Ein Unterschied

israeli-arabs

  1. #1 von PeterT. am 26/07/2014 - 15:22

    Das sagt ja wohl Alles. Punktlandung!

    Bei Diskussionen weise ich dann auf die Pressebilder von hassverzerrten Gesichtern der Moslems.
    Und frage, ob jemand diese Personen in seinem Hause haben möchte. (Als Mieter oder Nachbarn)
    Und fordere mit Naaaa? eine ehrliche Antwort zu geben.
    Danach ist dann Schweigen.

  2. #2 von verstikkingsgevaar am 26/07/2014 - 22:37

    Ich frage mich nur, warum Israel so lange fackelt. Hamas und ihre Sympathisanten liquidieren, restliche Palis nach Ägypten und Jordanien schaffen. Freiwillig oder mittels Zwang. Das geht innerhalb weniger Wochen. Problem gelöst!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/07/2014 - 12:28

    Anmerkungen zu Militäraktionen gegen die Terroristen im Gazastreifen

    Die IDF hat auf ihrem Blog ein Video eingestellt, das zeigt, wie sie versuchen die Zahl ziviler Opfer möglichst gering zu halten (während die Hamsa versucht sie zu maximieren, gerade auch beim eigenen Volk!):

    http://heplev.wordpress.com/2014/07/09/anmerkungen-zu-militaraktionen-gegen-die-terroristen-im-gazastreifen/

    Schaut Euch das ganz genau an…größer geht der Unterschied nicht mehr!

    Es sind Welten….die sie trennen!

    Eine tolle Zusammenstellung von Heplev, danke!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 27/07/2014 - 12:39

    Hier interessante Seiten auf Googl+

    https://plus.google.com/u/0/+Israel/posts

    Lest mal die Kommentare!

    Und hier die Seite von Netanjahu

    https://plus.google.com/u/0/105732379460356052191/posts

    Da kommentieren ganz frech moslemische Nazis.
    Ich verstehe nicht, dass die sowas schreiben dürfen, ohne belangt zu werden? 👿

  5. #5 von Gudrun Eussner am 27/07/2014 - 20:50

    OT

    Heimchen, ich hätte es ja gern auf Diverses (39) gepostet, aber da gibt’s zwar 201 Kommentare, aber keine Kommentarfunktion mehr. Deshalb nur kurz: Um 22 Uhr gibt’s auf ZDF Gunvald. *seufz*

  6. #6 von Gudrun Eussner am 27/07/2014 - 21:15

    @ # 2 verstikkingsgevaar, das ist überhaupt die einzige Möglichkeit, sonst gibt’s da nie Ruhe. Hinzu kommt, daß bei einer nicht (!) von Israel durchgeführten Umfrage, ich weiß nicht mehr, wann die war, ist aber schon eine Weile her, ca. 70% der befragten Araber der Westbank erklärt haben, sie würden gern auswandern, wenn man ihnen eine Summe Geldes böte für den Bau eines Hauses sowie Hilfe bei der Arbeitssuche. Das würde auf Dauer einen Bruchteil dessen kosten, was die USA, EU, Saudi-Arabien, Katar und andere der arabischen Sache nicht dienenden Interessengruppen an Milliarden $$ und €€ der Aufrechterhaltung des Status quo widmen. Die palästinensischen Araber der Westbank haben alle Familie in Jordanien, ehemals Transjordanien, ehemals Palästina (77%). Dort leben jetzt schon 70% Palästinenser, die dort als Menschen zweiter Klasse mit eigenen Ausweisnummern geführt werden, an denen man sie erkennt. Erster Klasse sind die Beduinen.

    Die Araber in Gaza erklären allen, die es hören wollen, daß sie Frieden wollen, Opfer der Hamas sind. Die müßten sich doch freuen, wenn sie samt ihrem Territorium zu Ägypten kämen. Wahrscheinlich hat Ariel Sharon sich das so ähnlich gedacht, als er Gaza 2005 von israelischen Juden räumen ließ.

    Wenn man bedenkt, wie viele Millionen Menschen bei der Abspaltung von West- und Ost-Pakistan von Indien umgesiedelt wurden! Und da ging es oft grausam zu, viele kamen um. Das müßte bei der Umsiedlung der Araber aus der Westbank nicht sein.

    Aber die Muslime können Umsiedlungen leider nur zustimmen, wenn dadurch islamisches Gebiet geschaffen wird. Der Anspruch auf ehemals islamisches Gebiet darf von Muslimen nicht aufgegeben werden, in „Rest-Indien“ übrigens ebenfalls nicht, nicht auf dem Balkan, in Spanien, Südfrankreich, Sizilien.

    Die Muslime und ihre westlichen Freunde hintertreiben alles, was dem Konflikt ein Ende setzen könnte. Sie leben geradezu von diesem Konflikt. Und die USA schaffen immer neue Konfliktherde, rund um die Welt.

%d Bloggern gefällt das: