Zwangsgebühr wackelt

Milliarden an Zwangsgebühren zu zahlen, um auf 89 Kanälen mit einer jährlichen Sendezeit von 19 Jahren mit plumper politischer Einheitspropaganda zugemüllt zu werden, ist schon eine ziemliche Zumutung für mündige Bürger. Nach vielen Bürgerinitiativen kommt jetzt auch Kritik aus dem Umfeld des Bundesfinanzministeriums am System Zwangsfernsehen. Gestützt werden ARD und ZDF lediglich noch von weltfremden Verfassungsrichtern, denen die technischen Fortschritte der Informatipnstechnologie seit 1961 noch nicht bekannt geworden sind. Roland Tichy berichtet

  1. #1 von mike hammer am 29/12/2014 - 11:59

    Ob Sport, da meine ich NICHT FUSSBALL, Formel1 und Profi-BOXEN, nicht ins GEZ-TV
    gehört zweifel ich mal an, vor allem wenn ich das unterschichten TV und die
    sich im rudelbumsen befindlichen soap operas bedenke oder die
    250ste wiederholung von billigschinken der 60-70er
    die damals schon grotten schlecht waren!

    ein format wie Phönix + Nachrichten und meinetwegen einen sport+talk kanal,
    also 2 programe dazu noch einen radiosender,meinetwegen
    in 3 verschiedene „altersklassen“ aufgebröselt
    ist weit mehr als ich ertragen wollen
    würde, für 2€ im monat, pro
    haushalt .

  2. #2 von Sophist X am 29/12/2014 - 12:10

    O mein Gott, dann wird es irgendwann keine Wiederholungen von schwarzweißen Karnevalssitzungen aus den 60ern mehr geben.

    Man könnte aber die TV- und Rundfunkarchive online zugänglich machen.
    Schließlich wurde all der Scheiß von den Bürgern mit astronomischen Summen bezahlt, also sollten die „Käufer“ auch Zugang zur gekauften Ware bekommen.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/12/2014 - 12:16

    Wir haben uns letztens mal wieder Kalkofes Mattscheibe angeschaut.

    ER nimmt die ganzen SENDER auf die Schippe, herrlich, so viel geballter Schwachsinn!

    Und nicht nur bei den Privaten, sondern genauso bei dem ÖR- Rundfunk!

    Einfach herrlich

    Köstlich…

  4. #4 von stm am 29/12/2014 - 12:19

    Für Sport genügt eine Zusammenfassung der Ergebnisse mit einigen Bildausschnitten, wie jetzt am Ende der Hauptnachrichten. Das Ersteigern (und damit Hochtreiben der Preise) von irgendwelchen Live-Übertragungsrechten gehört für mich nicht zur „Grundversorgung“. Das sollen die Leute, die es sehen wollen, gefälligst selbst bezahlen. Die technischen Möglichkeiten dafür gibt es längst.

  5. #5 von mike hammer am 29/12/2014 - 12:42

    Deutsche Meisterschaften im Amatörboxen wie allen anderen Amatör-Kampfsportarten,
    Rghby, American football, Feldhockey, Handball, Basketball, Voleyball, Leichtatletik,
    eigentlich allen Olympia Disziplinen, Schach, alle Schießsportarten
    ausser Biatlon……… GIBT ES GRATIS, DIE FREUEN SICH
    WENN ES ÜBERHAUPT ÜBERTRAGEN WIRD
    und über jede kleine Spende!

    wenn es schon öffentlich rechtliche geben muß, dann eher für ein talent wie
    dino pfeifer als für eine anne die keineR will.

    aber GEZ schließen ist schon ein rosaroter traum!

  6. #6 von mike hammer am 29/12/2014 - 13:22

    imeer diese ferkeleien!

  7. #7 von Heimchen am Herd am 29/12/2014 - 14:13

    ER hat so viel Humor!

  8. #8 von Heinz Ketchup am 29/12/2014 - 19:14

    Anfang dieses Jahres wurde von einer „Senkung“ des Rundfunkbeitrages (ab 2015) geredet und geschrieben. Ich habe aber in letzter Zeit nichts mehr davon gehört oder gelesen, ist das nun Tatsache oder etwa doch wieder nicht? 🙄

    Rundfunkbeitrag wird um 48 Cent gesenkt

    „Erstmals in seiner Geschichte wird der Rundfunkbeitrag gesenkt. Er soll künftig 17,50 Euro statt 17,98 Euro betragen. Die Expertenkommission KEF hatte zuvor eine Senkung um 73 Cent vorgeschlagen.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article125774280/Rundfunkbeitrag-wird-um-48-Cent-gesenkt.html

  9. #9 von Gudrun Eussner am 30/12/2014 - 01:18

    Wenn ein Wolfgang Schäuble und sein Ministerium solche Erwägungen anstellen, dann gehe ich davon aus, daß kein Cent an Abzocke weniger eingefordert wird, sondern daß jetzt überlegt wird, wie man die grottenschlechten Programme und unzähligen Wiederholungen in all den Regionalsendern verbilligen, das Angebot verschlanken kann und die frei werdenden Gelder zu anderen Zwecken ins Budget nimmt.

    Das wird so laufen wie beim Soli. Die Solizahler zahlen weiter, und die Einnahmen dienen zur Finanzierung anderer Aufgaben, der Versorgung der „Flüchtlinge“, der Kriege in Weltgegenden, die uns nichts angehen, für die gesetzlich keine Grundlage besteht, zur Finanzierung von Pleitestaaten und ihrer Banken usw.

    Ich jedenfalls jubele nicht über die Ergebnisse der Studien des Beirats, einfach unter Ausschluß dessen, was nicht sein kann.