PeGiDa: Heute nur in Kassel

PeGiDa macht Pause – jedenfalls in Dresden, NRW und Würzburg. Lediglich die Kasselaner laden für heute um 18 Uhr 30 zum Abendspaziergang. Bei der zentralen Lage Kassels mitten in Deutschland wäre das eine gute Gelegenheit für Unterstützung aus anderen Regionen. Leider ist die Bewegung noch nicht so gut organisiert, solche Gelegenheiten auch wahr zu nehmen. Insbesondere HoGeSa, die mit ihrer friedlichen Großdemo in Köln ein Zeichen setzten, präsentieren sich zerstritten, auch wenn jetzt eine nächste Demo für den 18. Januar in Essen angekündigt ist. Zwar haben sie mit Gesiwista.net ein neues Forum eröffnet, das aber zwei Mängel aufweist. Erstens ist es das wohl unübersichtlichste Forum, das jemals im Internet geschaffen wurde, so dass eine effektive Nachrichtenübermittlung dort so gut wie ausgeschlossen ist. Zweitens repräsentiert HoGeSa, wie sie sich dort präsentieren, wohl nur noch einen Teil der Hooliganbewegung gegen Salafisten. Eine abgespaltene Gruppierung betreibt bei Facebook eine eigene Seite „Gemeinsam stark“ als eingetragener Verein. Dort behauptet man, die wahren Hooligans zu sein und HoGeSa nicht mehr zu unterstützen. Angeblich soll die HoGeSa-Führung von Rechten unterwandert sein, was überrascht, denn ausgerechnet dieser e.V. wirbt mit zweifelhaften Aussagen zu unserem Grundgesetz, wie sie im allgemeinen bei Rechtsradikalen zu hören sind. 

Soweit aus Kassel Informationen vorliegen, werden wir wie üblich per Updates informieren.

UPDATE: Zahlreiche medien haben eine gefälschte Absage der Kagida für die heutige demo verbreitet. Dennoch sind die Pegidaleute vor Ort. Allerdings wurde darüber vergessen, eine Gegendemo anzumelden. Weniger als 100 Antifaschläger versuchen zu stören und melden:

Wir erwarten heute leider wieder mehr Teilnehmer bei Kagida.

Gleichzeitig warnen die Kriminellen vor zahlreicher Polizei, teilweise auch in Zivil. Am letzten Montag war es zu Festnahmen und mehreren Anzeigen wegen Landfriedensbruches gegen linke Schläger gekommen. (Quelle HNA)

19:15: Die Demo in Kassel ist bereits unterwegs und konnte ungehindert vom Aufstellungsort bis zum Scheidemannplatz ziehen. Die Polizei führt soeben den Demonstrationszug an einer Blockade nicht angemeldeter Störer vorbei. Obwohl Pegida es offenbar verschlafen hat, die Gelegenheit für eine Großdemo in Kassel zu nutzen, können die Antifaschläger ohne den Schutz von DGB und Kirchenfürsten nichts gegen eine kleine Demo entschlossener Bürger ausrichten.

19:25 Die gescheiterte Blockade in Kassel wurde aufgelöst.

19:30 Die Kagida-Demo ist, soweit bekannt ohne Störungen, wieder am Scheidemannplatz angekommen, wo jetzt die Abschlusskundgebung stattfindet. Da die Bürgerbewegung sich wieder strengste Geheimhaltung aller Informationen auferlegt hat, können wir die teilnehmerzahl leider nur anhand der Propagandazahlen der Antifa schätzen. Demnach dürften es wie letzte Woche wieder 160 bis 200 Teilnehmer gewesen sein. Vielleicht erfährt man in den nächsten Tagen mehr dazu.

23:00 letzte Worte der Antifa Kassel:

200teilnehmer

30. Dezember Bericht eines Teilnehmers:

War gestern selbst vor Ort bei der KAGIDA in Kassel. Die gute Nachricht: Den Propagandaaussagen von Stasi/Antifa, MSM und BRD-Polizei bezüglich der KAGIDA-Teilnehmerzahl braucht ihr auch weiterhin nicht zu trauen. 200?? Die waren es vor Weihnachten schon locker. Diesmal kamen an die 300 , vielleicht knapp drunter.

Ihr habt natürlich damit recht, daß Kassel aus seiner zentralen Lage und guten Erreichbarkeit noch mehr machen muß. Gestern nahmen ein paar Dutzend Teilnehmer aus anderen Regionen die Gelegenheit wahr, bei der KAGIDA mitzuspazieren, das ist löblich, aber wären die Gidas bereits besser vernetzt, hätten dies Hunderte sein können.

Irgendwo in den Hauptstrommedien las ich gestern was von “100 Gegendemonstranten”! Das ist pure Augenwischerei. 30 – max. 50 vor Kälte bibbernde Gestalten waren gekommen, ohne DGB im Rücken zahnlos wie ein Blatt im Wind. 😉

Sei es, wie es sei, das Fundament ist in Kassel gelegt. Eine vierstellige Teilnehmerzahl im Frühjahr 2015, welches hoffentlich als “Deutscher Frühling” in die Geschichte eingehen wird, scheint dort in Nordhessen nicht mehr unmöglich.

  1. #1 von K am 29/12/2014 - 21:15

    Gerade die Tatsache das die Medien das Thema Pegida und deren Anhänger genau wie die meisten Politiker als Spinner,Braune und Nazi´s betiteln wird noch vielmehr Menschen auf die Straße gehen lassen. Und auch am Beispiel Ukraine ist doch von den Deutschen Medien überhaupt keine neutrale Berichterstattung mehr zu bekommen, es war doch von vorn herein die klare Vorgabe von der NATO und ganz besonders der USA an allem Schuld sind die Russen und die haben auch das Flugzeug abgeschossen und wollen unbedingt Krieg mit ganz Europa. Ihr seid tolle Journalisten aber noch schlimmer ist das ihr meint das ganze deutsche Volk verarschen zu können

  2. #2 von E. Bola am 29/12/2014 - 23:23

    „Da die Bürgerbewegung sich wieder strengste Geheimhaltung aller Informationen auferlegt hat“

    Weshalb das denn? Das macht ja nun gar keinen Sinn.

  3. #3 von WahrerSozialDemokrat am 29/12/2014 - 23:28

    Hogesa, Pegida, Dügida, Kagida, Bärgida, Mügida, Kögida, Bogida und wen hab ich alles nur noch vergessen???

    Ich versteh ja, das jeder was besonderes sein will und nen eigenen Namen und sein eigenes Ding irgendwie will, aber gleichzeitig (sag ich jetzt nur unter uns, wo eh keiner mitliest) fühl ich mich zunehmend verarscht…

    Hogesa ist ein Ding. Unterstützen!

    Pegida ist ein Ding. Unterstützen!

    Der Rest sollte ich unter dem Ursprungsnamen (meinetwegen mit Zusatz, der Region/Stadt) zusammenfinden.

    Deutschland braucht nicht für jede Stadt eine eigene „Pegida“ oder „Hogesa“, sondern in jeder Stadt eine bundesweite Pegida und eine bundesweite Hogesa, meinetwegen auch relativ autonom!

    Zumindest langfristig!

  4. #4 von quotenschreiber am 29/12/2014 - 23:36

    Andererseits ist es kein Geheimnis, dass sich an manchen Orten bislang chronisch glücklose Kleinparteien wie Pro oder DF jetzt Pegida auf die Fahne schreiben und glauben, dadurch würden die Massen auf ihre Demos strömen. Wie man in Bonn gesehen hat und demnächst in Köln und München sehen wird, funktioniert es so einfach eben nicht. Pegida ist schon etwas besonderes und ich fürchte fast, auch einmalig auf Dresden beschränktes. Und es ist eben wirklich eine parteiunabhängige Bewegung, sowie Hogesa auch, als sie noch viele waren.

  5. #5 von quotenschreiber am 29/12/2014 - 23:40

    #2 von WahrerSozialDemokrat
    Sprich Dich nur aus. was Du bei QQ erzählst, ist wie ins offene Grab gesprochen 😉

  6. #6 von WahrerSozialDemokrat am 29/12/2014 - 23:44

    „Demnach dürften es wie letzte Woche wieder 160 bis 200 Teilnehmer gewesen sein. Vielleicht erfährt man in den nächsten Tagen mehr dazu. “

    Und wenn nur Einer dagewesen wäre, bevor auch nur der Zweite drüber nachdachte?

    Da waren bis 200 Teilnehmer schon da, von denen mindestens andere 200 noch nicht drüber nachdachten!

    Und wer einmal die Scheu überwunden hat, seine Angst überstanden hat und dabei war, der kommt wieder! Oft und meist bin ich nur ein „Schreibtischheld“ aber dort fühl ich mich lebendig! Ein Held bin ich auch bei den Demos nicht, aber ich lebe und liebe es!

  7. #7 von WahrerSozialDemokrat am 29/12/2014 - 23:59

    #3 und quotenschreiber

    Dem werde ich nicht widersprechen und beklage es ebenfalls, was man aus meinem Kommentar auch wohlwollend heraus lesen könnte! 😉

    #4 quotenschreiber

    Das war ein blöder Seitenhieb von mir, sorry. Ich muss aber auch zugeben, fand es früher bzgl. Themen (demzufolge Kommentaren) hier schon mal lebendiger. Kein Vorwurf, da ich weiss wieviel Arbeit „nebenbei“ dahinter steckt!

    Bleibt dabei. Z.B. diesen Artikel und darüber Info find ich sonst nirgends aus ner Quelle der ich vertrau!!! Also Danke!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 00:12

    „(sag ich jetzt nur unter uns, wo eh keiner mitliest) “

    Hier wird IMMER mitgelesen! 😉

    Gute Nacht….

  9. #9 von WahrerSozialDemokrat am 30/12/2014 - 01:05

    #7 von Heimchen am Herd

    Mein Liebchen. Nur für dich:

    Sonnenfinsternis in Kassel 2015 als Simulation

    (Ist aber ein blödes Video!)

    20 März, 2015 um 9.33 Uhr bis 11.52 in Kassel, die Sonne hat dann mit ca 75,7% Phasenbedeckung erreicht.

    Meine „Prophezeiung“: Innerhalb der folgenden drei Monaten ein bis drei mittlere Erdbeben in der weiten Region Deutschland!

  10. #10 von WahrerSozialDemokrat am 30/12/2014 - 01:07

    nördlich, nicht südlich.

  11. #11 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 10:14

    „Pegida ist schon etwas besonderes und ich fürchte fast, auch einmalig auf Dresden beschränktes.“

    DAS befürchte ich auch!

    „Und es ist eben wirklich eine parteiunabhängige Bewegung, sowie Hogesa auch, als sie noch viele waren.“

    Es ist eine Bürgerbewegung und das ist auch gut so!

  12. #12 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 10:20

    „Mein Liebchen. Nur für dich: “

    Danke, lieber WSD!

  13. #13 von kolat am 30/12/2014 - 10:28

    War gestern selbst vor Ort bei der KAGIDA in Kassel. Die gute Nachricht: Den Propagandaaussagen von Stasi/Antifa, MSM und BRD-Polizei bezüglich der KAGIDA-Teilnehmerzahl braucht ihr auch weiterhin nicht zu trauen. 200?? Die waren es vor Weihnachten schon locker. Diesmal kamen an die 300 , vielleicht knapp drunter.

    Ihr habt natürlich damit recht, daß Kassel aus seiner zentralen Lage und guten Erreichbarkeit noch mehr machen muß. Gestern nahmen ein paar Dutzend Teilnehmer aus anderen Regionen die Gelegenheit wahr, bei der KAGIDA mitzuspazieren, das ist löblich, aber wären die Gidas bereits besser vernetzt, hätten dies Hunderte sein können.

    Irgendwo in den Hauptstrommedien las ich gestern was von „100 Gegendemonstranten“! Das ist pure Augenwischerei. 30 – max. 50 vor Kälte bibbernde Gestalten waren gekommen, ohne DGB im Rücken zahnlos wie ein Blatt im Wind. 😉

    Sei es, wie es sei, das Fundament ist in Kassel gelegt. Eine vierstellige Teilnehmerzahl im Frühjahr 2015, welches hoffentlich als „Deutscher Frühling“ in die Geschichte eingehen wird, scheint dort in Nordhessen nicht mehr unmöglich.

  14. #14 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 11:34

    „welches hoffentlich als “Deutscher Frühling” in die Geschichte eingehen wird,“

    Die Bezeichnung finde ich nicht gut, erinnert zu sehr an den „Arabischen Frühling“
    und was daraus wurde. Destabilisierung der Länder und Umwandlung in Gottesstaaten.

    Man sollte eine andere Bezeichnung dafür suchen. 😉

  15. #15 von kolat am 30/12/2014 - 11:56

    Heimchen, das ist es ja grad‘!

    Den Arabischen Frühling haben unsere MSM in den Himmel gehoben, es wäre sehr entlarvend, wenn sie jetzt anders verfahren würden…

  16. #16 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 12:19

    „Den Arabischen Frühling haben unsere MSM in den Himmel gehoben, es wäre sehr entlarvend, wenn sie jetzt anders verfahren würden…“

    Das ist gar nicht mal so schlecht gedacht, lieber Kolat. 😉

    Auf jeden Fall ist es sehr wichtig, dass die Demos im neuen Jahr gleich wieder fortgeführt
    werden, damit die Bewegung nicht einschläft!

  17. #17 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 12:44

    #schneegida – Mit Ironie gegen Pegida:
    „Die Eislamisierung des Abendlandes“

    „Ich habe nichts gegen Schnee, aber…“! Im Netz und per Twitter wird unter dem Stichwort #schneegida über die Pegida-Bewegung gewitzelt. Wir haben eine „Best of“-Auswahl zusammengetragen…

    Per Twitter machen sich Nutzer lustig über Pegida. Unter dem Hashtag #Schneegida vergleichen Sie den Wintereinbruch mit der vermeintlich drohenden Islamisierung des Abendlandes.

    http://www.wdr2.de/aktuell/schneegida100.html

    Wie die kleinen Kinder. Sie machen sich ihre Welt, wie es ihnen gefällt!

  18. #18 von kolat am 30/12/2014 - 13:18

    @#17 von Heimchen am Herd

    …vergleichen sie den Wintereinbruch mit der vermeintlich drohenden Islamisierung des Abendlandes.

    Also früher hätten sich die Medien geschämt, so ein Trara um einen absehbaren, jedoch auch absehbar vorübergehenden Wintereinbruch Ende Dezember zu machen. Naja, nach dem Winter kommt der Frühling, der deutsche.

    Und wieso eigentlich vermeintlich drohende Islamisierung? Vermeintlich angebliche Islamisierung wäre richtiger (und geschickt formuliert).

  19. #19 von mike hammer am 30/12/2014 - 14:19

    die Aydan findet Pegida thotahl Rassimistisch, die Pegida ist thotahl Ösguz und
    super böse, gewaltdings und so, voll der ISIS vergleich drauf, pfuj alda.

    die SPD vize tante, ihr wisst ja SPD das war mal volksparei und ist nun anderes volkes partei,
    hat den tohtalen durchblick und ihre familie auch.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135863474/Integrationsbeauftragte-wirft-Pegida-Rassismus-vor.html

  20. #20 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 14:55

    #18 von kolat

    „Also früher hätten sich die Medien geschämt,“

    Die Medien haben es nicht nötig sich zu schämen. Sie bekommen einen riesen Zulauf, jeder
    will Journalist werden, so sieht es aus.

    Guckst Du hier:

    „Eigentlich müsste es ganz einfach sein, Journalist/in zu werden“

    Eine spezielle Ausbildung ist nicht vorgeschrieben. Aber keine voreiligen Schlüsse und Hoffnungen! Denn ohne eine anerkannte Qualifikation endet bereits der Versuch des Berufseinstiegs in der Sackgasse.

    Tatsächlich gibt es keinen festgelegten Weg in den Journalismus. Den Berufsinteressenten stehen viele Wege offen: eine zweijährige Ausbildung („Volontariat“) bei Presse, Rundfunk, Online-Redaktion oder Agentur, das Journalistik-Studium, der Besuch einer Journalistenschule, Magisterstudiengänge für Akademiker oder ein beliebiges Fachstudium in Verbindung mit dem Nebenfach Journalistik.

    Viele Wege – begrenzte Chancen

    Alle diese Möglichkeiten sind jedoch eng begrenzt. Der Ansturm auf den Journalismus ist zwar nicht mehr ganz so groß wie noch vor wenigen Jahren, aber nach wie vor besteht ein erhebliches Überangebot an Bewerberinnen und Bewerbern. Das hat zumindest bei den renommierten Ausbildungsstätten zu einer strengen Auswahl geführt: ein Numerus clausus bei Hochschulen, der dem eines Medizinstudiums entspricht, Testverfahren bei Journalistenschulen, an denen langjährige Praktiker/innen scheitern würden, und ein Anforderungskatalog für Volontariatsbewerber/innen, den selbst manche heutigen Chefredakteure oder Intendanten nicht erfüllen könnten.

    http://www.djv.de/startseite/info/themen-wissen/aus-und-weiterbildung/journalistin-werden.html

    Schade, dass den heutigen Chefredakteuren und Intendanten, dieses Testverfahren
    erspart blieb. Vielleicht würde die Medienlandschaft heute anders aussehen?!

  21. #21 von Harald am 30/12/2014 - 15:04

    „Der Muslim-Markt wurde 1999 gegründet war ein eingetragenes Gewerbe und hat sich – mit Gottes Erlaubnis – ursprünglich zum Ziel gesetzt, für alle deutschsprachigen Gläubigen…“

    …immerhin…
    die Özuguze sind noch e bissl vorsichtig,
    solange das Kalifat noch nicht ausgerufen ist,
    ausgerufen werden kann.

    „…mit Gottes Hilfe…“

    „Heuchler, Bauernfänger“,
    meint der Bürzel,
    „nicht Neues“,
    es reicht nicht einmal zu einem …..runzeln,
    „ganz Schlaue“,
    meint der Bauch.

  22. #22 von E. Bola am 30/12/2014 - 15:11

    #17 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 – 12:44

    „Wie die kleinen Kinder. Sie machen sich ihre Welt, wie es ihnen gefällt!“

    Stimmt. 😉

  23. #23 von Harald am 30/12/2014 - 15:13

    „…mit Gottes Erlaubnis…“

    …die toppen ja beinahe jeden Schwarzkittel.

    …aaach du lieber…
    Gloria in excelsis und zurück,
    …oohstännich!…

    …elende Hackerei…
    Was meinte ich mit „…noch e bissl vorsichtig“?

    Sie schreiben
    „…mit Gottes Erlaubnis…“
    nicht
    „…mit Allahs Erlaubnis…“

  24. #24 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 15:24

    #22 von E. Bola

    „Stimmt. 😉 “

    Ich wusste, dass Du mir zustimmen würdest. 😉

  25. #25 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 17:23

    ZEICHEN GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT
    Kölner Dom knipst Pegida das Licht aus

    Das Erzbistum Köln setzt ein weiteres Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit: Während der für Montag (5. Januar) angekündigten „Pegida”-Demonstration wird der Dom in Dunkel gehüllt sein.
    Das teilte das Erzbistum am Dienstag in Köln mit.

    „Die Hohe Domkirche möchte keine Kulisse für diese Demonstration bieten”, sagte Dompropst Norbert Feldhoff. „Nach den beschämenden Demonstrationen der HoGeSa (Hooligans gegen Salafisten), die das Image unserer schönen Stadt beschädigt haben, ist dies ein überfälliges Signal.”

    Damit folge die Kirche dem Beispiel der Dresdner Semperoper, die während der dortigen Umzüge demonstrativ ihre Außenbeleuchtung abgeschaltet hatte.

    Als unübersehbares Zeichen des Protests gegen Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Rassismus werde am Montag für den Zeitraum der Demo zwischen 18.30 und 21.00 Uhr die Außenbeleuchtung des Kölner Doms abgeschaltet, hieß es weiter.

    Deutschlands meistbesuchte Sehenswürdigkeit reihe sich damit ein in die Gegenbewegung von engagierten Kölnern, die ein deutliches Signal gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus setzen wollen, so das Erzbistum.

    Mit der Aktion „Licht aus für Rassisten” seien die Bürger aufgerufen, während des Demonstrationszuges die Innen- und Außenbeleuchtung von Gebäuden auszuschalten.
    Bei einer Demonstration der rechtspopulistischen Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten” (HoGeSa) am 26. Oktober in Köln kam es zu massiven gewalttätigen Ausschreitungen.

    http://www.bild.de/politik/inland/pegida/koelner-dom-knipste-demonstranten-licht-aus-39147720.bild.html

    „Licht aus für Rassisten”

    Jawoll…..warum nicht gleich „Hängt sie auf, die Rassisten“ Herr Dompropst?

    Das ist dann wohl erst die nächste Stufe, oder?

  26. #26 von Harald am 30/12/2014 - 17:42

    #25 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 – 17:23
    Die richtige Antwort auf „Licht aus“ wäre
    „“Tritt aus“ aus diesem Saustall“.
    Man kann den Himmelskomikern doch nicht die Entgegennahme von Kirchensteuer von
    Nazis in Nadelstreifen, der Schande für Deutschland, von Ratten, von Latenznazis zumuten,
    odrrr?

    Je mehr Moslems,
    desto weniger Kirchensteuer,
    desto mehr antisemitische Übergriffe,
    desto weniger Arbeits- und Melkvieh,
    desto weniger Entrückgratete,
    desto schneller ist das „System“ weg.

    Schlecht?

    Scheiß Evolution.
    Nee.
    Heilige Evolution.
    Wertneutrale Evolution.
    Unkäufliche Evolution.
    Alles durchspielende Evolution.

    Hoch das Bein!

  27. #27 von Harald am 30/12/2014 - 17:46

    „antisemitische Übergriffe…“
    ist an so genannte Stinker gerichtet,
    die Leute werden werden wissen,
    warum sie sie so nennen,
    vermutlich,
    weil sie welche sind.

  28. #28 von Harald am 30/12/2014 - 17:50

    …im Übrigen:

    Wenig Licht ist gut für Taschendiebe und Triebtäter.

  29. #29 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 17:58

    #26 von Harald

    Die richtige Antwort auf “Licht aus” wäre
    “”Tritt aus” aus diesem Saustall”.

    Richtig, das habe ich schon vor einigen Jahren getan. Es war zwar der andere Verein, ist
    aber egal, ich habe es getan und niemals bereut!

    „Man kann den Himmelskomikern doch nicht die Entgegennahme von Kirchensteuer von
    Nazis in Nadelstreifen, der Schande für Deutschland, von Ratten, von Latenznazis zumuten,
    odrrr?“

    Nein, das kann man ihnen wirklich nicht zumuten!

    Genauso wenig sollte man es den Moslems zumuten, Weihnachtsgeld zu bekommen,
    das ist eine Beleidigung gegenüber ihren Glauben!!!

  30. #30 von Harald am 30/12/2014 - 18:15

    „Richtig, das habe ich schon vor einigen Jahren getan. Es war zwar der andere Verein, ist
    aber egal, ich habe es getan und niemals bereut!“

    Ich weiß es.

    „Genauso wenig sollte man es den Moslems zumuten, Weihnachtsgeld zu bekommen,
    das ist eine Beleidigung gegenüber ihren Glauben!!!“

    Beweist das nicht ihre Toleranz?
    Sarkasmus, Zynismus, ironie aus

    Neben der Toleranz istr auch ihre Anpassungsfähigkeit und -bereitschaft hervorzuheben.

    Geschäfte, öffentliche Gebäude, Bahnhöfe,* Öffentlicher Nahverkehr dienen dem Rauschgifthandel,
    Handys der Vernetzung, dem Herbeirufen der „Brüder“, Autos als Waffe, usw., usw, …

    Man hat gegen die Besitznahme von Bahnhöfen schon einiges getan durch Videoüberwachung, Präsenz von Bundespolizei etc….
    …sodass zumindest dort ein Zenit merklich überschritten scheint……

  31. #31 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 18:28

    #30 von Harald

    „Beweist das nicht ihre Toleranz?“

    Jaaa….das grenzt schon an Selbstkasteiung!

    „Neben der Toleranz ist auch ihre Anpassungsfähigkeit und -bereitschaft hervorzuheben.“

    Jaaa…unbedingt, sie sind quasi die Chameleons unter den Menschen…

  32. #32 von Harald am 30/12/2014 - 18:59

    Apropos „Anpassungsfähigkeit“:

    Ein Leistungsbeamer,
    der dankenswerterweise dunkle Kölner Dom als Leinwand für den koranküssenden Papst

    Jesses nee,
    ,uss man denn alle Ideen selber haben?

  33. #33 von Harald am 30/12/2014 - 19:02

    …sodass zumindest dort ein Zenit merklich überschritten scheint……

    …aber nur durch Verlagerung.

  34. #34 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 19:04

    #32 von Harald

    Hahaha….Harald sieh mal, die katholische Kirche verweigert die Verlinkung! 😉

    Die Betreiber dieser Website (www.katholisches.info) erlaubt keine Verlinken dieser Ressource (/wp-content/uploads/IRAQ-POP.jpg).

  35. #35 von Harald am 30/12/2014 - 19:33

    #34 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 – 19:04

    Bild mit der rechten Maustaste anklicken,
    es erscheint ein neues Fenster,
    Eigenschaften (ganz unten) durch anklicken mit der linken Maustaste öffnen,
    rechts von
    Adresse
    (URL)
    idurch gedrückte linke Maustaste die Adresse markieren.
    markierte, blau eingefärbte Adresse mit rechter Maustaste antippen,
    es erscheint ein neues Fenster.
    kopieren mit der linken Maustast antippen,
    das Bild ist in der Zwischenablage,
    bereit zum Einfügen, (wo auch immer) welches jetzt geöffnet ist.

    Einfacher:

    Das Bild mit der rechten Maustaste antippen,
    es erscheint ein neues Fenster mit
    „Bild speichern unter“

    Un der Regel ist bereits der Ordner „Bilder“ angewählt.

    Man hat nur darauf zu achten,
    dass ,am nicht ein vorhandenes bild durch gleiche Adressierung (Benennung) überschreibt.

    Außerdem:

    Diese Bild findet man im Internet unter vielen Adressen,
    so dass man sich sogar des „Luxus“ bezüglich der Auswahl der Auflösung bedienen kann.

  36. #36 von Harald am 30/12/2014 - 19:37

    durch „A“nklicken
    In der Regel

    Man hat nur darauf zu achten,
    dass man nicht ein vorhandenes Bild durch gleiche Adressierung (Benennung) überschreibt.

  37. #37 von Heimchen am Herd am 30/12/2014 - 19:49

    #35 von Harald

    DAS ist mir zu umständlich, Harald. Ich mag es lieber unkomplizierter! 😉

  38. #38 von kolat am 30/12/2014 - 23:51

    @#25 von Heimchen am Herd

    Tjaja der Rheinische Katholizismus…ist mir schon ’ne ganze Weile suspekt. 😉

    Ob die auch das Licht ausschalten, wenn draußen eine Horde Islamiten „Juden ins Gas“ skandiert?

  39. #39 von kolat am 30/12/2014 - 23:59

    Aber ehrlich gesagt…man sollte in Köln mittels hochlichtempfindlichen Films gute „Nachtaufnahmen“ von Kögida/Pegida erstellen! Mit dem unbeleuchteten Kölner Dom im Hintergrund. Gäbe es ein symbolträchtigeres Bild für die Weltflucht der Katholischen Kirche, während weltweit Christen (und andere Nichtmuslime) von den Mondgötzenanbetern niedergemetzelt werden?

  40. #40 von Deggendorfer am 31/12/2014 - 09:09

    Prima Kasselaner! Ihr steigert euch langsam, aber kontinuierlich. 😉

    Warum es bei uns in Bayern (außer Würzburg) noch nicht so richtig klappen will, weiß der Kukuck.

    Zum Licht-aus-Vorhaben in Köln:

    Was der Domprobst mit dem Dom anstellt, mag ja noch einigermaßen seinem Entscheidungsspielraum unterliegen. Die Anwohner dazu aufzufordern, ebenso ihr Licht zu löschen, ist eine Anmaßung sondergleichen. Hoffentlich fordert er auch noch dazu auf, die Straßenlaternen auszuknipsen. Dann kriegt er richtig schön Ärger mit Ordnungsamt und Verkehrspolizei.

  41. #41 von stm am 31/12/2014 - 10:04

    Die Anwohner dazu aufzufordern, ebenso ihr Licht zu löschen, ist eine Anmaßung sondergleichen.

    Wohnt da überhaupt noch jemand? Bis auf einige schicki-micki Appartements und die Häuser der ranghohen Kirchenbediensteten selbst sind da in der Nähe doch nur Hotels, Geschäfte, Museen usw.

  42. #42 von E. Bola am 01/01/2015 - 03:31

    Eine Onlinepetition für „Pegida“ ist erfolglos geblieben. Viele Unterstützer gaben rassistische und islamophobe Kommentare ab. Die Petition wurde vom Anmelder geschlossen, Change.org löschte die Kommentarspalte.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/rassistische-kommentare-bei-onlinepetition-aktion-fuer-pegida-gescheitert/11166750.html?google_editors_picks=true

  1. Kassel 29.12.: KAGIDA-Demo/Spaziergang | Kreidfeuer