Dichterbeschimpfung

Als er mit Theaterstücken wie der „Publikumsbeschimpfung“ Verachtung für den bürgerlichen Kulturbetrieb demonstrierte, war Peter Handke noch der Liebling der linken Schickeria. Seit er aber den von der rotgrünen Regierung Schröder/Fischer mit angezettelten Krieg gegen Serbien kritisierte, bei dem ein Teil Serbiens gewaltsam abgespalten wurde, um dort mit Kosovo den ersten islamischen Staat Europas zu gründen, fiel der Dichter in Ungnade. Abweichler werden von den Bolschewisten nicht geduldet und Verrat niemals vergeben. Auch bei einer Preisverleihung für das literarische Werk Handkes in Oslo kam es jetzt wieder zu Krawallen und Beschimpfungen gegen den „Faschisten“.

  1. #1 von Sophist X am 29/09/2014 - 13:05

    „Sahra“ Wagenknecht wird seit ihrer Liebeserklärung an den Jahrhundertverbrecher Stalin ja auch geächtet.
    Natürlich nicht, kleiner Scherz.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sahra_wagenknecht_es_war_nicht_alles_schlecht_unter_stalin

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/09/2014 - 17:22

    „Ich wollte ihnen in die Augen sehen“
    Auch in Oslo ging Handke der Konfrontation nicht aus dem Weg. Trotz der heftigen Pfiffe und Rufe ging er auf die wütenden Menschen vor dem Nationaltheater zu. „Ich wollte ihnen in die Augen sehen“, sagte er später den Fernsehreportern.“

    WAS für eine Persönlichkeit, dieser Mann besitzt Rückgrat, er hat meinen vollsten Respekt!!!

  3. #3 von Heinz Ketchup am 29/09/2014 - 21:18

    Seit er aber den von der rotgrünen Regierung Schröder/Fischer mit angezettelten Krieg gegen Serbien kritisierte, bei dem ein Teil Serbiens gewaltsam abgespalten wurde, um dort mit Kosovo den ersten islamischen Staat Europas zu gründen, fiel der Dichter in Ungnade.

    Sehr gut passend dazu diese Dokumentation:

    Es begann mit einer Lüge

  4. #4 von marc am 30/09/2014 - 02:05

    Hier noch eine Doku. diesmal über Bosnien von einem Bosnischen Moslem gedreht!Trotzdem sieht alles anders aus als bei uns berichtet…Die 5000(oder 8000)Toten kamen demnach nicht in Gefangenschaft um wie man uns immer erzählt sondern so:Frauen und Kinder unter 14 durftrn schon vorher raus.Sind sie auch und keinem ist etwas passiert.Die Männer sollten auch abziehen dürfen wenn sie die Waffen abgeben-machten sie aber nicht dann kamen 15000 Männer viele bewaffnet auf wenige hundert Serben zu.Hmm was macht man da im Krieg?Vorher wurden von dem Moslems aus Srebrenica immer wieder Serbische Dörfer vernichtet-so ca. 120(in der Doku. 50 oder so)!Laut anderen Berichten töteten sie sogar die die Haustiere.
    Srebrenica wurde von einem Mafia Typen verteidigt der die Hilfslieferungen verkaufte anstatt zu verteilen.

    Nun kommen wir wieder zu den 5000.Die USA soll gesagt haben das sie erst ab 5000 Opfern eingreifen…und der Bosnische Präsident(Islamist der in J. deswegen im Knast sass) soll dies dann so „arrangiert“ haben…

    Die SS Division Handzar wurde schon ein halbes Jahr VOR dem Krieg wiedergegründet:
    The Cover says:The Handzar Division is coming and THE 4th Reich is coming-Welcome!
    A half year before the war!

    The Bosnian Muslim Government and Army of Alija Izetbegovic reformed and revived the Bosnian Muslim Nazi SS Division from World War II. This startling fact was first revealed by British journalist and military analyst Robert Fox in the Daily Telegraph news report from December 29, 1993. The report was entitled „Albanians and Afghans Fight for the Heirs to Bosnia’s SS Past“ and was reported from Fojnica in central Bosnia. This was one of the most remarkable stories to emerge during the Bosnian civil war. The Bosnian Muslim Government and Army had reformed a Nazi SS Division right under the eyes of the U.S. and Western media. And only Robert Fox caught it. That is a remarkable example of media censorship and collusion to cover-up the facts. And this was accomplished the U.S. and Western media.

    Auch die Albaner sind anscheinend noch Stolz auf die SS:
    Die Verbrecher Organisation „Balli Kombetar“, welche schon innerhalb der SS im Nazi Regime mordete taucht erneut auf.

    Rechtsextreme Albanergruppe ruft zum Aufstand in Mazedonien auf
    „Balli Kombetar“ will „ein für alle Mal Nationalitätenfrage lösen“

    Skopje – Eine rechtsextreme Gruppe hat die Albaner in Mazedonien zum Aufstand aufgerufen. Alle Albaner müssten die Waffen ergreifen und sich an der Grenze im Sara-Gebirge (Kosovo) versammeln, um „ein für alle Mal“ die albanische Nationalitätenfrage zu lösen. Das stehe auf Flugblättern, die im mehrheitlich albanisch bewohnten Westen der Balkanrepublik verteilt worden seien, berichteten die Zeitungen am Donnerstag in Skopje.

    Verantwortlich für den Aufruf sei die rechtsgerichtete Widerstandsbewegung „Balli Kombetar“ (Nationale Front), die im Zweiten Weltkrieg ursprünglich gegen die italienischen Besatzer aktiv war. Danach stellten sich ihre Verbände in den Dienst der deutschen Wehrmacht und bekämpften die von Tito und den Briten unterstützten, kommunistischen Partisanen des späteren Diktators Enver Hoxha. Innerhalb der SS-Division „Skanderbeg“ machten sich die Extremisten an zahlreichen Verbrechen an Nicht-Albanern schuldig. Der „Balli Kombetar“ kam es darauf an, das damals entstandene „Groß-Albanien“ über die zu erwartende Niederlage Nazi-Deutschlands hinaus zu erhalten. (APA)

    http://derstandard.at/1736794

  5. #5 von marc am 30/09/2014 - 02:20

    Hier noch eine Stimme eines Bosnischen Soldaten zu Srebrenica:

    In my battalion, out of 320 soldiers, 280 died during the war. What did we fight for? I know that they are now trying to humiliate people from Srebrenica and spread rumors that we supposedly did not fight and were slain while running away from Srebrenica. No one can deny that in the Srebrenica municipality there are 2,000 buried fighters. No one can deny that we set up a large free territory. However, without assistance from outside we could not hold out for long surrounded by the enemy. You can write that I absolutely support the statement by Hakija Meholjic that we were betrayed.

    Former Bosnian Muslim commander Nesib Buric, in a statement to Sarajevo daily „Dani“, January 18, 1999

    http://www.ex-yupress.com/dani/dani6.html