Kritik an Baunack

Bei der PeGiDa-Kundgebung am vergangenen Montag in Dresden trat der Liedermacher Friedrich Baunack auf. Nicht gerade zur Freude all derer, die sich von PeGiDa einen mehrheitsfähigen Kurs ohne Einfluss von Rechtsextremen wünschen. Denn Braunack stammt aus dem Umfeld der NPD und dem geistigen Umfeld von Horst Mahler und Alfred Mechtersheimer. Allmählich kann man ahnen, wieso es zum Bruch des erfolgreichen Orgateams kam. Im Kommentarbereich von pi-news fanden wir einen interessanten Kommentar eines Lesers #22 732 (17. Feb 2015 16:55) dazu:

So langsam empfinde ich PEGIDA aber auch als problematisch. Bisher habe ich PEGIDA vorbehaltslos unterstützt, aber mit dem Geist den Baunack verbreitet will ich nichts zu tun haben. Das ist geschitsverleugnendes Neuheidentum.

Auf Sezession sagt Baunack:

“Dreimal wurden wir vom »geschichtlichen Gewordensein, von mythischer Zeit« (wie Botho Strauß im »Anschwellenden Bocksgesang« schreibt) abgeschnitten: erst durch die Zerstörung fast aller heidnischen Zeugnisse im Zuge der blutigen Christianisierung, dann durch unsere ungeheuerliche Dezimierung im ersten Dreißigjährigen Krieg und schließlich durch die psychische und physische Vernichtung im zweiten Dreißigjährigen Krieg.

Das ist in meinen Augen Nazi-Ideologie.

Die Christianisierung der Germanen sei “blutig” erfolgt? Wurde Chlodwig etwa zur Taufe durch dem Bischof Remigius von Reims gezwungen?

Hat der iro-schottische Mönch Bonifatius, der Apostel der Deutschen, diesen gewaltsam und blutig das Christentum aufgezwungen?

Allein von Karl dem Großen kann man sagen, daß er den Sachsen das Christentum blutig aufgezwungen hatte. Dabei darf aber nicht vergessen werden, daß der Krieg zwischen Franken und Sachsen in erster Linie ein Krieg um Vorherrscchaft und Mmacht war der mit Religion gar nichts zu tun hatte und Karl der Große selbstverständlich mit der Zwangs-Christianisierung der Sachsen nach deren Niederwerfung deren Befriedung anstrebte die er auch genau dadurch erreicht hat, sie wurden dadurch seine Verbündeten.

Von welch einem geschichtlichen Gewordensein wurden denn die Franken unter Chlodwig oder die anderen deutschen Stämme durch ihre Missionierung durch Bonifatius abgeschnitten? Oder die Sachsen?

Das Gegenteil ist wahr, die Annahme des Christentums hat zu einem geschichtlichen Werden geführt das einmalig und einzigartig in der Weltgeschichte gewesen ist und es so weder vorher noch nachher noch in anderen Erdteilen wo das Christentum unbekannt war jemals gegeben hat. Es gibt keine Kultur, die sich in irgendeiner Weise mit der christlich-abendländischen messen könnte. Das ist keine Angeberei das zu sagen, sondern eine nüchterne Feststellung die auf einem nüchternen Faktenvergleich beruht.

Entlarvend, daß Herr Baunack behauptet daß unser geschichtliches Gewordensein ein drittes Mal durch unsere physische und psychische Vernichtung durch den zweiten Dreißigjährigen Krieg abgeschnitten worden sei. Sicher hat der Zweite Dreißigjährige Krieg wenn man diesen Begriff gebraucht sehr viel Zerstörung hinterlassen. Aber ein Krieg mit Waffen aus Eisen kann nur äußere Zerstörung anrichten.

Innerlich sind die Völker Europas durch ihren Abfall von Gott, durch das Gift der falschen Lehre, wie Donoso Cortéz sagte, vergiftet worden und haben sich auf diese Weise dem Verfall selbst preisgegeben.

