Ulfkotte hilft „Guten“

Wie kann man sich so dumm provozieren lassen wie Udo Ulfkotte von den Jusos Nahe Frankfurt und eine Partei mit in den Abgrund reißen? Einem U-Boot gleich griff er einen Juso-Teeni an. Sollte man als gebildeter, erwachsener Mensch nicht ganz weit über solch primitiven Belästigungen durch ein großes, dummes Kind stehen? Ist doch klar, dass sich die Journalisten der Lügenpresse wie ein geiferndes und gieriges Rudel auf so etwas stürzen:

Jusos rechtfertigen Aktion gegen AfD

Der Juso Filippo Kourtoglou spricht im FR-Interview über die Störaktion der Jusos auf einer AfD-Veranstaltung in Dietzenbach mit dem Autor Ulfkotte. Weiter hier…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 31/03/2015 - 20:44

    Mal davon abgesehen, dass sich Ulfkotte nicht unter Kontrolle hatte und sich von einem Teenie
    provozieren ließ, aber was hat ein 15 jähriger Junge auf einer politischen Veranstaltung zu suchen? Andere Kinder in dem Alter gehen ins Kino oder zum Fußball. Dieser Junge wurde
    absichtlich mitgenommen, um zu stören. Ich finde es schlimm, wenn man Kinder für politische
    Zwecke missbraucht! Egal von welcher Partei auch immer.

    Wussten seine Eltern überhaupt, wo sich ihr Sohn aufhielt? Vielleicht sollten sie in Zukunft
    mal ein Auge drauf werfen, mit was für Menschen er Umgang hat!

  2. #2 von Waldhaus am 31/03/2015 - 21:43

    „Sollte man als gebildeter, erwachsener Mensch nicht ganz weit über solch primitiven Belästigungen durch ein großes, dummes Kind stehen?“

    Ulfkotte ist weder gebildet noch erwachsen. Er ist ein kleiner, dummer Primitivling.

  3. #3 von Gudrun Eussner am 31/03/2015 - 21:57

    Wer einen Eindruck gewinnen möchte, um wen es sich bei U.U. handelt, dem empfehle ich diese beiden Artikel:

    Udo Ulfkotte, der Islam und Israel. 27. Dezember 2006
    http://www.eussner.net/artikel_2006-12-27_02-55-39.html

    Udo Ulfkotte, der Islam und Israel. Fortsetzung. 30. Dezember 2006
    http://www.eussner.net/artikel_2006-12-30_01-43-40.html

  4. #4 von GrundGesetzWatch am 31/03/2015 - 22:26

    #3 von Gudrun Eussner

    Wer „Akte Islam“ von Ulfkotte noch kennt, der wird nie auf Ulfkottes Seite stehen. Auch üble Verbrecher bezeichnet man nicht als „Lump“ wie Ulfkotte es auf dieser Seite gemacht hat. Ich „erlebte“ ihn live in Köln mit Mina Ahadi (neben der blockierten PRO-Kundgebung) als ihm Mina Ahadi das Mikrofon entriss, da er ausfällig gegenüber einer vorbeigehenden Kopftuch“dame“ wurde.

  5. #5 von abusheitan am 01/04/2015 - 09:03

    Nach eigenen Angaben hat Ulfkotte in Moscheen gebetet. Man darf daraus schließen, dass er zum Islam konvertierte. Inzwischen scheint er sich wieder dem christlichen Glauben zugewandt zu haben.

    Das 15jährige Kind ist nach den Fotos zu urteilen einen Kopf größer als er. Wahrscheinlich war die Geschichte inszeniert, um Ulfkotte als Kinderschänder anzeigen zu können. Dafür spricht auch die kunstvolle Grätsche, die das Kind hingelegt hat.

  6. #6 von Waldhaus am 01/04/2015 - 09:35

    #5 von abusheitan am 01/04/2015 – 09:03

    „Wahrscheinlich war die Geschichte inszeniert, um Ulfkotte als Kinderschänder anzeigen zu können.“

    Von einer Inszenierung könnte man nur dann sprechen, wenn alle Beteiligten freiwillig mitgemacht hätten. UU hat sich aber allenfalls provozieren lassen, was durch seine Primitivität ja auch erklärt werden kann.

  7. #7 von Harald am 01/04/2015 - 09:47

    Ich bin nicht nur prominent,
    ich bin sogar primitiv!

  8. #8 von Harald am 01/04/2015 - 09:54

    😐 :mrgreen: huuhh

  9. #9 von Heimchen am Herd am 01/04/2015 - 09:56

    Udo Konstantin Ulfkotte (* 20. Januar 1960 in Lippstadt) ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Bestsellerautor und politischer Aktivist sowie ehemaliger Journalist der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nach Meinung von Beobachtern aus Wissenschaft und Medien bewegt er sich in rechtspopulistisch, islam- und ausländerfeindlichen Kontexten und verbreitet Verschwörungstheorien, so publiziert er seit 2008 seine Bücher im Kopp Verlag.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Ulfkotte

    Der Mann ist nicht primitiv, er ist unbeherrscht, das ist ein Unterschied.
    Ich bin übrigens im Besitz mehrer interessanter Bücher von ihm.

    Jetzt dürft ihr in Ohnmacht fallen. 😉

  10. #10 von Heimchen am Herd am 01/04/2015 - 10:03

    Und noch etwas: Als primitiv empfinde ich diese lächerlichen, Störaktionen!

    Wenn man keine Gegenargumente hat, dann wird man halt laut, DAS ist primitiv!

  11. #11 von quotenschreiber am 01/04/2015 - 10:21

    Ich besitze Ulfkottes Werk „Gencode J“ von 2001. Ein etwas unbeholfener Versuch einen Thriller zu schreiben. Da es noch vor seiner Entdeckung der Islamkritik und der chritlich-jüdischen Tradition entstand, vertritt der Autor eine „israelkritische“ Haltung. Sprich: Der Bösewicht, der im Hintergrund die Fäden zieht , ist der Mossad. Danach habe ich dann nichts mehr von ihm gekauft.

  12. #12 von Heimchen am Herd am 01/04/2015 - 10:25

    „Danach habe ich dann nichts mehr von ihm gekauft.“

    Braver Junge! 😉

  13. #13 von Waldhaus am 01/04/2015 - 10:29

    #11 von quotenschreiber am 01/04/2015 – 10:21

    UU’s „Entdeckung der Islamkritik“ hat an seinem latenten Antisemitismus nichts geändert.

  14. #14 von abusheitan am 01/04/2015 - 11:20

    Man hat Ulfkotte eine Falle gestellt und er ist reingetappt.
    Einige seiner Bücher habe ich mit Interesse gelesen, da sie kluge Gedankengänge und Hintergrundwissen über die Arbeit der Geheimdienste enthielten.
    „Gencode J“, wo die Bösen die Juden/Israelis sind, gehört nicht gerade zu seinen besten. 🙂
    In Bezug auf den Islam könnte man bei Ulfkotte noch eine gewisse Lernfähigkeit vermuten, zumindest erhoffen.

  15. #15 von Gudrun Eussner am 01/04/2015 - 19:29

    Dessen Islamfreundlichkeit und Judenfeindschaft ist leider nicht latent, wie in meinen beiden Artikeln zu lesen ist.