Gegen Sexualisierung von Kindern

Am vergangenen Samstag haben in Hannover 1200 Bürger gegen die von rotgrün in Niedersachsen geplante Zwangssexualisierung von Kindern protestiert. Anders als beim „Marsch für das Leben“ konnte diesmal, wie bei vielen anderen Veranstaltungen des Wochenendes, die Antifa den Bürgerprotest nicht niederbrüllen. An einer Gegendemonstration unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ beteiligten sich rund 250 Personen, darunter Vertreter von Grünen, Jungsozialisten, Linkspartei und FDP. Organisator war der Bundesverband der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen. Teilnehmer schwenkten Regenbogenfahnen und riefen den Kritikern der rot-grünen Pläne zu: „Haut ab! Haut ab!“ Ein Teil sang „Eure Kinder werden so wie wir“. Damit dies nicht eintritt, wollen Bürger ihre Kinder vor sexuellem Missbrauch durch geile grüne Greise schützen. Bericht bei IDEA

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/11/2014 - 13:42

    Wenn man die Fundamente der Gesellschaft unterspülen will, braucht man den Hebel nur
    bei den Familien und ihren Kindern ansetzen!

    Zerstört man die Familie, zerstört man die Gesellschaft!

    Es folgt die Zersetzung der Moral, alles ist erlaubt, es gibt keine Tabus mehr.
    Alles ist fließend…es gibt keine Unterschiede mehr…die Normalität wird ganz einfach
    ausgeblendet, ja ganz abgeschafft.

    Das Resultat wird sein, wir haben nur noch seelenlose, degenerierte, geschlechtslose
    „Wesen“… DAS ist Dekadenz in Reinkultur!

    Ist das erstrebenswert?

  2. #2 von angelo am 26/11/2014 - 14:02

    „Alles sieht Angela Merkel. Ich nix Kriminalo!“ Nach der polizeilichen Durchsuchung schlug er sich plötzlich beide Hände mit Wucht ins Gesicht und schrie: „Angela Merkel Polizia schlagen!“. Die Beamten fassten daraufhin seine Hände und versuchten ihn zu beruhigen. Als er dies auch scheinbar getan hat, ließen sie ihn
    wieder los. Der 37-Jährige schlug sich sogleich wiederum selbst ins Gesicht und ebenfalls auch unvermittelt in Richtung der Beamten. Diese konnten dem Schlag ausweichen und blieben unverletzt.

    http://www.oberberg-heute.de/index.php?act=vp&cid=36&pid=16023