Diplomatische Krise durch grüne Gouvernante

Die Hybris grüner Gouvernanten kennt keine Landesgrenzen. Gewohnt, den Menschen in Deutschland auch die absurdesten Vorschriften unwidersprochen aufdrücken zu können, fühlte sich die unförmige frühere NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn berufen, an der Spitze von Bundestagskontrollettis auch in Ecuador die Einhaltung grüner Ideologie zu überprüfen. Die dortige linke Regierung war allerdings mit dem Status eines deutschen Generalgouvernements nicht einverstanden und verwies die Sektierer des Landes. Die Entwicklungszusammenarbeit mit Deutschland wurde eingestellt. Das berichtet Amerika 21

  1. #1 von mike hammer am 26/12/2014 - 11:32

    GRÖÖÖÖHHHHLLLL
    [purzel, boing …..]
    )
    )
    )
    die revolutin frisst ihre rentner….. viva la revolution, viva equador

  2. #2 von GrundGesetzWatch am 26/12/2014 - 13:34

    Vor 100 Jahren nannte man es Inspektion des Weißen Mannes in Afrika, oder so ähnlich, ich hab den genauen Wortlaut auf die Schnelle nicht in Erinnerung.

  3. #3 von tyrannosaurusrex am 26/12/2014 - 16:51

    Wäre es nicht an der Zeit als Antwort nun STEINBRÜCKS Kavallerie aufzusatteln?
    Und ECUADOR zum DEUTSCHEN SCHUTZGEBIET zu erklären?

  4. #4 von GrundGesetzWatch am 26/12/2014 - 17:05

    @ #3 von tyrannosaurusrex

    Volle Zustimmung