Generalverdacht des Irrtums

„Irren ist menschlich,“ heißt es. Das gilt aber nicht für Wahlhelfer, die ein merkwürdiges Wahlergebnis zu Gunsten von GRÜNEN und Roten auszählen. In Köln regieren diese seit der Kommunalwahl mit hauchdünner Mehrheit. Und es besteht der Verdacht, dass diese durch Wahlfälschung zustande gekommen ist. Oder wenigstens durch Irrtum. Die Nachzählung eines einzigen verdächtigen Stimmbezirks könnte Klarheit schaffen  – aber auch die rot-grüne Mehrheit kosten. Diese stemmen sich unterstützt von der in diesen Dingen besonders erfahrenen SED gegen die Kontrolle. Denn das würde die Wahlhelfer unter den Generalverdacht des Irrtums stellen. Das kann nun selbst die stramm linientreue Dumont-Presse Ihren Lesern nicht mehr verkaufen.

  1. #1 von mike hammer am 29/08/2014 - 10:14

    da faselt es von systemgefährdung
    und der wahlhelfer verlustig gegangenes vertrauen,
    von volkeswille
    ist keine
    rede.

  2. #2 von mike hammer am 30/08/2014 - 15:08

    ich siche mir das mal.