Ehrenmörder: Job an deutscher Botschaft

Ayhan Sürücü richtete seine Schwester Hatun per Kopfschuss hin. Nach der Haft in Berlin wurde er in die Türkei abgeschoben. Nun war der Mörder für die Sicherheit des deutschen Botschafters im Einsatz. Der Fall Hatun Sürücü sorgte 2005 bundesweit für Entsetzen. Der Begriff „Ehrenmord“ prägte fortan die Debatten über Integration und Parallelgesellschaft. Weil sie sich „wie eine Deutsche benommen hat“, begründete der damals 18-jährige Sohn kurdischer Türken seine Tat. Hatun hatte sich nach einer Zwangsehe von ihrem Mann getrennt, das Kopftuch abgelegt und ihren Sohn allein aufgezogen. Die 23-Jährige, die mit 16 Jahren von ihrem Vater mit einem Cousin verheiratet worden war, suchte sich eine eigene Wohnung, machte den Hauptschulabschluss nach und begann eine Ausbildung als Elektroinstallateurin. Bericht bei WELT

  1. #1 von mike hammer am 30/07/2015 - 18:32

    es hat sicher keiner gewusst und er hat sicher eine gute
    sozialprognose und er hat keine schwestern
    mehr zum ehrenmorden und
    er braucht mindestens
    5 chansen und
    hat sicher nicht gewusst das wenn er
    seine schwester tötet, diese dann auf immer tot ist…. 😈

  2. #2 von Asatru am 30/07/2015 - 18:43

    Ist ja „nur“ die Deutsche Botschaft in Istanbul…
    Mehmet aus München damals (dieser mdj Mistbengel), der selbst ein Vorstrafenregister bis zum get-no gehabt hätte ist doch damals auch VJ beim türkischen Viva geworden…

    Sowas ist ein Schlag in’s Gesicht von jedem Opfer…
    Normalerweise sollten solche Kreatürken lebenslang Einreiseverbot für sich und Ihre komplette Sippe erhalten, damit sie sowas (zumindest in Deutschland) nicht mehr wiederholen können…
    Aber das sind wohl Wunschträume…

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/07/2015 - 19:10

    „Weil sie sich “wie eine Deutsche benommen hat”, begründete der damals 18-jährige Sohn kurdischer Türken seine Tat.“

    Also, das geht ja auch nicht, wo kommen wir denn da hin, wenn sich Türken wie Deutsche
    benehmen? Deshalb musste sie ganz einfach sterben, das ist doch logisch, oder? 🙄

    Wer aus einem Land wie der Türkei kommt, der hat ein ganz anderes Frauenbild.
    So wie der türkische Vize-Premier Bülent Arinc

    „Sie als Frau, seien Sie still!“ Mit dieser sexistischen Äußerung sorgte der türkische Ministerpräsident Bülent Arinc für Empörung. Es missfiel ihm, dass ihn eine Abgeordnete der kurdischen HDP-Partei wegen der Angriffe auf kurdische Stellungen im Irak kritisierte. Es war nicht die erste Entgleisung von Arinc.

    Bei der Parlamentsdebatte zu den Einsätzen der Armee gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sowie gegen militante Kurden war Arinc am Mittwoch gerade dabei, die Angriffe auf Kurden-Stellungen im Irak zu verteidigen, als eine Abgeordnete der Kurden-Partei HDP ihn lautstark kritisierte. „Seien Sie still!“, sagte Arinc zu der Abgeordneten, „Sie als Frau, seien Sie still!“

    http://www.focus.de/politik/ausland/sie-als-frau-seien-sie-still-tuerkischer-vize-regierungschef-arinc-sorgt-mit-sexistischer-aeusserung-fuer-aerger_id_4848171.html

    Genau…als Frau hat man still zu sein, Punkt!