Absturz geklärt?

Die offizíelle Darstellung, wie es am vergangenen Dienstag zum Absturz des Airbus über Frankreich kam (QQ berichtete), scheint uns als Laien durchaus stimmig und nachvollziehbar. So könnte es gewesen sein. Allerdings äußern Fachleute inzwischen auch öffentlich Zweifel. So etwa ein Pilot in der WELT oder ein anderer mit ähnlichen Argumenten beim zugegebenermaßen nicht sonderlich seriösen Internetsender Ken FM.

Die technischen Erläuterungen allerdings sind einleuchtend:

Massive Kritik, insbesondere an den „Experten“, die vom öffentlich-rechtlichen Zwangsgebührenfernsehen präsentiert werden, äußert auch der Vorstandsvorsitzende von Airbus:

“Was wir kritisch hinterfragen sollten, ist das Unwesen, das manche ‚Experten‘ vor allem in TV-Talkshows treiben. Teilweise wurde dort ohne Fakten spekuliert, fantasiert und gelogen. Oft hanebüchener Unsinn. Das ist eine Verhöhnung der Opfer“, sagte Ender der Zeitung “Bild am Sonntag“.
Zugleich forderte Enders eine bessere Kontrolle durch die Fernsehräte.
“Das ist Missbrauch der Medienmacht. Diese Leute verkaufen uns alle für dumm. Und dafür gibt es dann noch Honorare vom Geld der Gebührenzahler. Hier stimmt die Aufsicht in den Anstalten nicht.“

  1. #1 von mike hammer am 29/03/2015 - 16:29

    wenns in ken fm steht ists falsch

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 17:00

    „Absturz geklärt?“

    Nein!

    Das ging mir einfach zu schnell mit der „Aufklärung“!

    Den Vorteil aus dieser „Konstellation“, hat Germanwings , denn ein technisches Versagen
    kommt teurer, als ein menschliches Versagen!

    Das technische Versagen kann man nachprüfen, das menschliche Versagen nicht!
    Alle sind tot und was man wirklich auf dem Recorder hören kann, wird nie an die Öffentlichkeit
    gelangen, die können uns ja viel erzählen, was darauf zu hören ist.

    Der Copilot ist das Bauernopfer? Angeblich psychisch krank, (das will vorher niemand bemerkt
    haben?) KEIN Konvertit? Und wenn doch, wird es streng geheim bleiben müssen!

    Oder lag es doch an der Maschine? Das wird teuer, hohe Entschädigungen würden anfallen
    und was noch schlimmer ist, ein gewaltiger Imageschaden für Germanwings, wer fliegt
    schon gerne mit einer Maschine, die technische Fehler hat?

    Also, lieber ein menschliches Versagen, ist für alle Beteiligten besser!

  3. #3 von Mitnasenblutenhaientgegenschwimmer am 29/03/2015 - 17:05

    # mike

    Ist mit Ken F. dieser Mustafa Kashebi gemeint ?

  4. #4 von Waldhaus am 29/03/2015 - 17:37

    #2 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 – 17:00

    „KEIN Konvertit? Und wenn doch, wird es streng geheim bleiben müssen!“

    Klar. Wie bei allen anderen Konvertiten auch. Deswegen hat der Andreas Lubitz ja auch nur ganz ganz leise „Allahu Akbar“ gerufen. Oder vielleicht hat er es vorsichtshalber sogar nur gedacht. Auf jeden Fall wollte er seine ungläubigen Passagiere nicht beunruhigen, was ihm bis kurz vor dem Aufprall ja auch gelungen ist.

    Ja, der Andreas ist schon ein ganz heimtückischer Konvertit. Gewesen.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 17:39

    Nach dem Flugzeugabsturz

    Analysten sorgen sich um guten Ruf der Lufthansa

    Die Börsianer fürchten langfristige Schäden für die Lufthansa nach dem Absturz eines Flugzeugs ihrer Billigtochter Germanwings.

    Auch am Mittwoch standen die Aktien der größten deutschen Fluggesellschaft unter Druck. Die Anteilsscheine schlossen 1,44 Prozent tiefer bei 13,37 Euro und lagen damit im unteren Mittelfeld des Dax , der mit einem Minus von 1,17 Prozent endete.

    Analysten zufolge dürfte das tragische Ereignis der Fluggesellschaft finanziell zwar kaum schaden, allerdings ihre Reputation als sicherer Anbieter belasten. Jochen Rothenbacher von der Frankfurter Investmentbank Equinet strich seine Kaufempfehlung für die Aktie und reduzierte das Kursziel von 19 auf 14 Euro. Der Unfall könnte aus seiner Sicht die Passagierzahlen kurzfristig belasten. Durch einen möglichen Imageschaden sieht Rothenbacher auch langfristige Folgen für die Fluggesellschaft und senkte seine Prognosen für das operative Ergebnis von 2015 an.

    http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/aktie-im-fokus-2-analysten-sorgen-sich-nach-absturz-um-guten-ruf-der-lufthansa_id_4570416.html

    Wie ich schon sagte, ein riesiger Imageschaden!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 17:42

    #4 von Waldhaus

    „Deswegen hat der Andreas Lubitz ja auch nur ganz ganz leise “Allahu Akbar” gerufen. Oder vielleicht hat er es vorsichtshalber sogar nur gedacht.“

    Hahaha….ich kann nicht…. 😆 😆 Du bist einfach herrlich, Waldhaus! 😉

  7. #7 von mike hammer am 29/03/2015 - 18:39

    #3 von Mitnasenblutenhaientgegenschwimmer

    Ken Jebsen von mustafa weis ich nichts. 😉

    Ein Judenhassender Linksextremist mit Affinität zu Verschwörungstheorien. 😉

  8. #8 von Waldhaus am 29/03/2015 - 19:56

    #6 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 – 17:42

    „Du bist einfach herrlich, Waldhaus! :wink:“

    Danke für das Kompliment, mein liebes Heimchen! 😉

  9. #9 von Harald am 29/03/2015 - 20:00

    Medien haben Interesse an „Remmi-Demmi“,
    „Verschwörungstheorien“, Fragen, „Geheimnissen“,
    das hebt die Auflage.

    Fluggesellschaften haben Interesse am Kundenzustrom,
    sie haben Interesse, sich selbst möglichst positiv,
    Konkurrenten möglicht negativ darzustellen.

    Flugzeughersteller…siehe oben

    Besitzer von Aktien wollen hohe Kurse und Rendite.

    Andere wollen Aktien im Keller sehen,
    um billig kaufen zu können.

    „Fachleute“ wollen sich selbst inszenieren.
    .
    Hier und da sind vielleicht „alte Rechnungen offen“,
    wo nicht?

    Die Stunde der Wichtigtuer schlägt.

    Regierungen wollen Fakten unterdrücken,
    die zu Unruhe führt.

    Viele wollen „“ihr (ureignstes) Süppchen““ kochen“,
    (Gewerkschaft, Personalstärke, Arbeitszeiten…)
    usw.

    Hinterher immer Schlaue haben Hochkonjunktur.

    „Ideologen“… siehe oben
    …………..
    …………..

    Fakten?
    Interessenlagen.

  10. #10 von Mitnasenblutenhaientgegenschwimmer am 29/03/2015 - 20:19

    #7mike

    Das isser , der Ken F. Mit bürgerlichen Namen Mustafa Kashebi , kommt aus dem Iran .
    All klar mike ?

  11. #11 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 21:01

    20.01 Uhr: Israel schickt eine kleine Delegation von Bergungsexperten an die Absturzstelle.

    Acht freiwillige Mitarbeiter des Rettungsdienstes Zaka sollten bei der Identifikation der Leichen helfen, teilt das Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu mit. Die von strengreligiösen Juden gegründete Organisation ist bekannt für ihre Einsätze nach Selbstmordanschlägen in Israel, bei denen sie vor Ort erste Hilfe leistet oder Leichenteile sucht. Zaka sammelt nach Anschlägen auch kleinste sterbliche Überreste ein, damit die Toten vollständig begraben werden können.

    Ein wichtiger Auftrag der Experten sei es, die Überreste eines israelischen Passagiers der abgestürzten Germanwings-Maschine zu finden und zu identifizieren, heißt es. Damit solle eine Beisetzung des Mannes nach jüdischer Tradition in Israel ermöglicht werden. Auf Bitten der Familie übernimmt die Lufthansa den Transport der Zaka-Delegation.

    http://www.focus.de/panorama/welt/germanwings-absturz-im-news-ticker-copilot-andreas-l-soll-30-prozent-weniger-sehvermoegen-gehabt-haben_id_4577892.html

    Bei allem Respekt, aber ich glaube kaum, dass die Mitarbeiter von Zaka mehr finden werden,
    als die anderen Spezialisten. Wie wollen sie aus einem Puzzle von Leichenteilen, den einen
    Menschen wieder zusammensetzen, der aus Israel stammt? Das ist unmöglich!

  12. #12 von Harald am 29/03/2015 - 21:16

    #11 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 – 21:01

    „Bei allem Respekt, aber ich glaube kaum, dass die Mitarbeiter von Zaka mehr finden werden,
    als die anderen Spezialisten.“

    Der Elan der Israelis dürfte ungleich viel größer sein.
    Dies ist eine Sache der Tradition und des Glaubens.

    „Mensch und Überreste“
    „Geisi und Materie“
    „Information und Materie“

    Was zeichnet einen Menschen aus?
    Mit Sicherheitheit nicht das Material für ein paar Mark und achtzig, woraus sein Körper besteht.

    Ist nicht ein Legostein austauschbar gegen einen gleichartigen?

  13. #13 von Harald am 29/03/2015 - 21:18

    Geist und Materie

  14. #14 von mike hammer am 29/03/2015 - 21:22

    #10 von Mitnasenblutenhaientgegenschwimmer

    aha, ich hielt iraner für inteligent, das ist die erste matschbirne unter auslandsiranern
    die mir begegnet. danke für den hinweis. 😀

  15. #15 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 21:24

    #12 von Harald

    Harald, es liegen dort die Leichenteile von 150 Menschen…in einem sehr unwegsamen
    Gebiet…. wenn sie das schaffen…das grenzt schon an ein Wunder!

    Aber Wunder gibt es immer wieder. 😉

  16. #16 von Harald am 29/03/2015 - 21:28

    Argumentiert jemand,
    „Legostein! Ein Körperteil ist ein ganzes Universum für sich!“,
    so sei die Frage erlaubt,
    was davon übrigbleibt.

    Knochen samt verbundener DNA können schon einige Zeit überdauern.
    aber was ist das schon?

    Nüscht.

  17. #17 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 21:34

    #16 von Harald

    Sie werden niemals ALLES von diesem Menschen finden, niemals!

    1. zu weit zerstreut
    2. es hatte gebrannt
    3. wilde Tiere

  18. #18 von Harald am 29/03/2015 - 21:49

    #17 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 – 21:34

    Das ist klar.

    Was jedoch unsterblich ist,
    ist der Gesamimpuls auf den „Rest der Welt“,
    den der Mensch, hinterlassen, ausgübt hat.

    Der wiederum ist nicht von der körpereigenen Materie abhängig.

    Hat Albert Einstein nicht verfügt,
    seine sterblichen Überreste zu verbrennen und in alle Winde zu verstreuen?

  19. #19 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 22:00

    #18 von Harald

    „Hat Albert Einstein nicht verfügt,
    seine sterblichen Überreste zu verbrennen und in alle Winde zu verstreuen?“

    Albert Einstein war aber auch kein strengreligiöser Jude.

  20. #20 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 22:11

    20.34 Uhr: Mit Einbruch der Dämmerung ist die Suche nach den Opfern unterbrochen worden. Die Einsatzkräfte zogen sich aus dem Zentrum in Seyne-les-Alpes zurück. In den Nächten sichern Spezialeinsatzkräfte die Absturzstelle in dem schwer zugänglichen Gebiet, in dem auch Wölfe leben.

    Morgen soll die Bergungsaktion fortgesetzt werden. Weiter gesucht wird vor allem nach dem zweiten Flugschreiber der A320. Er soll weitere Erkenntnisse zum Geschehen vor dem Absturz liefern. Um die Bergungsarbeiten zu erleichtern, wird bis morgen Abend eine provisorische Straße zur Absturzstelle eingerichtet. Bisher werden Ermittler und Bergungskräfte tagsüber mit Hubschraubern in das unzugängliche Absturzgebiet gebracht.

  21. #21 von Harald am 29/03/2015 - 22:32

    #19 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 – 22:00

    „Albert Einstein war aber auch kein strengreligiöser Jude.“

    Schreibe ich jetzt,
    „Nee, er war intelligent“ oder
    „Sein Ziel war Wissen, nicht Glauben“ oder
    „Denken ist allemal sinnvoller als glauben“
    dann kommt eventuell der Rebbe mit dem Golem.

    Quatsch beiseite.

    Auch unruhig, ungeduldig hin und her Wackelnde,
    die meinen,
    solch ein Thema sei unsinnig,
    „wir leben um zu leben,
    alles andere ist nicht unsere Sache“ haben nicht unrecht.

    Wenn es den trauernden Hinterbliebenen in ihrer Trauerartbeit hilft,
    sollte man sie unterstützen.

    Was man von dem einen oder anderen hält ist eine andere Sache.

    Bei uns artete das Gedöns zu einer Abzockerei aus,
    gestorben wird immer,
    oohstännich,
    dunkle Wolken ziehen auf für die Bestattungsunternehmer,
    die Moslems begraben ohne Sarg und Trallala.

  22. #22 von Heimchen am Herd am 29/03/2015 - 23:09

    #21 von Harald

    Das schrieb mir eben meine liebe jüdische Freundin:

    PS: Da Dich dieser Flugzeugunfall wohl sehr beschäftigt, ist es nun so, dass ein Team von ZAKA International Rescue Unit hingeht, dort Eyal B. zu finden um für die Familie das Begräbnis möglich zu machen. Keiner wird zurückgelassen, liebes Heimchen. Niemals! “

    Ich musste weinen, es hat mich sehr berührt…

  23. #23 von koranvers kontrovers am 31/03/2015 - 08:38

    Dieser Ken Jebsen ist ein Dampfplauderer und ständig unter Strom. Der wird NIE was ändern mit seinen Montagsdemonstrationen, und ich weiß noch nicht mal, ob er das wirklich will. Vielleicht war sein Rausschmiß damals auch nur ein Fake, damit man ihn nicht für systemabhängig hält.

  24. #24 von Heimchen am Herd am 31/03/2015 - 11:16

    Germanwings-Absturz: ZAKA hilft bei Bergung

    Eine achtköpfige Delegation der ultraorthodoxen „Zaka-Organisation“ wird am Montag nach Frankreich fliegen, um sich den Rettungsmannschaften an dem Berg anzuschliessen, wo die Maschine von Germanwings abgestürzt ist.

    Zaka hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch die letzten Leichenteile nach Unfällen, Terroranschlägen oder Katastrophen einzusammeln. Diese frommen Männer haben viele grausige Erfahrungen während der Zweiten Intifada gesammelt, als alle paar Tage in Israel Linienbusse in die Luft geflogen sind. Durch die Wucht der Explosion werden Leichtenteile in alle Richtungen verstreut. Alles wird geborgen und den jeweiligen Toten zugeordnet.

    Längst hat sich Zaka zu einer der effektivsten Lebenretter-Organisationen Israels entwickelt. Ausgerüstet mit modernster Kommunikationstechnologie sind die Männer auf ihren Motorrädern oft als Erste zur Stelle nach Autounfällen oder Terroranschlägen. In einem Kasten auf dem Rücksitz ihrer Motorräder führen sie Erste-Hilfe-Sets mit, um lebensrettend zu wirken, bis Ambulanzen eintreffen. Dann erst widmen sie sich den Toten.

