Pro-NRW übt sich in Distanzierung

Pro-NRW distanziert sich nach Kräften von der Großdemo in Köln, weil man ja selbst seriös ist und mit den bösen Rechten nichts zu tun hat. Vielleicht aber auch, weil man selbst noch nie so viele Menschen auf die Straße gebracht hat: So ist es letztendlich gelungen, berechtigte Kritik am salafistischen Extremismus zu diskreditieren und in die braune Schmuddelecke zu platzieren. SS-Siggi von der extremistischen Borrussenfront aus Dortmund mag das gefallen. Jeder seriöse Islamkritiker konnte sich gestern nur noch fremdschämen. Dazu sei gesagt: Ihr könnt Euch distanzieren, so viel Ihr wollt. Für Medien und Politik bleibt Ihr immerr rechtsextrem.

  1. #1 von Cui BOno am 28/10/2014 - 15:30

    Pro NRW was soll das sein Pro Nichtraucher Westfalen riesige Demos damals so bestimmt 30 Personen,NEID und nochmals Neid

  2. #2 von Herbert Manninger am 28/10/2014 - 16:19

    Für Linksextreme ist von ihnen aus gesehen sowieso alles rechtsextrem, die beste Waffe dagegen:
    Angreifen! Die Linken als Verbrechersypathiesanten darstellen, Mao, PolPot&Stalin-Pardonierer haben es nicht anders verdient.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 16:39

    Zu den schlimmen Krawallen von Köln erklärt der PRO NRW-Parteivorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Mein Mitgefühl gilt den verletzten Polizeibeamten, denen ich eine hoffentlich schnelle Genesung wünsche. Gewalt kann niemals ein Mittel der Politik sein. Teile der gewaltbereiten Hooliganszene und ihre extremistischen Trittbrettfahrer haben jedenfalls einer seriösen und friedlichen Islamkritik einen Bärendienst erwiesen. Das islamkritische Spektrum muss nunmehr Farbe bekennen und sich ganz entschieden von jeder Form der Gewalt distanzieren. Geradezu perfide ist es zudem, dass die sogenannten Mainstream-Medien nunmehr nachträglich versuchen, PRO NRW als Verursacher der Krawalle darzustellen. Unsere Partei hat sich schon eine Woche vor der Demonstration als nordrhein-westfälische Grundgesetzpartei ganz entschieden von gewaltbereiten Hooligans und deren Veranstaltungen distanziert. Wir sind und bleiben nur in einem Punkt wirklich radikal: In der Abwehr jeder Form des politischen Extremismus und der Gewalt.“

    Hat Beisicht DAS aus freien Stücken gesagt??

  4. #4 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 17:32

    Dr. Alfons Proebstl 40 – Der Faschismus!

    Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!

    Herrlich…

  5. #5 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 17:51

    Auch die Deutsche Fußball Liga hat die jüngsten Krawalle vermeintlicher Fußball-Hooligans aufs Schärfste verurteilt.

    Auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die jüngsten Krawalle vermeintlicher Fußball-Hooligans aufs Schärfste verurteilt. „Das war keine Fußball-Demo, sondern eine rechtsgerichtete politische Kundgebung. Hier haben sich gewalttätige Schläger unter dem Deckmantel des Feindbildes des IS öffentlichkeitswirksam in Szene gesetzt“, sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig, der das angekündigte rigorose Vorgehen der Politik gegen die Gewalttäter begrüßte.

    „Die Vorschläge von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger gehen absolut in die richtige Richtung“, sagte Rettig: „Sowohl die Krawalle in Köln als auch das jüngste Abschneiden rechtsorientierter Parteien bei Wahlen sind ein Alarmsignal. Wir brauchen einen Schulterschluss aller positiven gesellschaftlichen Kräfte. (…) Es steht außer Frage, dass sich der Profi-Fußball bei der Bewältigung dieser gesellschaftlichen Probleme einbringt.“

    Bei dem Aufmarsch der rund 4500 Demonstranten in Köln am Sonntag hatte es in der Innenstadt schwere Zusammenstöße mit der Polizei gegeben, dabei wurden 44 Ordnungshüter verletzt. 17 Personen wurden vorübergehend festgenommen. Bei einem Marsch durch die Kölner Innenstadt kam es zu Flaschenwürfen gegen Polizisten und Journalisten sowie zum Einsatz von Pyrotechnik. Die Beamten setzten zwei Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

    Rettig hob die Bemühungen der Vereine gegen rechtsextremistisches Gedankengut hervor. „Es geht vor allem darum, Jugendlichen Orientierungshilfen zu geben, damit sie als Nachwuchs für die rechte Szene gar nicht erst infrage kommen“, sagte er.

    Nicht überrascht von den Vorkommnissen in Köln war Michael Gabriel, der Leiter Koordinierungsstelle Fanprojekte: „Es ist eine Entwicklung, die man in den sozialen Medien verfolgen konnte. In Netzwerken wurde gegen Salafisten gehetzt. Die treibenden Kräfte hinter dem Zusammenschluss gegen Salafisten sind alte Hooligangruppen, die Verantwortlichen bewegen sich im Alter von 35 bis 50“, sagte er der Süddeutschen Zeitung. Diese Gruppierung vertrete eine „klar rechte politische Agenda, und die Leute haben keine Angst, sich auch öffentlich zu zeigen, und das über Vereinsgrenzen hinweg“, betonte Gabriel.

    http://sport.freenet.de/sport-news/sp1/fussball/ne1313763/koeln-krawalle-dfl-verurteilt-gewalt-und-unterstuetzt-politik/index.html

    Wenn es nicht so ein ernstes Thema wäre, könnte man sich über die Äußerungen
    der DFL totlachen! Was sind das nur für weltfremde Menschen?

    Oder sollte man besser sagen, Mitläufer?

  6. #6 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 18:09

    „In Netzwerken wurde gegen Salafisten gehetzt. Die treibenden Kräfte hinter dem Zusammenschluss gegen Salafisten sind alte Hooligangruppen, die Verantwortlichen bewegen sich im Alter von 35 bis 50″, sagte er der Süddeutschen Zeitung.“

    Donnerwetter…die haben gegen die liebenswürdigen Salafisten gehetzt, die nur unser Bestes
    wollen. Das ist ja unerhört!!!

    Und das im Alter von 35 bis 50 Jahren? (Da haben die Orientierungshilfen nicht gefruchtet)!

    „Diese Gruppierung vertrete eine “klar rechte politische Agenda, und die Leute haben keine Angst, sich auch öffentlich zu zeigen, und das über Vereinsgrenzen hinweg”, betonte Gabriel.“

    Und die zeigen sich auch noch öffentlich und haben keine Angst. Ja, wo kommen wir denn
    da hin, wenn der DEUTSCHE KEINE ANGST hat??

    Der Deutsche hat gefälligst Angst zu haben, verdammt nochmal!!! :mrgreen:

  7. #7 von Gudrun Eussner am 28/10/2014 - 18:12

    @ #3 Heimchen, das hat PRO nun davon, sich als „Bewegung“ einstens ausgerechnet den Islam als Gegner ausgesucht zu haben. Es war damals für Manfred Rouhs nix anderes greifbar. Aber richtig Stimmen kriegt PRO damit nicht, und nun geht’s ans Distanzieren.

  8. #8 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 18:28

    #7 von Gudrun Eussner

    PRO-NRW spielt keine große Rolle mehr und das wissen sie auch. Aber eines muss man ihnen zugutehalten:

    SIE waren die Ersten, die auf die Gefährlichkeit der Salafisten aufmerksam gemacht haben.

    Ohne PRO- NRW… würde man die Salafisten heute noch für einen Folkloreverein halten!
    Und ohne PRO-NRW…würde unser Jäger nicht gezwungen sein, etwas gegen die Salafisten
    zu unternehmen! Der hätte sie nämlich geduldet.

  9. #9 von quotenschreiber am 28/10/2014 - 19:13

    Also mindestens ein bekanntes Gesicht von Pro haben wir bei der Anfangskundgebung gesehen.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 19:19

    #9 von quotenschreiber

    „Also mindestens ein bekanntes Gesicht von Pro haben wir bei der Anfangskundgebung gesehen.“

    Echt? Und wen?

  11. #11 von quotenschreiber am 28/10/2014 - 19:47

    Wäre ihm vielleicht nicht recht, wenn wir das sagen.

  12. #12 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 19:50

    Ok….akzeptiert… 😉

  13. #13 von Egon M. am 28/10/2014 - 19:53

    #3 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 – 16:39

    „Hat Beisicht DAS aus freien Stücken gesagt??“

    Selbstverständlich! Er hat davor aber eine Tonne Kreide gefressen.

  14. #14 von Tavor Galil am 28/10/2014 - 19:54

    #10 von Heimchen am Herd

    Der Knacki 😉

  15. #15 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 19:57

    #13 von Egon M.

    “Hat Beisicht DAS aus freien Stücken gesagt??”

    Selbstverständlich! Er hat davor aber eine Tonne Kreide gefressen.“

    Ach Egon, mein Schatz, nun übertreibe mal nicht. 😉

  16. #16 von Egon M. am 28/10/2014 - 22:01

    #15 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 – 19:57

    „Ach Egon, mein Schatz“

    Oh weh, wenn das die beste aller Ehefrauen liest … 😉

  17. #17 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 22:06

    #16 von Egon M.

    „Oh weh, wenn das die beste aller Ehefrauen liest “

    Keine Panik, der beste aller Ehemänner liest und kommentiert hier auch… 😉

  18. #18 von Egon M. am 28/10/2014 - 22:22

    #17 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 – 22:06

    „Keine Panik, der beste aller Ehemänner liest und kommentiert hier auch… :wink:“

    Sag bloß! Unter welchem Nick kommentiert er denn hier? 😉

  19. #19 von Heimchen am Herd am 28/10/2014 - 22:29

    #18 von Egon M.

    „Sag bloß! Unter welchem Nick kommentiert er denn hier?“

    Hahaha….Du glaubst doch nicht, dass ich ihn verrate, oder?
    Außerdem kommentiert er nur sehr selten hier. 😉