Doppeltes Desaster beim »Klimaschutz«

Gleich zwei Vorhersagen der Apologeten der „Energiewende“ erweisen sich als falsch. Die Eiskappen wachsen, statt zu schmelzen, und Windräder wie Elektroautos produzieren mehr Kohlendioxid statt weniger. Nichtsdestotrotz oder gerade deshalb wird das Vorgehen gegen „Klimaleugner“ immer intoleranter.

Den Klimawandel zu „leugnen“ ist schon des Längeren genauso riskant wie abzustreiten, dass die angebliche „Erderwärmung“ auf das Konto des Menschen gehe, der zu viel von dem „gefährlichen Treibhausgas“ Kohlendioxid in die Atmosphäre blase. Wer dies wagt, geht das Risiko ein, von übereifrigen Gutmenschen mit jenen Zeitgenossen auf eine Stufe gestellt zu werden, die den Holocaust anzweifeln. Desgleichen faselten einige Scharfmacher auch schon von „Öko-Gulags“ zur „Umerziehung“ der Uneinsichtigen. Jetzt allerdings trieb Sir Paul Nurse, der neue Präsident der British Science Association, das Kesseltreiben auf die Spitze, indem er ganz unverhohlen zu Gewalttaten aufrief, die an das Treiben der Mörderbanden des Islamischen Staates gemahnen. Denn wie anders soll man die von britischen Zeitungen zitierten Aussagen von Nurse verstehen, „Klimaskeptiker“ seien „Serientäter“, die „zerquetscht und begraben“ werden müssten? Weiter hier…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/09/2014 - 20:50

    Sogar Angela Merkel war NICHT auf dem Klimagipfel anwesend, das gibt mir zu denken!

    Klimagipfel ohne „Klimakanzlerin“
    Merkels Vertreterin bleibt nur der Katzentisch

    Ein UN-Klimagipfel soll Schwung in die internationalen Klimaverhandlungen bringen. Generalsekretär Ban lädt rund 120 Staats- und Regierungschefs nach New York. Bundeskanzlerin Merkel sagt ab, schickt Umweltministerin Hendricks – und erzürnt Ban.

    Für die Grünen ist das Fernbleiben der Kanzlerin auf dem Klimagipfel eine „Blamage für die deutsche Politik“. Das sagte Grünen-Chefin Simone Peter der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Merkel rede zwar gern davon, dass Deutschland mehr Verantwortung übernehmen müsse in der Welt. Mit ihrer „Politik des leeren Stuhls“ gebe die Kanzlerin diesen Anspruch jedoch ausgerechnet bei der dringendsten globalen Herausforderung auf.

    http://www.n-tv.de/politik/Merkels-Vertreterin-bleibt-nur-der-Katzentisch-article13656696.html

    Ach du Elend, welch eine Katastrophe! :mrgreen:

  2. #2 von Sophist X am 26/09/2014 - 21:43

    Merkels Abwesenheit bei der Klimaparty hatte interessanterweise ein eher gelangweiltes Presseecho. Es dringt wohl langsam durch, dass wieder ein Weltuntergang ausfällt. Nur die Grünen spielen die Farce weiter, weil das alles ist, was ihnen noch bleibt.

  3. #3 von Tyrannosaurus am 27/09/2014 - 01:52

    Immerhin die lukrativste Geschäftsidee sei dem mittelalterlichen Ablasshandel!
    Allerdings wurden die Vorbereitungen durch die 68 Nichtsnutze in Form der Vernachlässigung der naturwissenschaftlichen Bildung auch gründlich durchgeführt!

  4. #4 von mike hammer am 27/09/2014 - 23:10

  5. #5 von Harald am 27/09/2014 - 23:30

    Sag´ ich doch:
    „Leute, kauft Schlauchboote,
    die Sintflut kömmt!“
    Ich geh´ in der Zwischenzeit schon mal das Ozonloch suchen.

  6. #6 von mike hammer am 28/09/2014 - 18:58