    Das Judentum schreibt vor, dass ein Toter „komplett“ begraben werden müsse, weil ihm sonst die „Auferstehung der Toten“ misslingen könnte. Dieser Glaube stärkt die Männer, mitunter schreckliche Anblicke auszuhalten.

    Die Volontäre bei Zaka sind ausschliesslich Ehemänner und benötigen das Einverständnis ihrer Frauen. Sie werden erst nach einem intensiven Spezialtraining eingesetzt. Denn wenn einer keinen Rückhalt seiner Familie hat, könne er diese Arbeit seelisch nicht durchhalten.

    Dank ihrer grossen Erfahrung im Umgang mit Toten und deren Identifizierung wurden Zaka-Experten inzwischen in aller Welt eingesetzt, nach dem Tsunami in Ostasien, nach Erdbeben in Südamerika und in der Türkei sowie nach Terroranschlägen in Europa.

    Unmittelbar nach dem Absturz der Germanwings hatte Zaka auch wieder Hilfe angeboten, zumal sich ein Israeli, Eyal Baum, an Bord der Maschine befand. In einer Pressemitteilung des Ministerpräsidentenamtes hiess es, dass ihm ein „jüdisches Begräbnis“ gebühre. Und dafür müssen selbst kleinste sterbliche Überreste eingesammelt werden.

    Weiter hiess es, dass die Zaka-Delegation unter der Leitung von Mati Goldstein und dem Chef der Zaka-Abteilung für internationale Rettungseinsätze, Chaim Weingarten, ihre Expertise mit anderen Rettungsmannschaften an dem Berg in den Alpen teilen wollten.

    http://www.audiatur-online.ch/2015/03/30/zaka-wird-leichen-von-germanwings-suchen/

    Was für außergewöhnliche Menschen, sie haben meinen allergrößten Respekt!!!

  25. #25 von Heimchen am Herd am 31/03/2015 - 16:38

    Flug U49525 – Die pervertierte Moral des Mainstream

    Während Medien und Politik die Opfer politischer Gewalt in der Welt weitgehend beschweigen, gibt es für die 150 Opfer der Flugkatastrophe einen Tsunami der Aufmerksamkeit und der Fürsorge. Gibt es eine willkürliche Selektion in politisch genehme und weniger genehme Opfer?

    Wissen Sie, wieviele Menschen gestern eines unnatürlichen Todes gestorben sind? Wissen Sie, wieviele Menschen heute auf dieser Erde eines unnatürlichen Todes gestorben sein werden?
    Wenn Sie nicht erleuchtet sind, wissen Sie es nicht.

    Niemand weiß es und niemand schert sich darum, dass er es nicht weiß. Insbesondere dem Mainstream, um dieses verpönte Wort hier zu gebrauchen, ist es schnurzpiepegal, wieviele Menschen durch Mord, durch Krieg, durch Unfall jeden Tag aufs Neue zu Tode kommen. Und dem politisch korrekten Mainstream, um ein zweites verpöntes Wort zu verwenden, ist es noch gleichgültiger, welches menschliche Leid aktuell auf “unserem” Globus gerade passiert.

    Weiterlesen hier: http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/flug-u49525-die-pervertierte-moral-des-mainstream/

    Klasse Artikel!

  26. #26 von Waldhaus am 31/03/2015 - 17:22

    #25 von Heimchen am Herd am 31/03/2015 – 16:38

    Dass die Frau (G)Röhl die Opfer und die Hinterbliebenen der Opfer einer Katastrophe als Aufhänger für ihre dümmliches Geseiere benutzt, ist extrem widerlich und geschmacklos. Aber so ist sie halt. Das müssen wir wohl aushalten.

  27. #27 von Heimchen am Herd am 31/03/2015 - 17:49

    #26 von Waldhaus

    „Das müssen wir wohl aushalten.“

    Ich halte Dich ja auch aus, mein lieber Waldhaus! 😉