Der Journalist als Symptom

Hoeneß, Limburg, Krim – in Deutschland hat hysterischer Erregungsjournalismus längst seriöse Berichterstattung ersetzt. Nicht selten machen sich dabei die Helden im „Kampf gegen Rechts“ zu Vorreitern von Entwicklungen, die dem Nie-wieder-Anspruch entgegen laufen. Selten genug im deutschen Medienbetrieb erlaubt sich die FAZ Kritik an den sonst unberührbaren Kollegen Lohnschreibern.

  1. #1 von Siegfried am 30/03/2014 - 11:49

    Falls der deutsche Mainstream-Journalismus noch ein letztes Quentchen Seriosität gehabt haben sollte, hat er es mit diesem Kriegsgeschrei gegen Putin endgültig beseitigt.

  2. #2 von Gudrun Eussner am 30/03/2014 - 12:06

    Zwei Tage nach den Bloggern wacht auch die FAZ auf. Oeconomicus
    bloggt am 26. März, er zitiert meine Mail an Dr. Claus Kleber, ich habe sie unmittelbar nach dem Interview verfaßt. Besinnt sich die FAZ, daß sie nicht nur islamische, sondern auch russische Geschäftspartner hat bzw. diesen ein Forum bieten sollte?

    Die FAZ hat in zahlreichen Artikeln bewiesen, daß sie in anderen Fällen nicht besser ist als das jetzt von ihr gescholtene Kuratoriumsmitglied der Atlantikbrücke e.V.

    Wes Brot ich eß‘, des Lied ich sing‘. Wenn ich dieses Interview des Dr. Claus Kleber mit dem Mahmud Ahmadinejad-Interview vergleiche, fällt mir auf, daß der „Moderator“ desto lauter und aggressiver wird, je unsicherer er scheint, ob’s richtig ist, was er da von sich gibt. Er hat irgendwo noch zu viel Gewissen, das muß auch noch weg, sonst endet er mal übel. Wo er doch so schöne blaue Augen hat! *seufz*

  3. #3 von Gudrun Eussner am 30/03/2014 - 12:29

    Kommentar beim oben verlinkten Oeconomicus zur AfD. Ausgang waren meine Artikel über das Aspen-Institut, in dem Dr. Claus Kleber ebenfalls mitmischt:

    stromerhannes
    28. März 2014 um 18:46

    Im Aspen- Institut finden wir im Vorstand/ Kuratoriom den “Herrn” Prof. HENKEL.
    Als Vorstandssprecher der AfD sitzt er in unmittelbarer Nähe des Herrn Lucke.
    Von seinen Hintermännern dort placiert!
    Im Verein mit dem Aspen- Institut sind die Bilderberger, Atlantikbrückler und CFR Mitglieder.
    Gemeinsam Hochverrat gegen unser “richtiges” Land betreibend. Weg mit Ihnen.
    Wer jetzt immer noch an ein gutwilliges Wirken einer wie Phoenix aus der Asche entstandenen “Alternative” glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Lug und Betrug am wohlmeinenden Wahlbürger.
    Parteiaustritte in Massen sollten erfolgen.
    Keine Alternative, sondern ein MUSS zur Notbremse für das Land:
    http://deutsche-nationalversammlung.de/
    Getragen von politikfähigen Könnern mit Mut und Kraft; die dem Berliner “Vorstand eines vereinigten Wirtschaftsgebietes” aus dem Tempel katapultieren wird.
    Das soll keine Drohung sein, sondern ist ein Versprechen!
    Zum dauerhaften Wohle Aller.

  4. #4 von Harald am 30/03/2014 - 20:03

    Kleber ist durch seine „Entlohnung“ hinreichend abgehoben,
    sich autark zu fühlen,
    das macht anscheinend beinahe zwingend genügend arrogant,
    weitere Gedanken zu bestimmten Dingen als völligüberflüssig anzusehen,
    sie gar nicht erst zu denken.

    „Kleber wurde Erster Moderator des ZDF und bekam einen neuen Vertrag. Damit er deutlich mehr verdienen und in die Nähe des Gehalts eines Spiegel-Chefredakteurs gelangen konnte, musste er freier Mitarbeiter werden. Er erhält heute rund 480 000 Euro jährlich. Nur zum Vergleich: Buhrow wird auf etwa 180 000 Euro geschätzt. Klebers Kollegin Slomka soll angeblich gut 280 000 Euro bekommen. Kleber ist der bestbezahlte Moderator in der Geschichte deutscher Nachrichtensendungen und verdient mehr als der ZDF-Intendant.“

  5. #5 von Harald am 30/03/2014 - 21:02

    „Kleber ist durch seine “Entlohnung” hinreichend abgehoben,
    sich autark zu fühlen“

    …selbstredend i n n e r h a l b des Seilschaften-Kader-„Ideologie“-Streams

    „Wes Brot ich eß’, des Lied ich sing’.“
    Sic.

    „Die FAZ hat in zahlreichen Artikeln bewiesen, daß sie in anderen Fällen nicht besser ist als das jetzt von ihr gescholtene Kuratoriumsmitglied der Atlantikbrücke e.V.“
    Sic.

  6. #6 von Harald am 30/03/2014 - 21:04

    Flucht nach vorne?
    Joshua nein.

  7. #7 von Harald am 30/03/2014 - 21:12

    Wenn jetzt jemand behauptet,
    „autark“ und „Wes´ Brot ich ess´…“ stehen im Widerspruch zueinander,
    dann ist der Teufel los.

  8. #8 von Harald am 31/03/2014 - 06:31

    Die Argumentation hinsichtlich Autonomie und Handlungsfreiheit
    von Wirtschaft und Unternehmen ist zu kurz gedacht.
    Man halte sich in diesem Zusammenhang den Islam,
    islamische Länder,
    aktuell z. B. Iran vor Augen.

    Die Wahrheit sollte das Maß der Dinge sein.

    „Wahrheit“,
    ein Begriff, den gewisse Teile der „Krone der Schöpfung“ einer galoppierenden Inflation
    zugeführt haben, indem sie Wahrheit durch „Wahrheit“ gekaufter Lohnschreiberei ersetzt haben.

    Man sagt dem Volk dann schon, was Wahrheit ist.
    Nur hat die Sache einen kleinen Haken:
    Das dumme Volk glaubt nur noch so gut wie fast wenig.

    Was oben genannte Argumentation betrifft:
    Der nächste 180° Rittberger ist vorprogrammiert.

  9. #9 von Harald am 31/03/2014 - 06:46

    Wahrheit i s t das Maß der Dinge,
    sie sollte es auch für den „homo „sapiens““,
    „die Krone der Schöpfung“ sein,
    zu seinem eigenen Wohl.

    Aber die allgemeine Durchdringung dieser Erkenntnis dauert noch e bissl,…
    …“nach dem großen Knall“,
    „heute nicht“,
    „ein andermal vielleicht“,

    die Milliardäre (sowie viele, einige Büttel-Marionetten) sind not amused.

  10. #10 von Harald am 31/03/2014 - 07:25

    …um es auf den Punkt zu bringen:

    Die Verkünder der „Wahrheit“ geben bekannt:
    „Iran ist böse“
    Soweit, so gut.

    „Putin ist böse“
    …und schon geht der Mist los…
    Soweit, so schlecht.

    Konsequenz(en) (eigenen Handelns), „Zweischneidigkeit“,…Elend!…zum Teufel damit!….
    …Evolution, Gewissen…
    eine üble Sache…
    …für die Verkünder der „Wahrheit“.

  11. #11 von Harald am 31/03/2014 - 07:52

    Gewinnstreben und so dummes Zeugs wie „Gewissen“,
    der Bürzel ist am Rotieren,
    ich muss ihn beruhigen,
    vom FAZ-Schreiber eingeklagte Autonmie unternehmerisch Handelnder…,
    (die berchtigt ist, berechtigt sein mag)

    …man wird sich etwas einfallen lassen müssen…

    …diese blöde Evolution.

  12. #12 von Salander am 31/03/2014 - 23:10

    Dann hoert/seht euch mal dieses Interview mit einem jungen schweizer Historiker zum Thema „Deutungshoheit“ an. Da schlackern dem Kleber aber die Ohren 🙂

    Im 1. Teil läuft er sich warm, im 2. kommt er richtig auf Touren.

    Unbedingt ansehen. Ca. 2 x 45 min.

    KenFM im Gespräch mit: Dr. Daniele Ganser (Teil 1…: http://youtu.be/Jyj-ofBUILw

    KenFM im Gespräch mit: Dr. Daniele Ganser (Teil 2…: http://youtu.be/uHNG7FXKiwg

    Und noch was von den Eidgenossen:

    http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/der-ueberlebenskampf-der-usa-eskaliert-ein-neuer-kalter-krieg-wird-ausgeloest-um-europa-annektieren.html

  13. #13 von Harald am 01/04/2014 - 09:26

    #12 von Salander am 31/03/2014 – 23:10

    Vieles von Gansel Angesprochene ist wohl zutreffend,
    man sehe sich die aktuellen Geschehnisse um die Krim an.

    Dass der Käfig der Ideologie aber verhindert,
    über gewisse dinge hinaus zu denken dürfte,
    wenn nicht bekannt,
    so zumindest doch einleuchtend sein.

    Zu dem (eingestürzten) „dritten Gebäude“,
    einem Gebäude,
    welches in der Skyline New Yorks „verschwindet“,
    „verschwand“,
    nach seinen Abmessungen ein mächtiges Gebäude war,
    170m(?) hoch,
    noch dazu breiter als hoch erscheinend,
    was für große Abmessungen spricht,
    darum eine „kleine Hilfestellung“ in Form einfacher Gedanken
    mit dem Ziel,
    unter Annahme z u t r e f f e n d e n „verschwörungstheoretischen“ Gedöns
    notwendige Folgen bzw. Voraussetzungen aufzuzeigen,
    die diese „Verschwörungstheorien“ u.U. mit einfachen Mitteln ad absurdum führen (könn(t)en)..

    „Was wäre, wenn…?“

    „Das dritte Gebäude“ stürzte symmetrisch in sich zusammen, wie zu Recht betont wurde,
    wie die zwei Gebäude des World Trade Center übrigens auch.

    „Verantwortlich dafür könne nur eine Sprengung sein,
    …falsch…
    …formuliert wird der Gedanke in Form einer Frage,
    („was kann, soll dafür verantwortlich sein?“)
    die man sich als „Mensch, der nicht bereit ist, sich Denken verbieten zu lassen“
    die Freiheit nimmt zu stellen.

    Kommen wir zu den Folgen bzw. den notwendigen Voraussetzunge für eine derartige
    präzise Sprengung:

    Sprengstoff in hinreichender Menge an allen statisch relevanten Punkten nach allen Regeln der Kunst, Verkabelung, Steuerung…
    …ein Mords Aufwand,
    nicht „eben mal“ in kurzer Zeit zu erledigen.

    Monatelange Vorbereitung innerhalb des Gebäudes,
    in dem der „normale Betrieb“ läuft,
    ohne Zeugen, Fragende?

    Was dann?
    Installation von Sprengstoff, Steuerung, Gedöns bereits beim Bau?

    Hoch das Bein!

    Was den „symmetrischen Einsturz“, das „in sich Zusammenfallen“ betrifft:

    Lege dir einmal einen Hammer
    (das muss kein „Mörder-Hammer“ sein)
    mit der Schlagfläche auf den Daumen.

    Was passiert?
    „Nüscht“.

    Nun lasse den gleichen Hammer aus einer gewissen Höhe mit der Schlagfläche auf den
    besagten Daumen fallen.

    „Nee, das mach´ ich nicht!“
    Recht hast du.

    Diese „Schläge mit dem Hammer“,
    der Sturz einer Etage auf das darunterliegende,
    der Sturz zweier Etagen auf das nächst darunterliegende…
    der Sturz dreie Etagen….

    Der Architekt, die Statiker dieser für diesen Fall zur Katastrophe führenden Bauart
    werden wohl „nicht sehr gläcklich sein“…
    …nicht nur die,…
    …man wird umdenken müssen
    …man hat umgedacht…

    Bleibt die Frage,
    wie es zum Einsturz des „dritten Gebäudes“ kommen konnte.

    Die Erschütterungen, Verwerfungen der beiden Türme,
    die Masse…
    …das war eine Menge Zeugs.

    Ausschlaggebend war jedoch wohl,
    wie in den Zwillingstürmen,
    die durch Feuer verursachte Verformung der Stahlträger,
    irgendwann „fiel der Hammer“.

  14. #14 von Harald am 01/04/2014 - 09:28

    Korrektur:

    Dr. Ganser

  15. #15 von Harald am 01/04/2014 - 09:32

    …Dinge…
    …der Sturz einer Etage auf die darunterliegene…

  16. #16 von Harald am 01/04/2014 - 09:41

    …auf das darunterliegende.Stockwerk…

    April, April!

    …Elend!…

  17. #17 von Harald am 01/04/2014 - 11:25

    Diese Bauart ist,
    nach allem,
    was ich im Vorübergehen aufgeschnappt habe, (wenn ich dies korrekt sehe)
    relativ einfach zu erklären:

    Größtmögliche freitragende Teile, Flächen
    das heißt,
    wenige zentrale tragende Säulen,
    (super)großdimensionierte Lager/Auflagepunkte an den Ecken / außen.

    Bei Verformung der horizontalen Träger (durch Feuer) „verlassen“ diese irgendwann
    ihre Auflagepunkte,
    „der Hammer fällt“.

  18. #18 von Salander am 02/04/2014 - 15:16

    Das Gebäude war für mich eher nebensächlich. Mir gefielen die Aussagen zur Deutungshoheit und zum Feiglingswesen.