Moslems empfinden Distanzierung von IS als Zumutung

Wie rücksichtslos wir sind. Dauernd sollen sich Moslems vom IS distanzieren, was natürlich um so anstrengender ist, je enger das Gegenüber sich an den Koran anlehnt. Der Westen ist also schuld, wenn Moslems sich hier nicht wohlfühlen. Letzten Endes sicher auch am IS. Vielleicht sollten die Muslime in Deutschland weniger Energien darauf setzen, immer wieder zu betonen, dass die Terroristen des IS keine Muslime sind und dass deren Opfer ganz überwiegend Muslime sind – Von Andreas Briese
Ich finde es erstaunlich, wie sehr in der deutschen Öffentlichkeit zwar wahrgenommen wird, das die Terroristen des IS vermeintlich Muslime sind, wie wenig hingegen gar nicht bemerkt wird, dass es nicht nur so ist, dass die meisten Opfer des IS selbst Muslime sind, sondern auch, dass der IS hauptsächlich von Muslimen vor Ort bekämft wird. Weiter hier…

  1. #1 von ThomasD am 30/09/2014 - 17:00

    In Saudi Arabien wurde eine Umfrage hinsichtlich der Frage gemacht, ob die Schlächter – pardon, die „Kämpfer“ des IS islam- bzw. korankonform seien. In dieser Umfrage äußerten sich 92 % (!) der befragten Mondgötzenanbeter positiv dazu.
    Fazit: allen Beteuerungen der Islam-Funktionäre und den toleranzbesoffenen Idioten in Politik und (gleichgeschalteten) Medien zum Trotz, handelt es sich um MOSLEMS, die sich 1. auf den falschen propheten berufen, 2. den Koran wortwörtlich auslegen, und 3. bei all ihren Gräultaten laut und vernehmlich „allahu akbar“ gröhlen.
    Übrigens: im Koran ist ausdrücklich das globale Kalifat als oberstes Ziel angegeben, und JEDER Moslem wird explizit aufgefordert, diesen globalen Machtanspruch (mit allen Mitteln) durchzusetzen. Wer etwas anderes behauptet, ist ein dreckiger Lügner (oder wendet die Taqiyya [Kunst der mohammedanischen Täuschung] an).

  2. #2 von Lomar am 30/09/2014 - 17:40

    Ja, ich verstehe auch nicht, warum ich mich entschuldigen soll für das Tun von Deutschen von vor mehr als 50 Jahren oder für das Tun von Christen vor Jahrhunderten oder für das Tun von anderen Christen heute. Aber komisch, die Politiker, die heute hier regieren entschuldigen sich für jeden F..rz. Sogar für das Töten der Mörder, die sie NSU nennen oder für brennende Moscheen, die Moslems selber angezündet haben. Ich verstehe das alles auch nicht.
    Vielleicht sollten wir weniger Energien darauf setzen uns für alles zu entschuldigen, sondern sagen, dass auch Deutsch unter den Nationalsozialisten umgekommen sind und dass es Deutsche waren, die oft Juden versteckt haben. Vielleicht sollten wir darauf hinweisen, dass auch Deutsche unter den Opfern des NSU waren und dass Christen während der Kreuzzüge auch Moslems geholfen haben. Ja, das sollten wir wirklich mal langsam tun.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/09/2014 - 17:55

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/09/2014 - 18:05

    PM Netanyahu’s Speech at the UNGA

    https://plus.google.com/105732379460356052191/posts

  5. #5 von quotenqueen am 30/09/2014 - 18:14

    @2: Ich wüsste nicht, dass die Nazis sich beim Töten sich auf irgendwelche Bibelstellen berufen hätten oder dies überhaupt konnten und wo töten Christen andere Menschen?

  6. #6 von Starenberg am 30/09/2014 - 18:20

    Ich habe das ewige Differenzieren und Relativieren satt. „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“. Drauf geschissen. Die Mehrheit der Zecken (ich spreche jetzt von den Tieren;-)) verbreitet auch keine Borreliose. Trotzdem erschlage ich im Sinne der Generalprävention jede Zecke, derer ich habhaft werde. Mal drüber nachdenken, liebe Musels.

  7. #7 von Lomar am 30/09/2014 - 19:36

    @5
    Das hat damit nichts zu tun. Es geht ums Entschuldigen bzw. Verantwortlich-Fühlen. Die Moslems sollen das ablehnen. Warum ich also nicht?

  8. #8 von Heimchen am Herd am 30/09/2014 - 20:57

    „Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?“

    Weil es verdammt noch mal, ihre Glaubensbrüder sind!

    Sollen wir uns etwa für sie entschuldigen??

    Es wird ja schon gemacht, von Seiten der Gutmenschen.
    WIR sind schuld, wenn ein Moslem radikal wird, weil er sich hier bei uns nicht anerkannt fühlt.
    WEIL eine Deutsche ihn abgelehnt hat. Und, und, und…

    Alle anderen sind schuld, aber NIEMALS die Moslems, die sind IMMER unschuldig, IMMER
    Opfer! 👿

  9. #9 von Sophist X am 01/10/2014 - 06:20

    „…weniger Energien darauf setzen, immer wieder zu betonen, dass die Terroristen des IS keine Muslime sind“

    Ich würde auch sehr begrüßen, wenn die endlich mit dieser pentranten Lügerei aufhören würden. Ich sehe aber ein, dass das unislamisch wäre.

  10. #10 von Olli P. am 01/10/2014 - 09:56

    Logischer Schluß: Unsere Großeltern hatten auch nichts mit den Hitlerfaschismus zu tun…..