Baunack spricht aber nicht von diesem “Gift der falschen Lehre” nicht von der Gottlosigkeit die mit der Aufklärung über die Völker Europas gekommen ist und die Ihren vorläufigen Höhepunkt im Neuheidnischen Nazireich erlebt hat. Dagegen hat Baunack nichts, nichts dagegen, daß durch den neuheidnischen Kult der Nationalsozialisten (https://www.youtube.com/watch?v=63oF5I3zZ-k) über 1000 Jahre deutsche Geschichte, Christlicher Glaube und christliche Kultur – kurz gesagt christliches Abendland – über Bord geworfen und der Verachtung preisgegeben worden waren und an dessen Stelle die kulturverachtendste Barbarei trat die man sich nur denken kann und er erwähnt auch nicht die 68er, die wenige Jahrzehnte später daran angeknüpft haben und die Kappung aller Wurzeln aus denen die christlich-abenländische Hochkultur hervorgegangen war bis heute fortsetzen.

Da er diese beiden ideologischen Übernahmen nicht als “abschneidende” Ereignisse erwähnt muß man davon ausgehen, daß er sie als eine Rückkehr zu den Wurzeln betrachtet, als richtigen Weg, die Rückkehr zum Urheidentum das er offensichtlich verehrt.

Er offenbart sich damit als ein Anhänger der Paganistischen Revolution.

Mit dieser Sichtweise habe ich nichts zu tun.

Sollte PEGIDA solche Strömungen bei sich integrieren habe ich auch mit PEGIDA nichts mehr zu tun.

Die Grundlage muß das christliche Menschenbild sein, wie es sich im Abendland bei den christlichen Völkern Europas herausgebildet hat. Wer das ablehnt dem kann man sich nicht anschließen, der wiell auf einen Irrweg führen.

Pfarrer Latzel hat den richtigen Weg gewiesen, Baunack verweist die Menschen auf einen Irrweg.

  1. #1 von Krokodil am 19/02/2015 - 10:47

    Schimpft wie ein Rohrspatz über diverse Ideologien.
    Kann man ja verstehen.

    Dann jedoch sieht er lediglich die Möglichkeit der Rettung durch die Luthersekte.
    Und weil das Nazireich „neuheidnisch“ war, ist natürlich alles vor der Christianisierung auch voll nazi.

    Mehr muss man dazu nicht sagen.

    Lasst doch die depperten Idiologiefuzzis sich gegenseitig zerlegen.

    Was hat 732 denn so für Gedanken, wenn es um die sofortige Entfernung der Bachmannschen Thesen von den Türen seiner Heiligkeit geht?
    Ist das nur Dummheit, oder auch Verlogenheit? Oder bewusste Verdrehung mit bösen Absichten?

  2. #2 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 11:57

    Schwarze Sonne: Mythologische Hintergründe des Nationalsozialismus

    Habe ich mir eben angesehen, ist sehr interessant.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 13:08

    Baunack, Friedrich
    Friedrich Baunack (Jg. 1955) ist ein rechtsextremer Liedermacher aus dem Umfeld der NPD.

    Parteipolitisch war Baunack einst für die Republikaner engagiert. 1993 zog er für die REPs in den Kreistag von Hersfeld-Rotenburg ein. 1995 verließ er die Partei, verblieb als Parteiloser im Kreistag und stritt fortan als nordhessischer Regionalbeauftragter für die rechtsextreme Deutschland-Bewegung von Alfred Mechtersheimer.

    http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/baunack-friedrich

  4. #4 von Gudrun Eussner am 19/02/2015 - 13:15

    Für mich war’s das mit Pegida. Mit dem RFSS und seinem germanischen Nazi-Kram befasse ich mich gerade bei Untersuchungen überdie Zeit. Das reicht mir. Zum Glück gibt’s dann des Abends im Ferni Barnaby, Wilsberg (gestern die Wiederholung von „Tote Hose“, super!) oder Lewis, sonst stiege mein Frust zu hoch an.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 13:25

    „Bei der PeGiDa-Kundgebung am vergangenen Montag in Dresden trat der Liedermacher Friedrich Baunack auf.“

    Richtig, die haben wir ja hier bei QQ verfolgt.

    Ich hatte zuvor noch nie von ihm gehört und fragte:

    #23 von Heimchen am Herd am 16/02/2015 – 20:03

    Tolle Rede der Mann spricht mir aus der Seele! Wer ist das?

    Ich konnte überhaupt nichts rechtsextremes in seiner Rede erkennen. Bin ich zu blöde,
    oder haben andere auch nichts bemerkt??

    Wie ist es mit Euch QQ?

  6. #6 von Krokodil am 19/02/2015 - 13:46

    #4 von Gudrun Eussner

    #5 von Heimchen am Herd

    Warum fragt keiner wo Prollbarby, Zonenzuhälter und Braunkack ihr Geld her haben?

    Ich meine aus dem gleichen Topf wie der da:
    http://web.de/magazine/politik/neonazi-ex-v-brandt-sexuellen-missbrauchs-angeklagt-30209274

  7. #7 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 14:22

    #6 von Krokodil

    Du meinst der Baunack ist ein V-Mann? Könnte gut möglich sein!

    http://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/pi-20141217-stellenausschreibungen

    Er soll Pegida in die rechte Ecke rücken, wo sie alle Linken sehen wollen.
    Aber was ist mit Bachmann, durchschaut er die Sache nicht?

  8. #8 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 14:31

    Ich wusste doch…da war doch was. 😉

    #20 von Heimchen am Herd am 12/02/2015 – 17:07
    V-Leute sollen Verbrechen begehen dürfen

    Die bei der Informationsbeschaffung begangenen Verbrechen müssten geeignet sein, bei der Aufklärung von schweren Straftaten wie Mord, Totschlag und Geiselnahme zu helfen. Allerdings soll auch der Straftatbestand der Volksverhetzung dazu gehören. Geheimdienstler sollen dann straffrei ausgehen, wenn die zu erwartende Verurteilung unter einer Haftstrafe von einem Jahr läge und zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Die Dienste hatten diesen „Freibrief“ zur Rechtssicherheit ihrer Mitarbeiter gefordert. Allerdings gehe die derzeit vorgesehene Regelung der Straffreiheit den Ländern zu weit, so der Bericht.

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/v-leute-sollen-verbrechen-begehen-duerfen/

    Ich möchte nicht wissen, wie viele V-Leute man bei den Pegidas und Hogesas eingeschleust
    hat?! Was sind das für Menschen, die andere Menschen bespitzeln?

  9. #9 von quotenschreiber am 19/02/2015 - 14:46

    Mir sind bei der Rede schon einige „völkische“ Redewendungen aufgefallen, die in diese Richtung wiesen. Aber es war natürlich gut in viele sachlich richtige Sätze eingebaut. Ich fürchte, Bachmann sympathisiert auch mit dieser Geisteshaltung. Ich denke nach wie vor, dass das der Grund für die Trennung von Oertel u.a. war, die leider sehr schnell als Spalter abgetan wurden.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 15:06

    #9 von quotenschreiber

    „Mir sind bei der Rede schon einige “völkische” Redewendungen aufgefallen, die in diese Richtung wiesen. “

    Da ich mich in der rechten Szene nicht auskenne und mich auch nie mit ihr beschäftigt habe,
    kenne ich mich natürlich auch nicht mit „völkischen“ Redewendungen aus.
    Für mich hörte es sich nach einer „normalen“ patriotischen Rede an, nicht mehr und nicht
    weniger. Ich werde jetzt natürlich genauer hinhören, was gesprochen wird.

    „Ich fürchte, Bachmann sympathisiert auch mit dieser Geisteshaltung.“
    Das wäre sehr schade.

    „Ich denke nach wie vor, dass das der Grund für die Trennung von Oertel u.a. war, die leider sehr schnell als Spalter abgetan wurden.“

    Ich denke, das waren andere Gründe, sie kennt Bachmann doch schon länger, also muss
    sie doch wissen, wie er tickt, oder?

  11. #11 von Krokodil am 19/02/2015 - 15:09

    #7 von Heimchen am Herd

    Bachmann? Ich denke auch der ist „jung“ und braucht das Geld.
    Bei Miss Oertel bin ich mir nicht ganz so sicher, aber fast.
    Der VS ist aber nicht nur dort, und nicht überall zu unrecht.

  12. #12 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 15:24

    #11 von Krokodil

    „Der VS ist aber nicht nur dort, und nicht überall zu unrecht.“

    Und wer überwacht den VS?

    Ich hake Pegida jedenfalls nicht ab und schaue nicht montags nur noch Krimis, wie Gudrun
    es macht. Dann haben nämlich unsere Volksverräter endgültig gesiegt.

    In jeder Partei…in jeder Bewegung..wird es immer schwarze Schafe geben, das ist unvermeidbar.

    Aber deshalb alle Mitglieder, bzw. Teilnehmer über einen Kamm zu scheren ist falsch!

  13. #13 von Kettenraucher am 19/02/2015 - 15:42

    Tsss, Teile und herrsche, wie wunderbar ist doch die Politik.
    Man hat also endlich, endlich, endlich einen gar garstigen „Nazi“ gefunden!
    Statt den Islam und seine Auswirkungen zu bekämpfen, drischt man auf seinen Nachbarn ein. Also alles wie gehabt und die Islamiesierung kann weitergehen!

  14. #14 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 - 16:01

    #13 von Kettenraucher

    „Statt den Islam und seine Auswirkungen zu bekämpfen, drischt man auf seinen Nachbarn ein. Also alles wie gehabt und die Islamisierung kann weitergehen!“

    Auf gar keinen Fall!….

    Solange solche Typen, wie die türkische Anwältin, die glaubt, sie könne uns in unserem Land
    vorschreiben…wer demonstrieren darf und wer nicht. Solange müssen wir auf die Straße
    gehen und ihr zeigen, wer hier das Sagen hat!

    Rund 25 Teilnehmer des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“ haben heute (19.02.2015) vor dem Verwaltungsgericht demonstriert. Das Gericht hatte mehrfach polizeiliche Auflagen gegen die rechtsextrem unterwanderte Dügida verhindert.

    http://www1.wdr.de/studio/duesseldorf/themadestages/duegida114.html

  15. #15 von WahrerSozialDemokrat am 19/02/2015 - 18:59

    Ich finde den Auftritt von Baunack auch bedenklich und für mich eher abstoßend:

    1. Persönlich, nicht meine Art von Musik, war es noch nie, weder musikalisch noch inhaltlich (egal ob eher links oder eher rechts)

    2. Politisch, ist mir die NPD-Nähe einfach zu auffällig und mit der NPD kann ich nun gar nichts politisch anfangen, Sind für mich verkappte Linke mit nationalen Anstrich!

    3. Religiös, kann ich mit dem „Odin-Gedöne“ bzw. germanische, nordische, griechische, römische, inka, maya, indianer (etc.) Mythologien oder meinetwegen auch Religionen, doch viel mehr Ideologien und eher mit Götter-Sozialismus und Allah-Islam vergleichbar, von mehr oder weniger untergegangenen archaischen Völkern nicht viel anfangen. Sehr interessant zwar, besonders deren Parallelen, aber die Unterdrückten wurden durch das Christentum befreit. Für mich als Christ, natürlich auch das ganz große langfristige Ziel bzgl. Muslime.

    4. Ist es bei Kampf-Atheisten wie aber auch bei Odin- und Co-Anhängern weniger der jeweilige Ausdruck des Eigenen „religiösen“ Selbstzufriedenen, sondern viel mehr nur das Bekenntnis gegen das Christentum und damit besonders gegen das Judentum. Anti-Christentum ist wegen dem jüdischen Messias Jesus besonders Antisemitismus. Ist beim Islam aber auch genau so…

  16. #16 von WahrerSozialDemokrat am 19/02/2015 - 19:20

    #4 von Gudrun Eussner am 19/02/2015 – 13:15

    Ich rate eindringlich davon ab, wegen einem „braunen Apfel“, direkt den ganzen Obstkorb für ungesund zu erklären…

    Der Unmut ist in vielen Gruppen, von ganz links über die Mitte bis ganz rechts. Von ganz oben über die Mitte bis ganz unten. Von ganz vorne über die Mitte bis ganz hinten.

    Die Ränder drängen sich immer gerne in die Mitte, während die Mitte sich zunehmend in die Ränder verdrängt sieht…

  17. #17 von Waldhaus am 19/02/2015 - 20:30

    #8 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 – 14:31

    „Was sind das für Menschen, die andere Menschen bespitzeln?“

    Da fragst Du am besten mal die Zonis, die haben das ja 40 Jahre lang gemacht.

  18. #18 von Waldhaus am 19/02/2015 - 20:32

    #12 von Heimchen am Herd am 19/02/2015 – 15:24

    „In jeder Partei…in jeder Bewegung..wird es immer schwarze Schafe geben, das ist unvermeidbar.
    Aber deshalb alle Mitglieder, bzw. Teilnehmer über einen Kamm zu scheren ist falsch!“

    Was sollte denn daran falsch sein, alle Mohammedaner über einen Kamm zu scheren?

  19. #19 von WahrerSozialDemokrat am 19/02/2015 - 22:21

    #18 von Waldhaus am 19/02/2015 – 20:32

    „Was sollte denn daran falsch sein, alle Mohammedaner über einen Kamm zu scheren?“

    Mit „Mohammedanern“ engen Sie es aber extrem ein! Was sollte falsch denn daran sein alle „Hitlerianer“ über einen Kamm zu scheren???

    Wissen Sie warum Sie es einschränken, es ist der Ursprung, das größte Vorbild!

  20. #20 von Waldhaus am 19/02/2015 - 22:26

    #19 von WahrerSozialDemokrat am 19/02/2015 – 22:21

    „Was sollte falsch denn daran sein alle “Hitlerianer” über einen Kamm zu scheren???“

    Nichts.

    „Wissen Sie warum Sie es einschränken, es ist der Ursprung, das größte Vorbild!“

    Könnten Sie das auch auf Deutsch schreiben? Danke.

  21. #21 von WahrerSozialDemokrat am 19/02/2015 - 23:28

    #20 von Waldhaus am 19/02/2015 – 22:26

    Habe mich unklar ausgedrückt. Berechtigter Einwurf!

    Bzw. evtl. sogar falsch von mir betont.

    Eigentlich rege mich nur über Ihre Aussage auf:

    „Was sollte denn daran falsch sein, alle [..] über einen Kamm zu scheren.“

    Weil weder „alle“, noch „Kamm“ und erst „recht“ nicht „wer“ „irgendwas“ „falsch“ oder „richtig“ da schert!

    Das ist so allgemein und ungewiss zu gleich, letztendlich niemanden nütz!

    Wir benötigen Selbstbewusstsein und keine Gleichheit!

  22. #22 von WahrerSozialDemokrat am 19/02/2015 - 23:33

    #20 von Waldhaus am 19/02/2015 – 22:26

    ergänzend.

    Tatsächlich bin ich doch der Einzige, der zum Artikel, persönlich, politisch, religiös Stellung bezogen hat. siehe #15, ansonsten wird doch mehr oder weniger hier frohlockt…

  23. #23 von Nico am 20/02/2015 - 12:23

    Ein Transskript der Rede würde bei der Beurteilung hilfreich sein. In der Livestream-Qualität und beim Nebenbeihören klang die Rede einfach nur patriotisch und großartig.

  24. #24 von Xiphiasgladius am 20/02/2015 - 20:31

    Diese bescheuerte Distanzitis geht mir auf den Geist. Jeder hier und auf PI hält sich für einen Revolutionär. Dabei sind die meisten feige Tastehelden und Besserwisser. Mir ist es scheißegal ob ein Nazi oder ein Linker ein gute Rede hält. Im Prinzip besteht die sogenannte konservative Szene aus Angsthasen und Duckern, die genau dort gerne wären, wo die sind, die sie vorgeblich bekämpfen. Wenn ein NPD-Mann gegen den Islam ist, hat er in diesem Punkt die gleiche Meinung, wie ich. Ich marschiere dann auch bei einer entsprechenden Veranstaltung neben ihm, ohne den Rest seiner Ideologie zu übernehmen. Distanzitis ist nichts anderes als Angst vor sozialer Vernichtung (Feigheit!).

    Einen schönen Abend noch!

  25. #25 von quotenschreiber am 20/02/2015 - 20:41

    Die Herren von rechtsaußen belassen es erfahrungsgemäß aber nicht dabei, in einem Punkt gleicher Meinung zu sein, sondern versuchen wie alle Fanatiker, die vorgefundene Masse hinter die eigene Fahne zu bringen. Konnte man sehr schön im HoGeSa Forum beobachten, wo nach dem Anfangserfolg einer überparteilichen Bewegung in Köln sehr schnell wissende Kameraden auftauchten, die darüber belehrten, dass ja nicht der Islam das wirkliche Problem sei. Die Islamisierung Deutschlands sei vielmehr einer Agenda der Juden zuzuschreiben etc. Die wurden da auch toleriert, bis die ganze Bewegung sich alsbald in ihre Einzelteile zerlegte. Ich fürchte, die Spaltung von PeGiDa hatte ähnliche Ursachen. Der Staat weiß schon, warum er und seine Gehilfen von der Antifa deutlich aggressiver gegen bürgerliche konservative Bewegungen vorgehen als gegen echte Neonazis.

  26. #26 von Xiphiasgladius am 20/02/2015 - 20:48

    #22
    Schön Dich auch hier zu treffen. Wir kennen uns, WSD, wenngleich ich auch unter neuem Namen hier bin!Guess who!

  27. #27 von Xiphiasgladius am 20/02/2015 - 20:58

    #55 hört sich an, wie eine Rede von unserem Bundesgauckler.
    Klare Kante: diese Republik steht am Abgrund. Die Feinde meiner Feinde, sind meine Verbündeten!

    Im übrigen waren hier auf QQ auch schon sehr extreme Postitionen vorhanden. Ich denke nur mal an die Zeit (deswegen bin ich übrigens hier weg) als Heimchen -zusammen im Chor mit einem selbsternannten Sprecher für Israel- hier alles niedergepöbelt und verdächtigt hatten. U.a. wurde seinerzeit Simbo als israelfeindlich bezeichnet und absolut asozial verpöbelt.
    Ich bin immer noch stark israellastig, Pro Hussein Obama bin ich allerdings nicht.

    Wäre schön, wenn diese latente political correctness bei den KJonservativen endlich beendet würde.

  28. #28 von Heimchen am Herd am 20/02/2015 - 21:17

    Ist wird niemand gezwungen, sich auf QQ aufzuhalten!

    Wem es hier nicht passt, soll sich verziehen!

  29. #29 von mike hammer am 20/02/2015 - 21:50

    #27 von Xiphiasgladius

    benimm dich wenn du nicht den hinteren teil
    deines nicks im hintern wiederfinden möchtest.

    willst du wieder einen schwedentrunk?
    bei dir ist ja kein skalp mehr zu
    holen, nur gräten, aber
    ich mach ne
    ausname, man soll ja nichts verkommen lassen.

  30. #30 von mike hammer am 20/02/2015 - 21:58

  1. PeGiDa Nr 16 | quotenqueen