Neue Drachmen schon im Druck?

Während EU-Bonzen noch die erfolgreiche Rettung Griechenlands feiern, wird heimlich offenbar schon der Ausstieg der Griechen aus dem Euro vorbereitet. Eine deutsche Firma liefert das Papier, gedruckt wird in Manchester. Was wie eine billige Verschwörungstheorie klingt, behauptet kein geringerer als die Rheinische Post, eine anerkannte Zeitung aus Düsseldorf, die behauptet, über Beweise zu verfügen.

  1. #1 von WahrerSozialDemokrat am 29/06/2014 - 11:34

    Da der Artikel vom 1. Juni 2012 ist, behaupte ich mal, nach 24 Monaten dürfte der Druckvorgang abgeschlossen sein…

  2. #2 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 - 12:41

    „Wird die neue Drachme schon gedruckt?“ – Nein!

    Die „billigen“ Verschwörungstheorien berücksichtigen niemals die Zahl der Mitwisser, die nötig wären, eine geheime Aktion oder Operation durchzuführen. Das war beim „Insider Job“ 9/11 so, das ist beim „Druck der Drachme“ so. Die Verschwörungstheoretiker gehen davon aus, daß von Hunderten, gar Tausenden von Mitwisser nicht einer sein Wissen meistbietend oder gar seines Gewissens wegen preisgibt. Daß alles nach Plan gehen muß, davon sind Verschwörungstheoretiker sowieso überzeugt. Lest z.B. mal nach beim Kopp-Verlag. Science Fiction ist nix dagegen.

  3. #3 von Egon M. am 29/06/2014 - 12:47

    #1 von WahrerSozialDemokrat am 29/06/2014 – 11:34

    „Da der Artikel vom 1. Juni 2012 ist,“

    Wer lesen kann, ist halt klar im Vorteil.

  4. #4 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 - 12:51

    @ # 1+3

    Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, daß die vor zwei Jahren gedruckten Drachmen irgendwo im Keller lagern. So viel Zweifel könnte schon sein. Nur führt der zu nichts.

  5. #5 von Lisje Türelüre aus der Klappergasse am 29/06/2014 - 13:07

    Sorry für das OT, aber es muß sein.
    Da gab es am Samstag (28.06.) die „Demo für alle2 in Stuttgart, mit – haltet euch fest – muslimischer Beteiligung!!!
    Da haben doch diese „Demo-für-alle“-Leute nicht mehr alle Latten am Zaun!
    Im Islam ist Familie eine Form der Sklaverei, für die Ehefrau und Tochter sowieso, aber auch für den jüngeren Sohn.
    Eine solche Familie wollen wir nicht!!

  6. #6 von mike hammer am 29/06/2014 - 13:29

    #5 von Lisje Türelüre aus der Klappergasse

    die wollen WIR auch nicht, aber wer sind die wir die du meinst?

  7. #7 von Egon M. am 29/06/2014 - 13:31

    #5 von Lisje Türelüre aus der Klappergasse am 29/06/2014 – 13:07

    „Da gab es am Samstag (28.06.) die “Demo für alle2 in Stuttgart, mit – haltet euch fest – muslimischer Beteiligung!!!“

    Da die Muselmanen und die christlichen Demonstranten in bezug auf die schulische Sexualerziehung exakt dasselbe Ziel haben, ist das ja auch weiter nicht verwunderlich.

    „Da haben doch diese “Demo-für-alle”-Leute nicht mehr alle Latten am Zaun!“

    Dieser Aussage kann ich nun wirklich nicht widersprechen.

  8. #8 von WahrerSozialDemokrat am 29/06/2014 - 14:54

    #4 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 – 12:51

    Das ist gut möglich.

    Allerdings haben alle größeren Nationalstaaten im EU-Raum eh ihre eigenen Notenpressen behalten und es wäre ein leichtes, innerhalb von einen Monat ausreichend Bargeld zu drucken, zumal mehrheitlich eh fast alles bargeldlos transferiert wird und man selbst im Supermarkt, ja teilweise sogar im Kiosk auch mit Karte zahlen könnte.

    Deswegen benötigt es kaum Vorplanung die Währung zu wechseln (also Geldscheine und Münzen), lediglich die „Druckerplatten“ müssten vorhanden sein. Auch müssten die Scheine im ersten Anlauf auch nicht 100% sicher sein, da man anschließend dann den ersten Satz Scheine wieder ersetzen kann.

    Mit Sicherheit gibt es aber einen konkreten Einsatzplan für den Fall aller Fälle und zwar europaweit, alles andere würde mich tatsächlich erschrecken…

  9. #9 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 - 18:46

    @ # 8 WSD. Na, das wäre ja super. In den mittel- und osteuropäischen Staaten sollen noch Millionen DM Schwarzgeld herumliegen, die nicht in €€ einzutauschen sind. Und wie wäre die Variante: Die nationalen Währungen werden alle nicht mehr so aussehen wie vor dem Euro, sondern ganz anders?
    Und da könnte es sein, daß man in Sachen Griechenland schon kurz vor der Entscheidung für die Drachme stand, so daß schon mal die neuen Maschinen und das Papier organisiert wurden.
    Was wir Deutschen vielleicht nicht so merken, aber die Franzosen hier: Sie bezahlen quasi mit DM. Man vergleiche Farbe und Form der DM-Scheine mit denen der Euro-Scheine.
    Ich hatte früher immer zwei Portemonaies, eines für die Francs und eines für die DM. Seit 2002 habe ich nur noch meine deutschen Geldbörsen.

  10. #10 von WahrerSozialDemokrat am 29/06/2014 - 21:24

    #9 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 – 18:46

    “ Und wie wäre die Variante: Die nationalen Währungen werden alle nicht mehr so aussehen wie vor dem Euro, sondern ganz anders?“

    Selbstverständlich!

    Habe ich was anderes behauptet?

  11. #11 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 - 22:31

    @ # 10 WSD. Warum fühlst Du Dich angegriffen? Ich habe es erwähnt, weil das erklären könnte, warum die Griechen da vielleicht doch schon angefangen hatten, das Material für die neuen Scheine zu sammeln, daß es kurz davor war mit der Drachme.

    Wieso beziehst Du das negativ auf Dich, wenn ich das schreibe? Bei uns ist Mimosensaison im Januar.

  12. #12 von WahrerSozialDemokrat am 29/06/2014 - 23:24

    #11 von Gudrun Eussner am 29/06/2014 – 22:31

    Fühle mich überhaupt nicht angegriffen und habe Dir auch nicht widersprochen.

    Wir stehen bei diesem Thema überhaupt nicht im Disput.

    Ich entschuldige mich aber gerne nochmals für meinen unwürdigen persönlichen Angriff den ich mir hier mal vor Monaten gegenüber dir erlaubt habe. Es stand mir weder zu, noch war es gerechtfertigt und ich bereue es wirklich. Das du es mir auf Dauer übel nehmen wirst, kann ich nachvollziehen.