Bundeswehr am Ende

In der Ukrainekrise schlagen deutsche Politiker gegenüber Russland einen Ton an, als handele es sich um eine Bananenrepublik – also auf Augenhöhe mit Deutschland. Tatsächlich aber ist Deutschland militärisch wehrlos, nachdem die Bundeswehr in den letzten Jahren systematisch vor die Wand gefahren wurde. Ersnthaft kampffähige Soldaten gibt es noch ungefähr 1.000 bei den Spezialkräften. Tendenz sinkend, denn diese werden so schlecht behandelt, dass die Truppe keinen Nachwuchs mehr findet und die noch Aktiven das Weite suchen. Darüber berichtet der FOCUS. Für eine nackte Frau, allein im Wald mit dem russischen Bären, hat Angela Merkel eine gefährlich große Klappe. Denn der würde sie, und mit ihr leider uns alle in Deutschland, mit einem einzigen Prankenschlag erledigen, bevor wir noch „Nato“ rufen könnten, wenn wir ihm zu sehr auf den Geist gehen.

  1. #1 von Sempronius Densus Bielski am 28/04/2014 - 10:21

    Dafür ist es sicher bald möglich bei der Bundeswehr ein freiwilliges soziales Jahr zu machen.

  2. #2 von Harald am 28/04/2014 - 11:47

    Zynismus an
    Sarkasmus an
    Ironie an
    Gespött an

    „Die Bundes…“…wer?

    Ironie aus
    Sarkasmus aus
    Zynismus aus

  3. #3 von Harald am 28/04/2014 - 11:52

    Das Gespött-Device,
    der Gespött-Schalter
    verweigert den Zugriff.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 28/04/2014 - 12:27

    „Bundeswehr am Ende“

    Nicht nur die Bundeswehr ist am Ende, das ganze Land ist am Ende!
    Wir können einpacken!

    Aus die Maus!

  5. #5 von Harald am 28/04/2014 - 12:55

    Die Bundeswehr war jahrzehntelang „das Kind“,
    das einen Namen haben musste für „Wehrtechnik und Bestech…Beschaffung“…
    …und „Personal“ wurde als notwendiges Übel auch benötigt…

    Gefühlte, vermutete nicht selten zehnfache Preisüberhöhung
    (für technische Ausrüstung (Elektronik, Peripherie))
    waren die Regel,
    den Steuerzahler musste man nicht fragen……
    es war eine „Oase“ für Bestechende, Bestechliche.

    Dass dies ein „Schneeballsystem“ war,
    irgendwann einmal zu Ende gehen musste…
    …dies belegt die Realität.

    Dass es nicht zu einem vielspäteren Zeitpunkt mit einem Kanll implodiert,
    mag an jenen politischen Kräften liegen,
    die „das „System“ zerstören“ wollen.
    („Soldaten sind Mörder“ und Gedöns, „68-er“, …“Linksrotgrünversiffte“ und Andere)

    Wir müssen seit geraumer Zeit einen gehörigen Teil unseres Geldes in die EU tragen,
    da bleibt nicht allzuviel übrig.

  6. #6 von Harald am 28/04/2014 - 12:57

    „…Dass es nicht zu einem viel späteren Zeitpunkt mit einem Knall implodiert,…

  7. #7 von Heimatloser am 28/04/2014 - 14:36

    . . . das kommt davon wenn man Dilettanten, Schmalspurpolitiker und Leyen mit dem Militär spielen läst

  8. #8 von mike hammer am 28/04/2014 - 15:01

    wie nun, ist russland jetzt
    bösartig oder nicht und wolle
    ma nu ned putin als regierungschef?
    verwirrend ist das alles.

  9. #9 von Mike am 29/04/2014 - 22:00

    Naja auf alle Fälle sollte sich Mutti was anziehen so alleine im Wald mit dem russischen Bären. 😀

  10. #10 von Egon M. am 29/04/2014 - 22:36

    „Tatsächlich aber ist Deutschland militärisch wehrlos, nachdem die Bundeswehr in den letzten Jahren systematisch vor die Wand gefahren wurde.“

    Die Firma Y-Reisen war schon vor 35 Jahren ein vollkommen desolater Sauhaufen.

  11. #11 von Rationalist64 am 30/04/2014 - 23:39

    Mutti verhält sich wie ein kleiner Knirps, der hinter dem Rockzipfel seines großen Bruders hervorlugt und den großen Jungs die Zunge rausstreckt, weil er davon ausgeht, dass die anderen Jungs vor seinem Bruder Angst haben. Der große Bruder ist für Mutti die USA.

    Merkel hat noch nie deutsche Interessen vertreten.

    Sie glaubt, sich durch Russland-Bashing beim großen Bruder anbiedern zu können.

    Merkel ist eben in einem System aufgewachsen, das durch Heuchelei und Verstellung geprägt war. Es war normal, der Obrigkeit nach dem Mund zu reden. An die Stelle des SED-Regimes ist für Merkel der große Bruder USA getreten.

%d Bloggern gefällt das: