»Handelsblatt« mobbt Vera Lengsfeld

Dietmar Neuerer vom »Handelsblatt« will an Vera Lengsfeld ein Exempel statuieren: Wer sich nicht von der AfD distanziert, der wird geschmäht. Dazu bedient er sich zweifelhafter Kronzeugen.

Kurz nachdem er mit maximalen Misserfolg eine Erregungswelle gegen Beatrix von Storch in Bewegung zu setzen versucht hat, nimmt Dietmar Neuerer im Handelsblatt auch Vera Lengsfeld unter Beschuss. Auch hier dient ihm das noch unveröffentlichte Heft von Andreas Kemper als Grundlage. Wir erinnern uns: Kemper ist ein Soziologe aus Münster, der bekanntermaßen dem liksradikalem Spektrum hinzuzurechnen ist, der eine Promotion nie abgeschlossen hat und der sich mit Publikationen zu »Klassismus« (sic!) und »Maskulinismus« (sic!) einen Namen gemacht hat. Inzwischen wird er als AfD-»Experte« gehandelt. Grund genug für das Handelsblatt, mit einem »Exklusivbericht« aufzuwarten. Weiter hier…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/09/2014 - 16:11

    Igitt…was ist dieser Dietmar Neuerer bloß für eine widerliche Schmeißfliege!

    Das ist schon kein Mobbing mehr, es ist die reinste INQUISITION!!!
    Wie ich solche Typen verabscheue, kann ich gar nicht ausdrücken!

    Pfui Teufel…. Es wird höchste, wirklich allerhöchste Zeit, dass Leuten, wie Dietmar Neuerer,
    ein für allemal zum Schweigen gebracht werden, indem man sie anzeigt, wegen Verleumdung
    und übler Nachrede! Dann ist hoffentlich Ruhe im Karton!

    Ich wünsche Vera Lengsfeld einen ausgezeichneten Anwalt, der ihre Rechte vertritt!

  2. #2 von Egon M. am 28/09/2014 - 01:30

    #1 von Heimchen am Herd am 27/09/2014 – 16:11

    „… indem man sie anzeigt, wegen Verleumdung und übler Nachrede!“

    Was ist denn Deiner Meinung nach die Verleumdung bzw. üble Nachrede? Ich kann hier keine erkennen. Jemandem eine Nähe zur AfD zu attestieren, dürfte ja wohl kaum den Tatbestand der üblen Nachrede erfüllen.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/09/2014 - 10:50

    #2 von Egon M.

    „Was ist denn Deiner Meinung nach die Verleumdung bzw. üble Nachrede? Ich kann hier keine erkennen. “

    Du bist ja auch kein Jurist! 😉

  4. #4 von Egon M. am 28/09/2014 - 11:55

    #3 von Heimchen am Herd am 28/09/2014 – 10:50

    „Du bist ja auch kein Jurist! 😉 “

    Mag sein. 😉
    Aber was ist denn nun Deiner Meinung nach die Verleumdung bzw. üble Nachrede? Ich kann hier nach wie vor keine erkennen.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 28/09/2014 - 13:40

    #4 von Egon M.

    „Ich kann hier nach wie vor keine erkennen.“

    Dann frage Deinen Anwalt, der kennt sich mit den Feinheiten aus, dafür hat er ja jahrelang
    studiert! 😉

  6. #6 von Egon M. am 28/09/2014 - 14:12

    #5 von Heimchen am Herd am 28/09/2014 – 13:40

    „Dann frage Deinen Anwalt, der kennt sich mit den Feinheiten aus, dafür hat er ja jahrelang
    studiert!“

    Der Jurist meines Vertrauens hat mir gesagt, dass der Tatbestand der Verleumdung bzw. der üblen Nachrede in dem hier vorliegenden Fall nicht erfüllt sei. 😉

  7. #7 von Heimchen am Herd am 28/09/2014 - 14:40

    #6 von Egon M.

    „Der Jurist meines Vertrauens hat mir gesagt, dass der Tatbestand der Verleumdung bzw. der üblen Nachrede in dem hier vorliegenden Fall nicht erfüllt sei.“

    Dann suche Dir einen gewitzteren Juristen!

    Jurist ist nicht gleich Jurist! Daher auch die unterschiedlichen Honorare! 😉

  8. #8 von Heimchen am Herd am 28/09/2014 - 15:30

    #6 von Egon M.

    Bewegendes und letzes Schlussplädoyer von Alan Shore

    Mein jüngster Sohn ist auch Anwalt. 😉