Liebe muslimische Mitbürger

„Liebe muslimische Mitbürger und Mitbürgerinnen, liebe Nachkommen des Propheten Mohammed,

ich weiß nicht, ob das die richtige Anrede ist, sie hört sich etwas sperrig an. Ich würde gerne sagen: Liebe Muselmänner und Muselfrauen, aber das wäre, fürchte ich, politisch nicht korrekt. Und ich will niemand kränken. Zumal wir einiges gemeinsam haben. Auch ich bin ein Bürger mit Migrationshintergrund. Ich war elf und sprach kein Wort Deutsch, als meine Eltern Polen verließen und über Wien nach Köln zogen. Ausgerechnet Köln. Allerdings, Kattowitz, wo wir herkamen, war noch hässlicher.“ Ein offener Brief von Henryk M. Broder in der WELT

  1. #1 von Sophist X am 26/09/2014 - 10:56

    Schöner Redefluss, aber Broder macht es sich zu kompliziert. Stalin, Mao, Pol Pot, sie hatte keine Marxzitate, mit denen sie millionenfachen Mord rechtfertigen konnten. Moslems bekommen es fertig formuliert direkt aus ihrer ersten und obersten Quelle.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 26/09/2014 - 14:53

    Interview mit Aiman Mazyek

    Die Mazyek lügt, ohne rot zu werden!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 26/09/2014 - 15:02

    „Ich fürchte, Ihr werdet bald erneut losziehen und wieder „ein Zeichen“ setzen müssen. Für das „Heute-Journal“, für die „Tagesthemen“, für den Innenminister. Es sei denn, es fällt Euch was Besseres ein, um vor allem die jungen Menschen zu erreichen, die es in den Irak und nach Syrien zieht. Darunter auch minderjährige Mädchen, die einen „Märtyrer“ heiraten wollen. Wie wäre es mit einem Rockkonzert in der Moschee von Duisburg-Marxloh? Oder einem Dschihad für die freie Liebe?“

    Hahaha…das Beste kommt zum Schluss! 😉

  4. #4 von Heimchen am Herd am 26/09/2014 - 15:13

    Mazyek: „Es sind unsere deutschen Jungs, die dort verheizt werden.“

    Ich verbitte mir, dass dieser Kerl von UNSEREN deutschen Jungs spricht,

    das sind MOSLEMS….KEINE deutschen Jungs!!! 👿

  5. #5 von Harald am 26/09/2014 - 23:53

    Mazyek mit Samtstimme und Worten
    süßer als Honig,
    ist etwas geschehen?

  6. #6 von Harald am 27/09/2014 - 00:47

    Anjem Choudary in London verhaftet.

    Merke:
    Anjem Choudary wird als Islamist bezeichnet,
    mit dem Islam hat das nichts zu tun.

    http://en.ria.ru/analysis/20140925/193281721/Radical-Islamist-Preacher-Arrested-In-London-Along-with-Eight.html

    https://www.google.de/search?sourceid=navclient&ie=UTF-8&aq=&oq=london,%20islam&hl=de&rlz=1T4MEDA_de___DE600&q=london%2C+islamist&gws_rd=ssl&tbm=isch

    Legt das bisherige Verhalten und Handeln der „Politik“ zugrunde,
    so dürfte die Freilassung Choudarys nur eine Sache weniger Tage sein.

    Immerhin:
    Die Verhaftung zeigt den Widerspruch zwischen Gefahrenanalyse und den „Predigten“ englischer Politiker.
    Nach dem Inhalt dieser „Predigten“ hat man einen „Friedensjünger“ verhaftet.
    Das ist ja ganz furchtbar!

    P.s.:
    Selbstverständlich steht die Verhaftung in Zusammenhang mit der Entscheidung über Luftangriffe
    gegen IS.

  7. #7 von Harald am 27/09/2014 - 00:49

    Korrektur:
    Legt man das bisherige Verhalten und Handeln…….

  8. #8 von Harald am 27/09/2014 - 01:04

    Schnee von gestern.
    Er wurde bereits wieder freigelassen.

  9. #9 von Harald am 27/09/2014 - 01:52

    Mayzek…
    …hat er Kreide gefressen?

    Was soll Mazyek auch anderes machen?
    Er lebt vom Islam.
    Inhalte?
    Unerheblich!
    Bisweilen „gar nicht hilfreich“, ja hinderlich.
    Das unterscheidet ihn in nichts von der Menge der meisten Politiker und Funktionäre.

    ***

    Nachtrag zum Mord an der Menschenrechtsaktivistin Samira Salih al-Nuaimi

    „Sie bringen jeden um mit einer Stimme“

    (…)

    Ein Scharia-Gericht der Extremisten habe Samira Salih al-Nuaimi für schuldig befunden gehabt, vom Islam abgefallen zu sein.

    Gefoltert und öffentlich erschossen

    Nach Darstellung der Uno-Mission im Irak beruhten die Vorwürfe offenbar auf Facebook-Einträgen Nuaimis, in denen sie die Zerstörung religiöser Stätten durch IS-Kämpfer in Mosul kritisierte. Die Mutter von drei Kindern sei in der vergangenen Woche von bewaffneten Männern festgenommen und dann fünf Tage gefoltert worden, bis sie zur «öffentlichen Hinrichtung» verurteilt worden sei.

    Wie die Menschenrechtsorganisation Gulf Centre for Human Rights am Donnerstag mitteilte, wurde Nuaimi auf einem Platz im Zentrum von Mosul von maskierten IS-Kämpfern öffentlich erschossen. Zur Begründung hätten die Islamisten erklärt, sie habe sich nicht für ihre auf Facebook geäusserte Kritik an der Zerstörung religiöser Schreine durch den IS entschuldigt.

    http://www.nzz.ch/international/sie-bringen-jeden-um-mit-einer-stimme-1.18391428

  10. #10 von Harald am 27/09/2014 - 02:01

    …in „N“ichts…
    n8

  11. #11 von Harald am 27/09/2014 - 08:10

    Immer mehr Länder stellen Flugzeuge im Kampf gegen die Terrormiliz IS. Doch allein durch Luftangriffe sind die Extremisten nicht zu schlagen. Die Vereinigten Staaten wollen nun gemäßigte syrische Rebe…

    (n-tv)

    Gemäßigte!
    Gemäßigte Rebellen!
    Was ist das?
    Ich bin wieder ganz konfutius.
    Die USA* schaffen damit,
    sollte ihr Vorhaben gelingen,
    den nächsten „Frühling“,
    Wir lernen:
    Jeder dieser „Frühlinge“ ist frühlingshafter als es sein Vorgänger war.
    Man muss die Drahtzieher durch ihre eigenen Waffen schlagen.
    „Res agitur“.
    Die Dinge sind schon am Laufen.
    Wie?
    Durch Moneymaking.
    Durch Gelddrucken.
    (durch Staaten, Staatenbünde)
    Bis zum finalen Crash.
    (nach irdischen Maßstäben)
    Im gesamten materiellen Sein geht dies gegen Null. „nicht wahrnehmbar“.

    (*)die Marionetten an den Fäden der Drahtzieher

  12. #12 von Harald am 27/09/2014 - 08:19

    „Die Rüstungsindustrie ist in der Tat eine der größten Gefährdungen der Menschheit.“
    (Albert Einstein)

    „Einstein soll die Klappe halten und sich um Dinge kümmern,
    von denen er etwas versteht!“

    Gedankenkonstrukt-Modus aus