Aktuell: Pegida, Kagida, Marzahn

Blockade
Dresden um 19: 40

Montag ist Demotag. Heute vielleicht ein ganz besonderer: Wird Pegida in Dresden die 7.000 von letzter Woche noch einmal übertreffen können? Werden wieder 1.000 Bürger in Berlin-Marzahn auf die Straße gehen? Und wird es gelingen, erstmals auch in Kassel eine Bürgerdemo nach Dresdener Vorbild durchzuführen? Kassel und Dresden beginnen um 18 Uhr 30. In Dresden ist seit zwei Stunden eine Gegendemo von Antifaschlägern, Gewekschaftsbossen und Berufspolitikern unterwegs.

Verzweifelt hatten die Veranstalter nach dem Reinfall der letzten Woche, wo sie mit 300 Extremisten den tausenden Bürgern gegenüberstanden, Kriminelle aus ganz Deutschland für den heutigen Montag zu Hilfe gerufen. Offenbar mit mäßigem Erfolg. BILD-Dresden zählte beim Abmarsch 400 Teilnehmer, die Antifapresse spricht jetzt von 2.000. Spannend wird es sicher auch in Kassel. Dort haben die Behörden die Kagida-Kundgebung und die der Antifa auf denselben Platz gelegt. Die Antifa, die massiv mobilisiert hatte, veröffentlicht bereits die Notrufnummer eines „Ermittlungsausschusses“. Hierbei handelt es sich meist um linksextreme Anwälte, die festgenommenen Kriminellen nach geplanten Straftaten schnell zu Hilfe kommen sollen. Offenbar besteht Einvernehmen zwischen Behörden und Straftätern, die noch kleine Bewegung in Kassel möglichst im Keim zu ersticken.

Wir berichten weiter, sobald wir weitere aktuelle Nachrichten erhalten.

UPDATES:

18:25 Laut Polizei via BILD 800 bis 1.000 Gegendemonstranten in Dresden

Laut Antifa 200 Gegendemonstranten in Kassel, 300 in Marzahn.

Hunderte Pegida-Teilnehmer werden durch die Gegendemo am erreichen des Versammlungsortes gehindert, berichtet BILD. Beide Demos sollen nicht genügend viele Ordner bereit gestellt haben

18:40 In Kassel hat die Kagida Veranstaltung mit angeblich 50 Teilnehmern begonnen. Die Zahl stammt von der Antifa, die mit 200 Personen vor Ort sind. Bedauerlicherweise informiert Kagida selber nicht.

18:55 Laut SZ wieder „mehrere tausend“ bei Pegida. Die Anfangskundgebung hat begonnen. Die Stasifreunde wollen offenbar den Spaziergang blockieren und haben direkt gegenüber eine weitere „Spontandemo“ angemeldet.

19:08 Pegida hat sich in Bewegung gesetzt und wird lautstark von Antifa begleitet. Polizei trennt die beiden Gruppen. Erste Zahl die kursiert: 6.000 bei Pegida.

19:14 In Kassel verzichten die Kagida-Organisatoren aus Sicherheitsgründen auf eine Demo. Die Veranstaltung scheint sich jetzt aufzulösen.

19:18 In Dresden hat die Polizei offenbar Mühe, Angriffe der Antifaschläger auf die Bürgerdemo zu verhindern und musste bereits Reizgas gegen Linksextremisten einsetzen.

Erstes Video aus Dresden: https://vine.co/v/OnliAZ9mnFx

19:30 In Kassel prügelt sich die Antifa mit der Polizei.

Erste Festnahmen von Linksextremisten auch in Dresden. Die Gegendemonstranten laufen offenbar unkontroliert durch die stadt, wollen Pegida möglicherweise mit einer Blockade den Weg abschneiden.

Die MoPo berichtet live.

19:37 Blockade in Dresden. Pegida steht.

19:50 wegen dieser Blockade von Linksextremen kann die Pegida in Dresden nicht weiter. Die Polizei überlegt, sie umkehren zu lassen „wegen Blockaden und Weihnachtsmärkten“:

blockade2

19:51 In Kassel ist die Kundgebung der Kagida zuende und hat sich aufgelöst.

20:24 Pegida in Dresden konnte offenbar nicht weiter, da die Polizei nicht räumte. Die Demonstration scheint umzukehren oder sich aufzulösen.

20:47 Pegida ist zum Ausgangspunkt der Demo zurück gekehrt, wo eine Abschlusskundgebung abgehalten wird.

Die HNA berichtet zeitnah über Gewalt der verdi-Schläger gegen die Polizei in Kassel:

Einige Teilnehmer der DGB-Demo (Kasseler Bündnis gegen Rechts) versuchten, auf Kagida-Anhänger loszugehen, nachdem diese ihre Kundgebung „aus Sicherheitsgründen“ frühzeitig beendet hatten.Es kam zu einem Handgemenge, das jedoch von den zahlreichen Polizeikräften schnell beendet wurde. Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner habe es von Seiten einiger Teilnehmer der DGB-Kundgebung auch Flaschenwürfe auf Beamte gegeben. Zuvor war den DGB-Demonstranten noch durch den Lautsprecher eine Telefonnummer durchgegeben worden, für den Fall, „falls jemand von den Bullen geschnappt wird“.

Gegen 18 Uhr hatte die Kundgebung des „Bündnisses gegen Rechts“, an der 500 Menschen teilnahmen, friedlich begonnen. Mit der Gegenveranstaltung wolle man zeigen, dass Kassel eine weltoffene Stadt sei, in der Faschisten keinen Platz hätten, sagte Veranstalter Axel Gerland (Ver.di).

Übrigens, falls nicht bekannt: Die Gewerkschaft verdi ist in Deutschland auch zuständig für die Erteilung von Journalistenausweisen – zumindest von denen, die allgemein von Polizei und Behörden akzeptiert werden.

Nachtrag: Die Polizei spricht von 7.500 Teilnehmern der Pegida und 1200 Gegendemonstranten in Dresden (Quelle MoPo).

  1. #1 von Herbert Manninger am 01/12/2014 - 22:42

    Der linksgrüne Polizeistaat Deutschland zeigt seine Fratze.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 01/12/2014 - 23:10

    Und nun, wie wird es weitergehen??

    Lassen sich die Demonstranten einschüchtern, oder sagen sie: Jetzt erst recht?

  3. #3 von Lauternfan am 02/12/2014 - 06:18

    Soll das auf dem Foto die Sitzblockade sein? Wie lächerlich. Mit drei Keilen weitergehen. Der mittlere Keil beschäftigt die Stasi, die beiden äußeren führen PEGIDA sicher vorbei. Das Einzige, was PEGIDA aufhalten kann, sind die Staatsmarionetten von der „Polizei“.

  4. #4 von rob567 am 02/12/2014 - 09:00

    Auf dem Foto sehe ich ganz eindeutig 1.200 Gegendemonstranten.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 02/12/2014 - 10:39

    QQ….vielen Dank für Eure Berichterstattung.

    Bei Euch sitzt man immer in der ersten Reihe. 😉

    Ja und natürlich vielen, vielen Dank an alle, die wieder auf die Straße gegangen sind
    und friedlich gegen die Islamisierung des Abendlandes demonstriert haben.

    Übrigens, in den Nachrichten werden die Christen jetzt nur noch als „Nichtmuslime“
    bezeichnet, soweit sind wir schon. Warum übernehmen sie nicht gleich die Bezeichnung
    „Ungläubige“ von den Moslems? Das ist dann wohl der nächste Schritt. Schritt für
    Schritt passen sich diese Verräter dem Islam an. Pfui Teufel!

    Bald feiern wir „Nichtmuslime“, das Fest der „Nichtmuslime“, wie wird diesmal die Rede des
    großen Volksverräters lauten? Wie lange dürfen wir „Nichtmuslime“ unser Fest noch feiern?

    Fragen über Fragen…

    Wir haben es in der Hand, dass das Abendland christlich bleibt, also, bitte weiter auf die
    Straße gehen und nicht einschüchtern lassen, von den linken Volksverrätern!

  6. #6 von quotenschreiber am 02/12/2014 - 12:16

    Man stelle sich mal vor, 200 Hooligans würden eine DGB-Demo mit 7500 Teilnehmern sitzblockieren. Da würden nach 10 Minuten die Wasserwerfer eingesetzt werden (die in Dresden übrigens bereit standen – wofür?).

  7. #7 von Heimchen am Herd am 02/12/2014 - 12:29

    „Man stelle sich mal vor, 200 Hooligans würden eine DGB-Demo mit 7500 Teilnehmern sitzblockieren“

    Sitzblockieren ist was für Weicheier, Hooligans würden stehen, wie eine Wand!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 02/12/2014 - 12:32

    „Da würden nach 10 Minuten die Wasserwerfer eingesetzt werden (die in Dresden übrigens bereit standen – wofür?).“

    Na, für die dreckigen Faschisten, damit die sich endlich mal waschen!

  9. #9 von I'm still not loving LENIN am 02/12/2014 - 16:18

    sry ot:
    im Pressespiegel Google-News zum Thema Loverboy lässt sich sehr schön herauslesen, wie die Pressemeute ihre Spielchen mit rabulistischen Methoden treibt: Es wird über Razzien in Bordellen berichtet und dabei werden klassische Prostitution und Zwangsprostitution wird mit dem Loverboy-Phänomen gleichgesetzt.
    Das ist kein Zufall, weil die Begriffsverwendung zentral von einer Presse-Kommission, zu der auch Politiker gehören, festgelegt wird. Es soll dabei verwischt werden, daß es ein Loverboy-Phänomen gibt, das gesetzlich gefördert zehntausendfach in Privatwohnungen, also außerhalb des Zugriffsbereiches der Polizei stattfindet und nicht mit 21- bis 30-jährigen Frauen, sondern mit Kindern ab 10 oder 11 Jahren; ein Phänomen, das fast nur deshalb stattfindet, weil hier jede noch so asoziale Familie ins Land gelassen wurde und noch immer in Land gelassen wird, statt sie einfach abzuschieben. Denn wer soll denn das viele Geld zu H&M und Aldi, zu BMW und Mercedes tragen, wenn nicht die Millionen Horden aus Asien und Afrika? Mit wem sonst sollen die Großkapitalisten ihre Geldvermögen sonst mehren und mehren, wenn nicht mit den Massen von Fremdlingen, wie sollen die Banken Geld verdienen, wenn nicht mit Milliarden-Zinsen von überschuldeten Sozial-Pleitestatten?

  10. #10 von Heimchen am Herd am 02/12/2014 - 17:16

    Fakt ist….Deutschland würde es OHNE Migranten, OHNE die EU, OHNE den Euro,
    OHNE den Linken, usw., usf., sehr, sehr gut gehen!

    Wir wären ein Land, dass sich gesund geschrumpft hätte,(das wir aussterben würden, ist ja
    wohl der größte Witz aller Zeiten). Wir wären ein Land, in dem die Kriminalität sehr gering
    wäre gegenüber anderen Ländern. Die Bildung sehr hoch, der Lebensstandard auch sehr
    hoch. Kurzum, wir wären das reichste Land Europas, wenn nicht noch darüber hinaus!

    WER also will das mit aller Macht verhindern? WER hat ein Interesse daran, dass Deutschland
    ganz, ganz klein gehalten wird?

    Ich höre? Es sind NICHT die Großkapitalisten, soviel kann ich schon mal verraten!

  11. #11 von Heimchen am Herd am 02/12/2014 - 19:50

    Dr. Alfons Proebstl 45 – PEGIDA & HOGESA

  1. Montagsdemos am 8.12. | quotenqueen
%d Bloggern gefällt das: