Polizeialltag in Berlin

  1. #1 von Harald am 01/06/2014 - 00:38

    „Polizeialltag in Berlin“
    „Völlig normal“
    Wobei man dankbar zur Kwenntnis nimmt,
    dass es sich nicht um ein Tötungsdelikt handelt.

    Passant angegriffen – Festnahme eines Jugendlichen

    Polizeimeldung Nr. 1286 vom 31.05.2014

    Mitte

    Beamte des Polizeiabschnitts 32 nahmen gestern Abend in Mitte einen Jugendlichen fest, nachdem er einen Erwachsenen geschlagen hatte. Nach bisherigen Erkenntnissen umringte gegen 18.30 Uhr eine größere Gruppe überwiegend Jugendlicher einen 44-jährigen Fußgänger auf dem Alexanderplatz und fragte ihn nach einer Zigarette. Plötzlich wurde der Passant von hinten festgehalten, während ihm jemand mehrmals ins Gesicht schlug. Dem Angegriffenen gelang es, sich loszureißen und in der Nähe befindliche Polizeibeamte anzusprechen. Die Polizisten begaben sich gemeinsam mit Beamten des Kontaktmobils sowie dem Leichtverletzten zu der Personengruppe. Unter ihnen befand sich auch der Täter, der zuvor den 44-Jährigen geschlagen hatte. Bei der Überprüfung der Gruppe verhielt sich diese verbal aggressiv und beschimpfte die Polizisten. Ein Großteil weigerte sich, sich auszuweisen. Diese Situation nutzte der Schläger und versuchte zu flüchten. Zwei Polizisten hielten ihn fest, wobei er um sich schlug und trat, um sich aus dem Griff der Beamten zu lösen. Daraufhin brachten sie den Festgenommenen zum Funkwagen, der weiterhin massiv Widerstand leistete und sich selbst am Kinn verletzte. Der 16-Jährige kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und wurde anschließend in die Obhut seiner Eltern übergeben. Der 44-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt, lehnte eine ärztliche Versorgung zunächst ab.
    Etwa 50 Schaulustige hatten sich angesammelt und die polizeilichen Maßnahmen beobachtet und ihren Unmut geäußert. Die Begleiter des Festgenommenen versuchten das Handeln der Polizisten zu stören, was durch Zurückdrängen jedoch unterbunden werden konnte.

    Quelle:
    http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.116591.php