BILD stellt Claudia Roth

„Warum besuchen Sie einen Judenhasser, Frau Roth?“ fragt BILD zu Recht. Während die Welt der Befreiung von Auschwitz gedenkt, lacht die Bundestagsvizepräsidentin der GRÜNEN im Iran mit Holocaustleugnern, Antisemiten, Schwulenmördern, Frauensteinigern und Terroristinnen. Hier tauscht sie Geschenke mit Vize-Staatspräsidentin Massoumeh Ebtekar, einer der Besetzerinnen der amerikanischen Botschaft von 1979, die sich damals bereit erklärte, eigenhändig Geiseln zu erschießen:

roth-iran2

 

  1. #1 von Kettenraucher am 27/01/2015 - 19:25

    Ach ,die Glaudi wieder…………..
    Na ja ,GRÜZIS und ISZIS unter sich!

    —————-

    Das ist auch passiert.
    Ob der Dicke in der SPD nun ein Machtwort gegen „Buschie“ gesprochen hat? Oder waren es gar die Aushilfs-Taliban in Neuköln die oponniert haben?
    Man weiß es nicht!

    /Berliner BezirksbürgermeisterHeinz Buschkowsky tritt zurück

    Er hat beileibe nicht das wichtigste politische Amt inne, ist aber trotzdem deutschlandweit bekannt: der Berliner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky. Nun will der 66-jährige SPD-Mann und Buchautor („Neukölln ist überall“) zurücktreten……/

    http://www.n-tv.de/politik/Heinz-Buschkowsky-tritt-zurueck-article14401406.html

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/01/2015 - 20:27

    “Warum besuchen Sie einen Judenhasser, Frau Roth?” fragt BILD zu Recht. Während die Welt der Befreiung von Auschwitz gedenkt, lacht die Bundestagsvizepräsidentin der GRÜNEN im Iran mit Holocaustleugnern, Antisemiten, Schwulenmördern, Frauensteinigern und Terroristinnen.“

    Man hat den Eindruck, die Roth ist nicht zurechnungsfähig!

    Diesen Eindruck macht aber auch die gesamte Bundesregierung!
    Ich schäme mich, für diese Politiker!

    Besonders wenn es um die Juden und Israel geht, habe ich den Eindruck, versagt der
    Verstand unserer Politiker!

    Wieso fällt es der Bild nur im Zusammenhang mit dem Gedenktag zur Befreiung von Auschwitz
    auf??

    Die ganze Berichterstattung über Israel und die Juden im Nahen Osten fällt immer zu
    Ungunsten Israels aus. Vielleicht sollte die Bild auch mal darüber nachdenken, warum
    das so ist und wieso sie da mitmacht!

    Schämt Euch alle!!!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/01/2015 - 20:36

    Op-Ed: Zeit den Internationalen Holocaust-Gedenktag zu überdenken?

    Über den Algemeiner und JNS.org schlägt Ben Cohen vor, dass nichtjüdische Holocaust-Gedenkveranstaltungen abgeschafft werden sollten.

    Wenn also das Holocaustgedenken im öffentlichen Raum erfordert, dass Juden ihre Beziehung zu Israel herunterspielen müssen und die enge Verbindung zwischen dem, was der Holocaust repräsentiert und der Bedeutung eines jüdischen Staates in unserer Zeit auslassen müssen, dann würde ich sagen, wir wären ohne den Holocaust-Gedenktag besser dran.

    Ich finde, er ist zu nett. Der Holocaust wird inzwischen als Waffe gegen die Juden benutzt. Jüdische Organisationen ziehen sich bereits aus „Holocaust-Gedenkveranstaltungen“ zurück, wie diese als Plattform zum Einschlagen auf Israel und die Juden dienen. Europa liebt es seiner toten Juden zu erinnern und wendet sich dann gegen die lebenden und beschuldigt sie des Völkermords und ethnischer Säuberungen.

    Wer braucht das? Wenn das die Lehre der Europäer aus dem Holocaust ist, dann flehe ich euch als Jude an aufzuhören. Hört auf den Holocaust zu lehren, hört auf seiner zu gedenken, hört auf diese Stolpersteine zu verlegen, die weiterhin mutwillig beschädigt werden. Und all das, während Juden bewaffnete Wachen vor ihren Synagogen und Schulen brauchen; wenn Menschen auf der Straße „Juden ins Gas“ und „Tod, Tod Israel“ brüllen können und die Staatsanwaltschaft sich nicht sicher ist, ob das illegal ist oder ein politischer Protest gegen ein anderes Land (in Mainz entschied sie, es sei Letzteres).

    Abgesehen davon sind der Jahrestag der Kristallnacht und der internationale Holocaust-Gedenktag besondere Tage geworden, an denen Juden mehr als gewöhnlich angegriffen werden.

    Sollte es daran irgendetwas Gutes geben, dann weiß ich wirklich nicht, was das sein soll.

    https://heplev.wordpress.com/2015/01/27/op-ed-zeit-den-internationalen-holocaust-gedenktag-zu-uberdenken/#comments

    Eine gute Idee, denn es ist sowieso alles nur Heuchelei, seitens der Politiker!

  4. #4 von mike hammer am 27/01/2015 - 21:05

  5. #5 von Gudrun Eussner am 27/01/2015 - 22:11

    Claudia Roth fällt allen Frauen in den Rücken. Sie scheint die politische Bühne als eigens für sie geschaffen zu betrachten, zu ihrer Selbstdarstellung. Das soll eine Volksvertreterin sein? Wenn sie nur ahnte, wie sich Iraner lustig machen über sie und ihresgleichen. Schon ihre bunten Klamotten treiben einem die Tränen in die Augen vor Lachen.

    Deutschlands Regierung schämt sich nicht, solche Clowns unser Land repräsentieren zu lassen. Die Frau paßt zu Navid Kermani. Die gesamte deutsche Politik ist nur noch eine einzige Scharlatanerie.

  6. #6 von Lothar am 27/01/2015 - 23:52

    Unglaublich geschmacklos von Frau R. !

  7. #7 von abusheitan am 28/01/2015 - 09:31

    Frau Roth arbeitet zielstrebig an ihrer Karriere. Sie möchte Bundeskanzlerin werden.
    Als in Paris Juden von Mohammedanern umgebracht wurden, eilte Herr Maas flugs in eine Moschee. Den Auschwitz-Gedenktag feierte Frau Roth fröhlich im Iran.