Polen wollen Polen bleiben

In Warschau protestieren Polen gegen die Ankündigung der Regierung, in den nächsten zwei Jahren 2.000 (!) Flüchtlinge aus Syrien und Irak aufnehmen zu wollen.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 28/07/2015 - 19:03

    „In Warschau protestieren Polen gegen die Ankündigung der Regierung, in den nächsten zwei Jahren 2.000 (!) Flüchtlinge aus Syrien und Irak aufnehmen zu wollen.“

    Das ist doch lachhaft! Was sollen wir denn erst sagen!
    NRW nimmt 6.000 (!) Flüchtlinge pro Woche auf!

    Knapp 6000 Flüchtlinge pro Woche – Städte warnen vor Kollaps

    Der Städte- und Gemeindebund hat bei der Unterbringung von Flüchtlingen vor einem „Kollaps“ der Kommunen in NRW gewarnt. Sie seien damit überfordert, innerhalb weniger Stunden Hunderte Asylsuchende unterbringen zu müssen. „Das Land hat viel zu spät auf den wachsenden Zustrom der Flüchtlinge reagiert und nicht genügend Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen geschaffen“, sagte Hauptgeschäftsführer Schneider. Das Land dürfe die Aufgabe nicht auf die Kommunen abwälzen, sondern müsse selbst Provisorien einrichten.

    Die Kommunen müssten weiter damit rechnen, innerhalb von Stunden Plätze für Flüchtlinge zur Verfügung stellen zu müssen. NRW-Innenminister Jäger (SPD) forderte den Bund auf, noch mehr Bundeswehrkasernen für die Unterbringung zur Verfügung zu stellen .

    http://www.derwesten.de/politik/knapp-6000-fluechtlinge-pro-woche-staedte-warnen-vor-kollaps-id10926891.html

    DAS sind Dimensionen!

    Es wird nicht mehr lange dauern, bis in NRW alles zusammenbricht, dann gnade uns Gott!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 28/07/2015 - 19:48

    Polen und Deutsche im Vergleich

    WAS für ein Unterschied! 🙂

  3. #3 von Stoertebekker am 28/07/2015 - 20:36

    Ich war gerade in Polen. Die lassen sich von keinem mehr in die Suppe spucken. Der übereifrige Moslem sei gewarnt, wer da den Uebermenschen heraushängen laesst, bekommt ruckzuck was in die Fresse. Da kennen die Polen aber auch gar nichts. Das sind nicht solche von Selbsthass zerfressenen Weicheier wie wir.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 28/07/2015 - 20:53

    Die Polen haben auch die größte Christusstatue der Welt

    DAS schreckt die Moslems ab!

  5. #5 von bernd am 28/07/2015 - 21:11

    Allerdings erzählen Polen viel von“Türken“.Ich glaube damit meinen sie aber auch Tschetschen etc.
    Schon seit Jahren soll es von ihnen da nur so wimmeln…allerdings sind die Tschetschenen meist auf dem Weg in den Westen,komischerweise sehr viele nach Österreich..

  6. #6 von ThomasD am 29/07/2015 - 06:59

    Allein NRW nimmt mehr Asylforderer als das gesamte Frankreich auf! Die Zahl der hier absichtlich Eingereisten wird von Politik und Medien dreist verschleiert und klein geredet. Hinzu kommen in Kürze all die Sippen, Clans und andere „Angehörige“ der so genannten „Flüchtlinge“, ein Tsunami ungeahnten Ausmaßes, der unsere Art des Zusammenlebens, unsere Kultur und unseren Wohlfahrtsstaat unwiderruflich verändern bzw. zerstören wird.
    Von den damit verbundenen Konflikten und Unruhen rede ich hier noch gar nicht.
    Das Ganze hat NICHTS mit „Schutzbedürftigkeit“, „Menschlichkeit“, oder „Humanität“ zu tun, sondern ist schlicht und ergreifend ein AUSTAUSCH des autochthonen Volkes (http://www.deraustausch.de).
    Ungarn, Polen und all jene Nationen, die sich gegen diesen Zwangsaustausch wehren, haben Verstand und Weitblick. Das Gegenteil ist bei unseren gutmenschlichen und toleranzbesoffenen Deppen in Politik und Medien der Fall!

  7. #7 von Harald am 29/07/2015 - 08:51

    „Ungarn, Polen und all jene Nationen, die sich gegen diesen Zwangsaustausch wehren, haben Verstand und Weitblick. Das Gegenteil ist bei unseren gutmenschlichen und toleranzbesoffenen Deppen in Politik und Medien der Fall!“

    „Gutmenschlich“?
    „Toleranzbesoffen“?

    Ich denke,
    der Grund fehlenden Weitblicks ist das „Ich“ und „Jetzt“,
    versteckt hinter vorgeblicher „Gutmenschlichkeit“, „Toleranz“,
    welche gleichermaßen als Werkzeug dienen.

    Einge, nicht wenige(?) sehen wohl das chaotische Ende,
    den großen Knall,
    bekämpfen jedoch alles,
    was ihrem Lager an den Pfründen entgegensteht.
    Weitblick sowie das Ziehen einer Bilanz sind nicht Teil des „“Ich“ und „Jetzt““,
    der Gewinnmaximierung, persönlicher Bereicherung.

    „Wahrheit“ kommt, anscheinend für viele,(?) e bissl später,
    für das Individuum spätestens an dem Punkt of no return,
    oder eben mit dem „big bang“.

  8. #8 von Harald am 29/07/2015 - 08:58

    Geld zu machen ist der Sinn des Lebens
    bis zu jenem Zeitpunkt,
    zu dem er dies nicht mehr ist

  9. #9 von Harald am 29/07/2015 - 09:06

    …et respice finem…

    Für Leute,
    für die Geld alles war ein erbämliches Ende.

    Hoch das Bein!

  10. #10 von Nussknacker am 29/07/2015 - 10:58

    es ist vielmehr ein Raubzug durch die Konzerne, die ohne Asylanten nicht so einfach an die Bruttolöhne der kleinen Leute rankämen. Die Asylanten und die durch Asylanten gekauften, sowie und von Arbeitern und Angestellten finanzierten Verbrauchsartikel sind nur die Transportmittel für das Kapital von unten nach oben. Der andere Teil wird durch Kredite finanziert und über die steuerfinanzierten Kreditzinsen. Der Kleine Mann zahlt also direkte Steuern, indirekte Steuern, die Inflation + Kreditzinsen. Letzendlich ist er nichts weiter als eine Batterie, die den Laden am Laufen halten muss. Genau wie im Film „Matrix“ also.

    nochmal im einzelnen:

    1. Kapitalist redet Dumm-Michel Schuldgefühl ein,
    bzw. lässt dies die von ihm finanzierten Medien,
    Zentralräten, Kirchen, Gewerkschaften etc. tun

    2. Dumm-Michel akzeptiert schweigend Steuer und
    Überfremdung, ja oftmals lobt er diese sogar

    3. Dumm-Michel zahlt Steuer

    4. Staat steckt die erste Hälfte der Steuer in die eigene
    Tasche, dem Asylant die zweite Hälfte

    5. Asylant gibt z.B. Mediamarkt 200 € und bekommt
    irgendwas aus der Überproduktion der Industrie,
    was sonst niemand (ver-)brauchen würde

    6. Das Geld des Steuerzahlers wandert von der Media-
    Markt-Kasse in die Kasse der Besitzer des Geschäfts,
    d.h. in die Hände der Kapitalisten bzw. der Reichen

    7. Dumm-Michel wird immer ärmer, der Reiche immer
    reicher

    8. Damit Dumm-Michel nicht aggressiv wird, widerholt
    der Kapitalist die Punkte 1 bis 7 immer wieder

    Die Allianz von Kirche (Medien) und Staat: „Halt Du sie dumm, ich halt sie arm“

  11. #11 von Heimchen am Herd am 29/07/2015 - 17:21

    Es lebe der Kapitalismus!

    Kommunismus ist ja wohl das Letzte, was wir gebrauchen können!

%d Bloggern gefällt das: