Orban kritisiert Massenzuwanderung

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat illegale Einwanderung als Bedrohung für Europa bezeichnet und der EU vorgeworfen, zu wenig dagegen zu tun. Der konservative Politiker sprach am Samstag von „Hunderten Millionen Menschen im afrikanischen Hinterland, die der Armut entfliehen“ wollten. Die Europäische Union versage dabei, ihre Bürger vor den „Massen illegaler Einwanderer“ zu schützen, sagte Orbán im rumänischen Baile Tusnad. Diese seien eine Bedrohung für die kulturelle Identität europäischer Länder und trügen zu wachsendem Terrorismus, Arbeitslosigkeit und Kriminalität bei. weiter bei WELT

  1. #1 von marc am 27/07/2015 - 16:17

    Der Witz ist in unserem GEZ TV kann man öfters eine Reportage sehen in der Polen gezwungen wurde ihre EU Aussengrenze abzusichern mit Zaun etc.-nichts anderes macht Ungarn!
    Bleibt jetzt auch nur die Frage warum man Polen schon vor Jahren zwang und unterstützte dort die Grenze zu sichern sich bei Ungarn aber niemand darum scherte?

    Alles geplant?