Anleitung: Ungläubige abstechen

Islamischer Terror hat sich längst von großen spektakulären Anschlägen auf kleine individuelle Mordtaten erweitert, die jeder Rechtgläubige, wann immer ihn die Mordlust übermannt, ausführen kann. Mit dem Auto in eine Menschengruppe zu fahren, ist eine solche Methode, die bereits in Israel, England und Frankreich zur Anwendung kam. In Jerusalem beobachtet man seit einiger Zeit das anscheinend grundlose Niederstechen von Nichtmuslimen im vorbei gehen. Eine Anleitung in Videoform dazu verbreitet die Terrororganisation Hamas über soziale Netzwerke. Bericht dazu in der Jerusalem Post. Ob der Mordversuch an einem Christen an Heiligabend in Köln-Ehrenfeld (QQ berichtete) auch dieser Vorlage folgte?

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 10:58

    Was mich sehr verwundert, ist, dass das Video mit westlicher Musik untermalt ist.
    Ferner wundert es mich, dass die Typen in Adidas-Klamotten rumlaufen.

    Also, wenn schon denn schon, oder?

    Da kann man mal wieder sehen, dass ihnen wohl doch nicht alles aus dem Westen zuwider ist,
    nicht wahr? Die Produkte lieben sie, nur die Hersteller der Produkte hassen sie!

    Es würde mich nicht wundern, dass das Messer, welches der Typ benutzt, in Solingen
    hergestellt wurde.

  2. #2 von Harald am 30/12/2014 - 11:23

    „Mit dem Auto in eine Menschengruppe zu fahren, ist eine solche Methode, die bereits in Israel, England und Frankreich zur Anwendung kam.“

    Nur dort?
    Ok,
    in Deutschland waren es „Unfälle“* oder die Taten „Geistesgestörter“
    (letzteres nicht nur in Deutschland)
    (*) selbstverständlich ist zu differenzieren zwischen tatsächlichen und vorgeblichen „Unfällen“)
    Zu einigen dieser „Unfälle“ habe ich bereits vor mehr als einem halben Jahrzehnt
    geschrieben.

    „in haltestelle gerast“ (z.B.)
    https://www.google.de/search?sourceid=navclient&aq=&oq=in+haltestelle+gerast&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4GGNI_deDE615DE615&q=in+haltestelle+gerast&gs_l=hp….0.0.5.149028………..0.B0LKSbNqJr8#q=in+haltestelle+gerast&hl=de&start=0

    Im Fall
    „18-jähriger Autofahrert ist an einer Bushaltestelle in Diepholz in eine Schülergruppe gerast“
    war die erste Aussage nach Fahrerflucht und Festnahme:
    „Es war ein Unfall“
    Hoppla!

    „Was denn sonst?“,
    fragen sich
    „Blinde“,
    „Einäugige“,
    „Blauäugige“,
    Realitätsresistente,
    Scheuklappenträger und andere.

  3. #4 von mike hammer am 30/12/2014 - 12:21

    ich habe einen mitarbeiter,
    kombination aus barmann und
    security, der ein hauberk trägt und
    in seinem alten job, in einer disco, wurde
    das teil schon angestochen, was man gut sehen kann.

    das messerverbot in deutschland versichert dem
    mit islam im vortgeschrittenen
    stadium den erfolg
    beim messern
    sicher.

    gegen messerangriffe gibt es kaum mittel, die waffe wird
    zu oft gespührt, bevor sie zu spät gesehen wird.

  4. #5 von mike hammer am 30/12/2014 - 14:40

    Empöhrung im Wasserglas!

    Affegarnichtsan

    Bundeswehr an gezielten Tötungen beteiligt

    Bislang geheime Dokumente der Bundeswehr zeigen, dass ein deutscher General selber „Personenziele“ ausgewählt hat. Auch der BND hatte die Verwendung seiner Informationen für solche Ziele freigegeben.

    Die Bundeswehr hat eine weitaus größere Rolle bei gezielten Tötungen in Afghanistan gespielt als bislang bekannt. Der deutsche Generalmajor Markus Kneip habe 2011 als Kommandeur in Afghanistan persönlich „Personenziele“ ausgewählt, berichtete „Bild“ unter Berufung auf geheime Dokumente der Bundeswehr.

    Demnach zeigten Organigramme, dass es im deutschen Hauptquartier in Masar-e-Scharif eine sogenannte Target Support Cell gab, deren Auftrag war, „Informationen für die Nominierung möglicher Personenziele zu sammeln“.

    Laut „Bild“ sollten die Soldaten „Ziel-Ordner“ erstellen, die Kneip zur Genehmigung vorgelegt werden sollten. Bei einer Besprechung im Mai 2011 habe der Generalmajor gefordert, es als „Priorität“ zu behandeln, einen Aufständischen namens Kari Hafis festzunehmen oder zu neutralisieren, berichtete die Zeitung unter Berufung….

    http://www.welt.de/politik/ausland/article135854906/Bundeswehr-an-gezielten-Toetungen-beteiligt.html

    Was will der verirrte Lohnschreibknecht nun?

    – Das die Soldaten sich abschlachten lassen?
    – Das die Soldaten ihre, unter Zivilisten verborgenen Gegner, ungezielt im
    Dauerfeuer niederballern?
    – Das die Soldaten nur Angriffe abwehren?

    Wie wäre es wenn die Journalpopulistes das ganze vormachen?
    Journalisten, zur Waffe, zur Freiheit, ab an die Front!

  5. #6 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 20:30

    2014 im Rückblick

    Veröffentlicht am Dezember 30, 2014 von tapferimnirgendwo
    Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

    Es ist wieder die Zeit der Jahresberichte!

    QQ…. habt Ihr auch einen? Wäre mal interessant einen Blick drauf zu werfen! 😉

  6. #7 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 20:51

    Na, Gott sei Dank…das Theater hat wieder geöffnet, jetzt wird Uli endlich diese Selbstdarsteller
    los… er tat mir schon richtig leid!

    Jetzt können sie endlich wieder drüben Theater spielen und hier wird es auch wieder
    angenehmer werden. 😉

    Ach QQ….ich freue mich! 😉

    Jetzt fehlt nur noch……!

  7. #8 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 21:50

    Dr. Alfons Proebstl 50 – Das war´s!

    Herrlich ich liebe ihn…

  8. #9 von mike hammer am 30/12/2014 - 22:14

    @qq OT juliani, der mann der die bronx und NY sicher gemacht hat, hat ein
    parr interessante dinge zu sagen über den „rassismus“ der polzei in den USA!

  9. #10 von Harald am 31/12/2014 - 00:38

    Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt den Deutschen nicht nur,
    welche Bücher hilfreich sind oder nicht, ohne es vorher gelesen zu haben,
    wie von verschiedener Seite betont wurde,
    (zum Beispiel Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“)
    sie erklärt ihnen und den PEGIDA-Leuten,
    was sie meinen, wenn sie „Wir sind das Volk“ rufen.
    Es gibt nur zwei Möglichleiten,
    alternativlos:
    Sie rufen „etwas „Falsches““ oder sie meinen etwas anderes, als sie rufen.

    „Merkel warnt vor Pegida-Protesten“

    „Angela Merkel rät den Deutschen, sich von der Protestbewegung Pegida zu distanzieren. Der Ruf „Wir sind das Volk!“ sei dieser Tage eine Chiffre für die Ausgrenzung anderer Hautfarben und Religionen geworden, heißt es im Manuskript ihrer Silvester-Rede.“

    „Bundeskanzlerin Angela Merkel ruft in ihrer Ansprache zum neuen Jahr, die an diesem Mittwoch ausgestrahlt wird, dazu auf, sich nicht an den Pegida-Demonstrationen gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“ zu beteiligen. Manche riefen montags wieder „Wir sind das Volk“, sie meinten damit aber: „Ihr gehört nicht dazu wegen eurer Hautfarbe oder eurer Religion“, sagt Merkel. Laut Manuskript wendet sie sich an diejenigen, die an einer solchen Kundgebung teilnehmen: „Folgen Sie denen nicht, die dazu aufrufen! Denn zu oft sind Vorurteile, ist die Kälte, ja sogar Hass in deren Herzen.“

    Die Kanzlerin bezeichnet Einwanderung als einen „Gewinn für uns alle“.“….

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/merkel-warnt-vor-pegida-protesten-13347316.html