Ein Marktleiter packt aus

Seit die ersten Flüchtlinge vor zwei Wochen auf dem alten Flugplatz in Calden angekommen sind, gibt es in der kleinen Gemeinde kaum ein anderes Thema. Der Bürgermeister lobt die Hilfsbereitschaft der Bürger, der Regierungspräsident den reibungslosen Ablauf, auch Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel machte im Rahmen seiner Sommer-Tour halt in der Zeltstadt. Im Edeka-Markt des kleinen Ortes herrscht eine andere Stimmung. „Nach außen hin ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Aber was sich hier abspielt, interessiert niemanden“, sagt Ewald Eckert. Seit 40 Jahren leitet er den Edeka-Markt in der Holländischen Straße. Ein kleiner Laden, vor dem seit zwei Wochen Sicherheitspersonal steht. Scharen von bis zu 20 Flüchtlingen seien gleichzeitig in den Markt gestürmt, hätten Verpackungen aufgerissen und teilweise leer zurückgelassen, Kosmetikartikel benutzt. Seitdem habe das Sicherheitspersonal Anweisung, nur noch zwei Flüchtlinge gleichzeitig in den Laden zu lassen. Durch die Maßnahme wolle er niemanden diskriminieren, betont Ewald Eckert. „Aber wir werden der Sache nicht mehr Herr.“ weiter bei lokalo 24

  1. #1 von kolat am 09/08/2015 - 15:53

    Holländische Straße in Calden? Da wurde ich hellhörig. Tatsächlich…es ist die große Ausfallstraße, die in Kassel beginnt. Hatte nicht auf dem Schirm, daß sie so lang ist; sie reicht ja noch bis weit hinter Calden. Genau diese „kleine“ Straße wollte der Vater von Halit Yozgat gerne in „Halit-Yozgat-Straße“ umbenannt wissen. Seine Forderung ist meines Wissens nicht wirklich vom Tisch. Die Holländische Straße heißt aber traditionell so, wie sie heißt. Einfach der (mittleren) Himmelsrichtung folgen, dann kommt man nach Holland.

    Zum aktuellen Fall: Nur noch zwei Flüchtlinge gleichzeitig im Laden? Wie will man das denn bewerkstelligen? Personenkontrolle am Eingang? „Du Flüchtling? Du warten hier!“ 😀

    Im Ort Calden gibt es bestimmt auch Grüne, die sich halbtotlachen über die Probleme von Herrn Eckert, die nicht zuletzt ihre Partei ihm eingebrockt hat.

  2. #2 von Sanngetall am 09/08/2015 - 17:04

    Was wohl unsere toleranzbesoffenen Links Grün_Innen Gutmenschen dazu sagen?

    Wahrscheinlich nix, denn in ihren Siedlungen findet man meist keine Asylantenheime. Beispiel? Im vom grünen Bürgermeister Dieter Solomon dominierten Freiburg/Breisgau, in dem die Roten und Grünen schon immer einen hohen Stimmenanteil haben gibt es den Bezirk Freiburg-Vauban. Eine absolute Grün-Linke Hochburg, der Rotweingürtel der Toskana Fraktion oder der Gauche Kaviar. Hier findet man die Studienräte, Soziologieprofessoren der Uni Freiburg und alternativen Politiker genauso wie die ältere gutsituierte pensionierte Dame oder Herr mit Helfersyndrom, die in ihren “Plusenergiehäusern” sich als Gutmenschen einfach besser fühlen, weil sie Grün Links und daher per se per Eigendefinition “Gut” sind! Und nun schaut Euch irgendeinen Stadtplan an und richtig: Das nächste Asylantenwohnheim findet man 10 Kilometer entfernt, in den Bezirken der Mittelschicht und Arbeiter. Ein Schelm, der böses dabei vermutet!

  3. #3 von spiderPig am 09/08/2015 - 18:36

    Aber Hauptsache, Buntland kann sich über einen betrunkenen Freitaler aufregen, der den Hitlergruß gezeigt hat. Dass der Kerl hinten runterfällt, weil er nicht wegziehen kann und die Multikulti-Träume der Links-Grünen ausbaden muss, interessiert keinen.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 09/08/2015 - 18:59

    „Mit den Gerüchten, er schikaniere Flüchtlinge. Und mit der Schönfärberei. „Es ist unsere Verpflichtung, Menschen in Not zu helfen. Aber sie müssen sich auch an die Spielregeln halten. Sonst wird das hier böse enden“, sagt Ewald Eckert. Bis heute habe kein Mitarbeiter des Regierungspräsidiums mit ihm gesprochen oder Unterstützung angeboten. „Man fühlt sich allein gelassen“. “

    Das muss man sich bloß mal vorstellen. ER schikaniere „Flüchtlinge“, das ist ja wohl eine
    bodenlose Frechheit!

    Ja, soll er denn sein Geschäft den „Flüchtlingen“ überlassen und sich ausplündern lassen??

    Wo leben wir denn?? Ich vergaß…in der Irrenanstalt Deutschland!!!

  5. #5 von kolat am 09/08/2015 - 19:39

    @#4 von Heimchen am Herd

    Jawoll, Heimchen, so funktioniert das heute. ER schikaniere „Flüchtlinge“! Jeder Biodeutsche, der aufmuckt, und sei es noch so gerechtfertigt, muß heute mit solch übler Nachrede rechnen. Und es finden sich immer Juristen, Politiker und Medienvertreter, die das befeuern würden. Manchmal sogar Bekannte aus dem Ort. Das Spaltgift geht mittlerweile sogar außerhalb von Großstädten um bzw. wird eilfertig dort versprüht. Rechtschaffene, arbeitende Bürger, die diese Mißstände aufzeigen, werden teilweise regelrecht verfolgt.

    Wenn du Opfer eines islamischen Messerangriffs würdest (was Gott verhüten möge), stünde vermutlich in der Lügenpresse: „Heimchen in Messerstecherei verwickelt!“ Obwohl du gar kein Messer dabeihattest. Und flüchtige Bekannte von dir würden es lesen, den Kopf schütteln und sagen: „So was. Das hätten wir ihr nie zugetraut.“

  6. #6 von Heimchen am Herd am 09/08/2015 - 19:52

    #5 von kolat

    „Wenn du Opfer eines islamischen Messerangriffs würdest (was Gott verhüten möge), stünde vermutlich in der Lügenpresse: “Heimchen in Messerstecherei verwickelt!” Obwohl du gar kein Messer dabeihattest. Und flüchtige Bekannte von dir würden es lesen, den Kopf schütteln und sagen: “So was. Das hätten wir ihr nie zugetraut.”

    Hahaha… Du wirst lachen, aber sowas würden mir einige Leute zutrauen, weil, ich bin eine
    ziemlich streitbare Person, die sich nichts gefallen lässt und sich nicht einschüchtern
    lässt. 😉

    Die würden sagen, das musste ja so kommen, die ist gemeingefährlich. 😆 😆

  7. #7 von Anstand der Aufständischen am 09/08/2015 - 21:36

    Wenn der Leiter weiter so auspackt, dann kann er demnächst einpacken. Dann verliert er nämlich seine Gewerbeerlaubnis wegen „Unzuverlässigkeit“ gemäß § 35 GewO.

  8. #8 von tyrannosaurus am 10/08/2015 - 09:36

    Wir erleben nun den marokkanischen „Marsch der Millionen“ zwecks Eroberung von SPANISCH SAHARA als Graswurzelbewegung in DEUTSCHLAND.
    Bald werden sich die „Neuen Herren“ überall und immer ALLES nehmen was ihnen gerade gefällt!
    Waren, Frauen und unser Leben!

  9. #9 von tyrannosaurus am 10/08/2015 - 15:23

    Hier offenbart sich der tatsächliche Zweck der Masseneinwanderung!
    Ob Ladendiebstahl, Haus-Wohnungs- oder Autoeinbruch, Körperverletzung, Vergewaltigung, Terrorakte, Abschiebeknast (zu 1823 € pro Tag und Häftling), „normale“ JVA (zu 311 € pro Tag und Häftling)
    Kirchenabfackeln, Mord- und Totschlag, Messerwunden, „normales“ Hartzausnutzen etc., immer wird auf Kosten der (noch) Arbeitenden (der Ureinwohner + bereits etablierten Immigranten) KONSUM und Arbeitsplatzbeschaffung (in der ASYLINDUSTRIE) generiert!

%d Bloggern gefällt das: