freund von Jennifer verhindern können, aber mit gewisser Sicherheit hätten Unschuldige dann rechtsextreme Gewalt zu befürchten, weil sie „dunkel“ aussehen, zB.
    Man kann, wenn man scharf hinsieht, „dunkel“ von „dunkel“ in aller Regel gut unterscheiden.
    Und „hell“ ist auch nicht immer „helle“. Oder eher: „Hölle“, für andere.

    OT – an Heimchen,
    ich weiß ja, daß Du sehr scharfe Augen hast, auch für „neue user“.
    Als Frau kann ich Dich wohl nicht „Gentleman“ nennen, was Dich aber nicht hindern braucht „gentle“ mit anderen umzugehen. Was ich sagen möchte, trotz allem (Du weißt ja), ich halte Dich für integer (genug), möchte jedoch nie mehr in irgendwelche „Herzangelegenheiten“ von Dir reingezogen werden. Schätze, Du verstehst, was ich meine.
    Also, „gentlewoman“, genieße und schweige.
    Bzw vermeide zu offene Erkenntnisse. Deal? 😉 A.mOr.

  5. #5 von Lomar am 21/08/2015 - 12:52

    Liebe Jennifer, dein Macker ist von Ähmsmsmssss…. fast massakriert worden? Er, also deine werte Begleitung, ist (beinahe war er es) Ausländer und wollte niemandem etwas zu Leide tun? Das ist gaaanz wichtig zu sagen. Bravo!
    Liebe Jennifer, ich bin nicht beim Fratzenbuch und es interessiert mich auch nicht, was euch passiert ist. Dich interessiert es ja auch nicht, was mir und den Menschen, die mir lieb sind, passiert. Das ist nun mal Deutschland heute. Genaus so hast du es gewollt nebst deinen lieben Freunden. Genieße es nur! Singe weiter von eurem Weltbild!
    Du kannst aber auch mal nachdenken oder einfach nur die Fresse halten. Beides schadet auch nicht. Also viel Glück noch bei der Fahndung. Aber benutze die Worte „Sinti und Roma“ nicht und auf keinen Fall das Wort „Ausländer“! Vorsicht, das ist rassistisch und außerdem dein Freund! Benutze deine Kreativität in der Umschreibung der Ämsmsmsmssss…..! Vielleicht reicht es ja auch der Polizei zu wissen, dass dein Freund Auländer ist. Es muss also doch ne Glatze gewesen sein, die ihn gemessert hat, nicht wahr?
    Mit freundlichen Grüßen
    Ein Andersdenkender

  6. #6 von Heimchen am Herd am 21/08/2015 - 13:23

    #4 von levrak

    … 🙂

  7. #7 von Sophist X am 21/08/2015 - 13:30

    >#4 von levrak am 21/08/2015 – 12:26

    Ja, verstehe. Die Gefahr, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben, ist nicht von der Hand zu weisen.
    Etlichen, die als Gegenkräfte der eingewanderten Gewalt in Frage kämen, fehlt die Organisation oder die moralische Basis.

  8. #8 von Herbert.H am 21/08/2015 - 13:51

    Passt zu Thema

    Aktenzeichen XY
    Beitrag verschoben weil Täter eine dunkle Hautfarbe hat.

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/aktenzeichen-xy-beitrag-verschoben-weil-der-verdaechtige-eine-dunkle-hautfarbe-hat_id_4894617.html

    Vertuschen was das Zeug hällt,irgendwann bekommt diese Lugenpresse und Propaganda-Rundfunk die Rechnung dafür.
    Jeder Angriff oder Straftat eines Biodeutschen auf einen Migranten wird bis zum Essex ausgeweidet.was für ein Dreckspack.

  9. #9 von levrak am 21/08/2015 - 14:42

    Heimchen,
    tov.

    Sophist X,
    exakt.

  10. #10 von levrak am 21/08/2015 - 15:08

    Lomar,
    stimmt es, daß diese Jennifer von „Zigeuner oder Finnen“ als vermeintliche Angreifer schrieb?

    Finnen können wir also mal gerade übergehen, mit allem Respekt. Die werden’s überstehen.

    Kann mir kaum vorstellen, daß „Zigeuner“ solche Tour fahren, wie sie von „Jennifer“ und anderen vor Ort beschrieben wurde. Das ist einfach nicht deren Liga.
    Mal abgesehen davon, daß ich sehr davor warnen möchte, „alle Zigeuner“ über einen Kamm zu scheren. Das haben schon die Nazis so getan.

    Und selbst Kriminelle unter „Zigeunern“ werden nicht so ‚stümperhaft brutal‘ vorgehen.
    Das ist (in aller Regel) eine andere Klientel (die selbst von „Zigeuner“ nicht viel halten, diese Unschuldslämmer, die dir mal’n Messerchen wo reinstecken und durchziehen…).
    Und diese andere Klientel ist auch nicht gerade „erst gestern“ eingewandert, sondern eher so ab den Neunzigern…

    A.mOr („Zigeuner- und Finnenfreund“).
    Und Kenner von Strukturen.

  11. #11 von levrak am 21/08/2015 - 15:12

    Und sollte es stimmen, daß Jennifer von „Zigeuner oder Finnen“ schrieb, dann kann man an dieser Art von „Humor“ sehr schön ihren „Intellekt“ erfassen… A.mOr.

  12. #12 von Lomar am 21/08/2015 - 17:00

    Ich schere keine Gruppe über einen Kamm. Ich hab auch nicht alle Sinti und Roma gekämmt bzw. geschoren. Das machen andere, indem sie alle durch Verschweigen von Tatsachen in Schutz nehmen, auch Verbrecher. So ist dann durch politische Korrektnis etwas wie in Rotherham überhaupt erst möglich.

  13. #13 von levrak am 21/08/2015 - 17:10

    Lomar, das war nicht meine Frage.
    Und auch nicht meine Adressierung an Dich.
    Was war bei Dir „Andersdenkend“?
    Auf diese Frage erwarte ich keine Antwort.

  14. #14 von levrak am 21/08/2015 - 17:14

    Lomar, Deine Kritik an der Heuchelei teile ich allerdings,
    also lauf Dir nicht selbst in die gegrabene Grube.
    Gratis.

  15. #15 von Lomar am 21/08/2015 - 19:34

    Warum erwartest du keine Antwort?

  16. #16 von Lomar am 21/08/2015 - 19:36

    Ich hab auch kein Problem damit, in irgendwelche Gruben zu fallen.

  17. #17 von levrak am 21/08/2015 - 19:42

    Das ist noch immer keine Antwort auf meine Frage.
    Hat Jennifer etwas von „Zigeuner oder Finnen“ geschrieben?
    Die Antwort auf diese Frage interessiert mich.
    Falls Du es weißt, natürlich nur. A.mOr.
    (Und, Quelle wäre schön, auch alle anderen angesprochen.)

  18. #18 von Sophist X am 22/08/2015 - 00:22

    >‚stümperhaft brutal‘ vorgehen.

    Brutal ja, aber ich reime mir das Szenario so zusammen: Kinder oder Jugendliche, die praktisch ungeschoren davonkommen wenn sie erwischt werden, übernehmen das Klauen. Die älteren, stafmündigen Verwandten lungern in der Nähe herum und beobachten die Sache. Wenn es mal unerwartet hart auf hart kommt, sind sie zur Stelle, um über den Presserummel klar zu machen, dass es bei Gegenwehr ins Krankenhaus geht. Dafür nimmt man ein paar Jahre Bewährung für Körperverletzung in Kauf.

  19. #19 von Mareike am 22/08/2015 - 00:28

    @levrak
    In einer Doku. über Stricher(leider fällt mir der Name nicht mehr ein)ging es zur häfte auch um Zigeuner(sie halten sich nicht für Schwul weil sie sich nicht f. lassen)und da hatte einer eine Riesen Narbe.Der Reporter fragte ob es oft Streit gäbe und der Z. antwortete:JA und immer zwischen Zigeunern…Er ging in einen Laden und ohne Grund attackierte in sein Landsmann mit einem Messer…

    Ganze Dörfer sind nach D. gezogen um hier anschaffen zu gehen…auch Kinder-so wird es in der Doku. gesagt.

  20. #20 von Lomar am 22/08/2015 - 09:39

    Nein, ich weiß es nicht, levrak. Aber ich versteh nicht so richtig, was der Witz daran sein soll. Dass die Polizei selbst raus finden soll, welche diese Personengruppe davon sie streichen darf? Ne kleine Quizzaufgabe also an die Freunde und Helfer? Oder ist es die Scham, eine dieser Personengruppen konkret zu benennen? Da es in jenem Fall mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die Finnen sein würden (Wer hätte schon ein Problem damit, der Polizei zu sagen, dass es Finnen waren, wenn es Finnen wären?), ist das sogar als kleine Unterstützung für die bei solchen schwierigen Quizzaufgaben überforderte Polizei.
    Es gibt das Sprichwort: Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass. Danach handeln solche linksversifften Gutmenschen wie die gute Jennifer mit ihren Leuten.
    Und deshalb bin ich auch ein Andersdenkender.

  21. #21 von M. Orel am 22/08/2015 - 13:38

    [und natürlich auch hier rein]

    Hallo alle zusammen!
    Da mein erster Kommentar unter einem “Achse des Guten”-Artikel nicht veröffentlicht wurde, möchte ich nun euch hier benutzen 😉 als Zeugen des zweiten Kommentars, den ich soeben dort gesetzt habe.
    Diesmal unter neuem Nick, man sehe es mir nach. Es wird wohl ein “Einmal-nur-Nick” bleiben.

    Der link zum “AchGut”-Artikel gefolgt von meinem dort hin geschickten Kommentar:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wenn_die_falschen_zum_messer_greifen

    Da mein erster Kommentar nicht frei gegeben wurde, frage ich frank und ehrlich, ob „Lösch-Blindheit“ der Grund ist?

    Meine Erfahrungen mit bestimmter Klientel (nenne ich sie mal ua. „Proll-Anatolier“, eine ungenügende Beschreibung, wohl wahr) sind keinesfalls irgend Blindheit geschuldet, meine Narben (und die anderer –auch Anatolier- ebenso) zeugen davon. Narben, nicht sprichwörtlich. Denn auch in Unterzahl weiß ich mich zu wehren, und notfalls, mehr als einmal so geschehen, zu schützen.
    Außerberuflich. Einfach „per Zufall“.
    Das erlebt man, zugegeben, nicht hinter dem Fernseher (ungebetener Besuch ausgeschlossen).

    Und sprichwörtlich, etwa „seelische Narben“.
    Habe –vielleicht (und ganz bestimmt!) leider- viele solche Menschen getroffen, und kann (denke ich) recht gut zwischen „Einbildung“ und „Glaubwürdigkeit“ unterscheiden.
    Gebranntes Kind scheut das Feuer, so gängiges Sprichwort.
    Das bedeutet auch: gebranntes Kind kennt und erkennt(!) das Feuer.
    So wie andere Vulnerabilität erkennen.

    Braucht man mir nicht glauben.
    Auch nicht im Glaubensland Deutschland der Atheisten bzw Post-Christen.
    Aber es lesen wohl noch Leute mit, die es „anders“ sehen?

    Gerade Party-Szene ist ein Ort, an dem mit hoher Wahrscheinlichkeit Gruppen aktiv sind, wie jene, die hier im Artikel (zu Berlin) beschrieben sind. Nicht erst neuerdings. Man braucht mir nicht glauben, andere wissen es ganz einfach. Das ist der Unterschied.
    Und man kann, wenn man nicht zu besoffen[*] ist, auch noch klar geradeaus sehen.
    Nicht nur ich kann das.

    Auch mit Tsiganer habe ich direkte Erfahrung. Auch schonmal mit einem gewissen Aggressionspotential, dem man allerdings ausweichen kann, im Gegensatz zu der Aggression anderer Gruppen wesentlich leichter.
    Meine Erfahrung. Und ich bin kein „aggressiver Typ“, gebranntes Kind…
    Bedeutet überhaupt nicht, daß ich kein Aggressions-Potential habe.
    Kann man vielleicht rauslesen? Möchte Heuchelei vermeiden. Die gibt es so schon genug.

    Wenn Jennifer tatsächlich „Zigeuner“ (Hinweis von ‚ Walter Koppke‘ hier in den Kommentaren) als Tätergruppe wahrgenommen haben will (oder schlicht hat), vielleicht hat sie recht.
    Woher sollte ich das denn wissen? War (und bin derzeit) nicht vor Ort.
    Es könnte jedoch auch sein, daß sie im Dunkeln dunkle Schlüsse zog?
    Woher soll ich das wissen? Aber fragen möchte ich schon.

    Solange es sich nur um einen Generalverdacht gegen „Zigeuner“ handelt (den man mir nun auch unterstellen mag gegenüber anderen Gruppen, wenigstens von „gläubiger“ Seite), werde ich solches abwehren.
    Tsiganer waren in diesem Land –so wie unsere- unter Generalverdacht, und wurden genauso ermordet wie unsere.
    Und unter den Nazis mischten damals auch „moslemische Verbände“ mit, ein historischer Fakt.
    Al-Husseini war geladener Gast zu Berlin, ein Verbündeter, über Jahre.
    Arafat kann man nicht mehr fragen.
    Zum Glück haben wir seriöse Geschichtswissenschaft, noch.

    Genausowenig wie man „die Deutschen“ heute für die Nazi-Vergangenheit anklagen soll, sollte man auch nicht „die Moslems“ heute für ihre „Nazi“-Vergangenheit anklagen.
    Täter sind anzuklagen, nicht Gespenster.

    Aber, nur mal in den Raum geworfen als Frage, wieviele Deutsche (oder „Zigeuner“) werden heutzutage dabei behindert (g‘ttlob!), neun (laut Pressebefund) Patronen-Magazine (hunderte Patronen!) mit schwerem Sturmgewehr(!) auf die unschuldigen Passagiere eines Zuges von Frankreich nach Holland abzuschießen?
    Eine Frage, die man sich anhand hunderter (und mehr, wenn man die Glaubwürdigkeit gewisser ‚unverdächtiger‘ Prüfer gelten läßt) Beispiele zu stellen hat.

    „Auf der Straße“ sind es nicht gerade „korantreue“ Gruppen, die wegen ihres unfaßbaren Aggressions-Potentials auffallen, aber auffällig viele von ihnen haben entsprechendes „Kultur-Gepäck“. Glaubenssache?

    Und ich befürchte, daß die steigende Rate von offizieller Kriminalität (Dunkelziffer wie immer weit höher) von „zugewanderter“ sowie längst „eingewanderter“ Seite noch lange nicht einen Höhepunkt erreichte.
    Gut Ding braucht Weil, nicht wahr?

    Anmerkung.
    [*] besoffen.
    Etwa vom Alkohol, sonstige Drogen oder „idealisierter Verblendung“…

    Nachwort.
    Alle blind außer Mama.
    Als ob es nicht längst schon zuviel „Willkür-Kriminalität“ auf europäischen (unter anderem deutschen) Straßen gäbe.
    Und wo findet jemand wie ich noch Verständnis?
    Ausgerechnet bei den „Rechten“? Dafür mal herzlichen Undank!
    Wir haben eine „Situation“, und wir werden eine Lösung finden.
    Und falls die antijüdischen Krawalle des vergangenen Sommers Normalität werden sollten, und der „Nazi unter neuem Mantel“ sogar von der Polizei selbst das Megaphon zur Äußerung von Hetze gereicht bekommt („Deeskalation“ nennt sich das), dann werden eben noch mehr als bislang schon dieses einst so schöne Europa (nach 1945) verlassen.
    Zum Schutz der Kinder.
    Wir haben nie den Kampf gesucht, aber wir werden ganz sicher nie mehr wie die Schafe in „eure Lager“ getrieben werden. Da sei die Bombe vor. Chll. Shsh.

    Oh, Danke, Boris T. Kaiser, für einen ausgezeichneten (scharf gewürzten) Artikel.
    Und Nachsicht für meinen Ausschwiff, bitte.

  22. #22 von levrak am 23/08/2015 - 00:03

    #18/Sophist X
    Hm. Kinder als unbelangbare Handlanger, solche Methoden gibt es. Stimmt.
    Aber Diebe gehen nicht derart stümperhaft vor, möchte ich behaupten. Und auch Diebe im Kindesalter nicht. Der Dieb hat kein Interesse an „Aufruhr“, schon garnicht für ein letztlich läppisches Portemonnaie. Ist doch unlogisch.
    Beute machen und unerkannt weg, das ist Diebeshandwerk.

    Messer an den Hals und laut wie brutal alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen ist eher grenzdebil.
    Oder auch Eierschaukeln. Und das gibt es in der Tat, gerade auch in „Gruppendynamik“.
    Wie dem auch sei, hier stinkt was gewaltig.

    #19/Mareike
    Kenne die Doku nicht.
    Schlimme Nachrichten, wenn’s stimmt.
    (Ansonsten beschreibt M. Orel, #21, ziemlich genau auch meine Haltung zu Tsiganer.)

    #20/Lomar
    „Aber ich versteh nicht so richtig, was der Witz daran sein soll.“
    Eben, ich auch nicht. Das würde ich dann Jennifer fragen wollen, falls sie das so behauptet hat, ohne irgend Wahrheitsgehalt. Falls.

    A.mOr.

%d Bloggern gefällt das: