Allah ist gar nicht so groß?

Die Forschergruppe Inarah zweifelt an den Grundfesten des Islam: Mohammed habe es nicht gegeben, der Koran sei ein Plagiat und Mekka eine Erfindung. Ein Besuch auf einer seltsamen Tagung.

Der Islam, das müssen Sie unbedingt wissen,“ sagt ein alter Professor und beugt sich beim letzten Mittagessen der dreitätigen Konferenz zur frühen Islamgeschichte verheißungsvoll über seine Leberknödelsuppe, „der Islam ist sehr gefährlich. Seien Sie vorsichtig.“ Er meint es nur gut. Der Islam, man kann es nur schwer leugnen, hat heute ein gigantisches Imageproblem, und das auch in einem Bereich, der eigentlich durch Neutralität glänzen sollte: der Wissenschaft. Weiter hier… Imageproblem?

  1. #1 von mike hammer am 28/03/2014 - 12:39

    OT und auch NICHT

    „Vor einer Schlacht mit apokalyptischer Dimension“
    Er attestiert dem Islam „faschistoide Züge“ – und wird deswegen bedroht: Der deutsch-ägyptische Publizist Hamed Abdel-Samad rechnet mit der Religion ab, der er selbst zugehörig ist. Ein Interview.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article126302616/Vor-einer-Schlacht-mit-apokalyptischer-Dimension.html

  2. #2 von Pecos Bill am 28/03/2014 - 13:54

    DIE WELT hat sämtliche Kommentare gelöscht. Wat lernt uns dat?

  3. #3 von Harald am 28/03/2014 - 14:12

    „Wat lernt uns dat?“

    Die Muffe geht oder
    man will damit aufstacheln mangels eigenen Mutes, eigener Freiheit als gekaufter Schreiber oder
    man will wahre gläubige Anklicker nicht verprellen oder
    der oder die Moderatoren wollen ihren Büroschlaf, e tässl Kaffee un e paar Schlappe oohh oder…

  4. #4 von Hans Lotus am 28/03/2014 - 14:13

    Haben sie nicht!

  5. #5 von Harald am 28/03/2014 - 14:26

    #4 von Hans Lotus am 28/03/2014 – 14:13

    Stimmt.
    Vor etwa einer Minute waren es 59 Kommentare.

    Ich hatte das die Abschrift des Interviews bereits vor einigen Stunden gelesen und nicht erneut angeklickt.

  6. #6 von Harald am 28/03/2014 - 14:27

    Streiche „das“

  7. #7 von Harald am 28/03/2014 - 15:05

    Es sieht so aus,
    als sei Hamed Abdel-Samad bestimmter,
    kompromissloser
    (im positivsten Sinn, was die Sache betrifft)
    geworden.

  8. #8 von mike hammer am 28/03/2014 - 20:43

    nun da es hier so ruhig ist, ein OT.
    .
    Robert Spencer,
    Caroline Glick
    Raymond Ibraim
    .
    da ist nichts hinzuzufügen, glaub ich.

  9. #9 von mike hammer am 28/03/2014 - 20:53

    Turkey’s New Jihad on Christian Armenians
    .
    Far from being repentant of the Armenian Genocide, Turkey, under the leadership of Prime Minister Erdogan, is again targeting Armenians; is again causing their death and dislocation.

    In the early morning hours of March 21, al-Qaeda linked Islamic jihadis crossed into Syrian territory from the Turkish border and launched a jihad on the Christian/Armenian town of Kessab. Among other thing, “Snipers targeted the civilian population and launched mortar attacks on the town and the surrounding villages.” Reportedly eighty people were killed.
    .
    The jihadis later made a video touring the devastated town; no translation is needed, as the main phrase shouted throughout is Islam’s triumphant war cry, “Allahu Akbar” (or, according to Sen. John McCain’s translation, “thank God”).
    .
    Eyewitnesses say the jihadis crossed the Turkish border into Syria, “openly passing through Turkish military barracks. According to Turkish media reports, the attackers carried their injured back to Turkey for treatment in the town of Yayladagi.”

    About two-thousand Armenians were evacuated to safer areas in neighboring Basit and Latakia. Several of these families are currently living inside the churches of these towns. Ten to fifteen families with relations too elderly to flee remained in Kessab, their fate currently unknown.
    .
    Syrian troops did launch a counteroffensive, but al-Qaeda linked jihadis “once again entered the town of Kessab, took the remaining Armenian families hostage, desecrated the town’s three Armenian churches, pillaging local residences and occupying the town and surrounding villages.”
    .
    Reports further indicate that “the attacks of the al-Qaeda linked al-Nusra organization and the Islamic Front was supported with artillery fire from Turkish artillery units. A Syrian MIG-23 war plane which attended to the operation towards the terror groups was shot down by Turkish Air Forces on 23 March.”
    .
    Bashar al-Assad naturally denounced before the United Nations Turkey’s role in supporting terrorists—even as some European leaders, such as Denmark’s Prime Minister Helle Thorning-Schmidt, were busy praising Turkey for its supposedly increased democracy and human rights, supporting the Islamic nation’s inclusion into the European Union, indifferent to the fact that Erdogan banned Twitter in Turkey after tweets exposed his government’s corruptions.
    .
    Nor are Armenians and others missing the significance of Turkey’s role. In a written statement, the Armenian National Committee-International, condemned Turkey’s active role in aiding and abetting Christian persecuting jihadi groups:
    .
    For months, we have warned the international community of the imminent threat posed by extremist foreign fighters against the Christian minority population in Syria. These vicious and unprompted attacks against the Armenian-populated town and villages of Kessab are the latest examples of this violence, actively encouraged by neighboring Turkey. We call upon all states with any influence in the Syrian conflict to use all available means to stop these attacks against the peaceful civilian population of Kessab, to allow them to return to their homes in safety and security. In the last one hundred years, this is the third time that the Armenians are being forced to leave Kessab and in all three cases, Turkey is the aggressor or on the side of the aggressors.
    .
    On March 24, Samvel Farmanyan, a member of the Armenian National Assembly, traveled to Syria to meet with Kessab’s dislocated Armenians: “I should say the impression was shocking,” he said. “The situation is like the one we have read about in textbooks and literature about the Armenian Genocide, in the memories of Genocide survivors…. These are tragic events, which cannot but bring forth obvious parallels with the events of 100 years ago—the Armenian Genocide.”
    .
    Video interviews with the recently dislocated Armenians of Syria certainly further this sentiment. One elderly man says “We’ve been here 97 years since they slaughtered us in Turkey. These al-Qaeda ‘rebel’ groups are the grandsons of Abdul Hamid” (the Ottoman sultan who committed the first systematic genocide of Armenians).
    .
    Nor were these early massacres limited to Armenians but rather targeted Christians in general. As one Syrian-American woman points out in writing to me just now: “The Hamidian Massacres (1894-1896) led to the mass exodus of Christians, from the Levant, to the USA. My grandfather was one of those who fled persecution. His father was shot, by an Ottoman Turk, in front of their ancestral home. Seven children were left fatherless. My grandfather, the eldest son, left Syria, and traveled as an indentured man, through Mexico, to find freedom and safety in the USA. The entire family eventually joined him.”
    .
    Such is the continuity and interconnectivity of history. A century ago, Armenians fled to Kessab to avoid being massacred by Turkey. And today, their descendants are fleeing from Kessab—again, to avoid being massacred by terrorists aided by Turkey.
    .
    Years, decades, and centuries go by; narratives and rhetoric change; utopian ideals and materialistic rationalizations become ubiquitous. Yet the same story, the same enmity—Turkish to Armenian, or more distilled yet, Muslim to Christian—lives on, even if in different contexts and formats.

    interessiert’s nur einen juden?

  10. #10 von Gudrun Eussner am 28/03/2014 - 21:39

    Allah ist mächtig, Allah ist groß,
    ein‘ Meter achtzig und arbeitslos! *grins*

  11. #11 von mike hammer am 28/03/2014 - 23:35

    #10 von Gudrun Eussner
    oder so

  12. #12 von Harald am 29/03/2014 - 07:04

    „Südländer“ für die einen.
    „Asiens“ für die anderen.

    Alles im Dienste der Wahrheit.

    Wahrheit ist für die Interessen nicht Weniger nicht hilfreich,
    im Gegenteil.
    Auf dem Weg zu einer „Neuen „Welt““ wäre eine temporäre „Wahrheits“polizei““ denkbar,
    ausgerüstet mit der Spitze menschlicher Fähigkeiten.

    In einer „Neuen „Welt““ gibt es hierfür keine Notwendigkeit.

    Der Bürzel hat „seinen Philosophischen“,
    der Bauch nicht,
    Jesses nee…

  13. #13 von Harald am 29/03/2014 - 07:06

    „Asians“

  14. #14 von mike hammer am 29/03/2014 - 10:39

    #13 von Harald

    in der hoffnung das irgend einer damit etwas deutsches zimmert übergebe ich dir DAS DA.
    ich werde es weiter verbreiten, fühle dich nicht zu etwas verpflichtet,
    aber wenn du es hi und da verlinkst, erntest du
    sicher viele lacher. :~)

    http://de.scribd.com/doc/214970584/Tales-From-Palestinian-Mythology

  15. #15 von mike hammer am 29/03/2014 - 10:46

    # Gudrun Eussner
    DAS DA oben dürfte dir auch gefallen.
    glaub ich.

  16. #16 von Harald am 29/03/2014 - 13:48

    „Wir waren zuerst da!“

    Wilkommen,
    verehrter Leser,
    auf dem reichen, —und alten, sehr alten —Erbbesitz des Palästinensischen Volkes.
    Vielleicht sollten wir uns zuerst einmal vorstellen.
    Wer sind wir?
    Nun, wir sind uns da nicht ganz sicher, aber wir wissen, dass wir sehr alt sind.
    Wir entdeckten etwa um Jahr 1967 herum, dass wir Nachkommen der Jebusiter sind,
    die seit mehr als 10000 Jahren in Palästina leben und die Erbauer Jerusalems sind.
    Dann entdeckten wir, tatsächlich Kanaaniter zu sein, die hier vor 8000 Jahren lebten.
    Aber wir sprechen arabisch, und das ist eine lustige Geschichte,
    denn die einzige überlebende, aus dem Kanaanitischen hervorgegange Sprache ist in der Tat,
    …hm,… sie beginnt mit einem „H“.
    Wie auch immer, Saeb Erekat, der Chef-Unterhändler,
    der Chef-Verhandlungsführer unserer Befreiungsorganisation
    (Hahaha, „Verhandlungsführer“, der ist gut, odrrr?)
    erzählte die Geschichte, wie seine Kanaanitischen Vorfahren 5000 Jahre vor Christi Geburt
    in diesem Land lebten bis Joshua kam und Jericho anzündete.
    Sicherlich haben Sie wohl schon die Behauptung gehört, die Mauern der Stadt Jericho seien eingestürzt,
    aber Erkat sagt, sie wurde niedergebrannt, also wurde sie niedergebrannt.

    Kaum eine Woche nach der Enthüllung seiner Kanaanitischen Abstammung
    offenbarte Herr Erekat, er sei tatsächlich ein Nachkomme der Natufier,
    die vor über 12500 Jahren in Palästina lebten!
    Archäologen behaupten gerne,
    diese seien vor 10000 Jahren ausgestorben,
    aber Erekat ist der lebende Gegenbeweis.
    Arafat persönlich sagte sogar einmal, wir seien die Abkömmlinge der Philister,
    die nicht einmal Semiten waren. Ich meine, wenn dies wahr wäre, dann wäre unsere alte Heimat Griechenland aber wir bewegen uns hier innerhalb der Hirngespinste des typischen Westlers, der keine Ahnung hat, wie man Philister buchstabiert,
    die Philister werden wohl wissen, woher sie kommen.

    Wir weisen auch gerne darauf hin, dass wir Araber sind,
    wir sind Mitglieder der Arabischen Liga,
    wir sprechen Arabisch,
    unsere Kultur ist Arabisch,
    und wir sind stolz darauf.

    Sicher,
    die Araber eroberten Palästina im Jahr 637,
    somit müssen sie unsere kanaanitischen (oder jebusitischen) Vorfahren,
    die bereits dort lebten
    (wäre dies heute geschehen, würden wir sie „Besetzer“ nennen, wie Sie wissen,
    aber es geschah nicht, und somit ist alles o.k.)

    Sie könnten nun womöglich sagen, wir seien ein stolzes indigenes Volk,
    welches auch die Identität seiner Eroberer in sich trägt.
    Aber wir werden als die Philister bezeichnet, die, wie ich schon erwähnte,
    kein semitisches Volk sind und von den griechischen Inseln kamen.
    Der Name „Philister“ kommt von dem hebräischen…—kanaanitischen…—Wort
    „Invader“, „Eindringling“,
    insgeheim entbehrt dies nicht einer gewissen Ironie.
    „Insgeheim“, sagte ich.
    Erzählen sie es niemandem weiter.

    Die Römer gaben 637 n. Chr. unserem Land den Namen „Palästina“,
    und so nannten wir uns selbst, bevor man daraus ein Geheimnis macht.

    Aber es hat irgendetwas zu tun mit Jebusiten…—Kanaaniten.

  17. #17 von mike hammer am 29/03/2014 - 14:02

    # Harald
    vielen dank. :~D
    Jetzt müsste das noch Abdul Fadicha der Latma Palestinensische Minister für Irren Zorn
    vortragen.

  18. #18 von Harald am 29/03/2014 - 14:05

    Korrektur

    „Wir waren zuerst da!“

    Wilkommen,
    verehrter Leser,
    auf dem reichen, —und alten, sehr alten —Erbbesitz des Palästinensischen Volkes.
    Vielleicht sollten wir uns zuerst einmal vorstellen.
    Wer sind wir?
    Nun, wir sind uns da nicht ganz sicher, aber wir wissen, dass wir sehr alt sind.
    Wir entdeckten etwa um das Jahr 1967 herum, dass wir Nachkommen der Jebusiter sind,
    die seit mehr als 10000 Jahren in Palästina leben und die Erbauer Jerusalems sind.
    Dann entdeckten wir, tatsächlich Kanaaniter zu sein, die hier vor 8000 Jahren lebten.
    Aber wir sprechen arabisch, und das ist eine lustige Geschichte,
    denn die einzige überlebende, aus dem Kanaanitischen hervorgegangene Sprache ist in der Tat,
    …hm,… sie beginnt mit einem „H“.
    Wie auch immer, Saeb Erekat, der Chef-Unterhändler,
    der Chef-Verhandlungsführer unserer Befreiungsorganisation
    (Hahaha, „Verhandlungsführer“, der ist gut, odrrr?)
    erzählte die Geschichte, wie seine Kanaanitischen Vorfahren 5000 Jahre vor Christi Geburt
    in diesem Land lebten bis Joshua kam und Jericho anzündete.
    Sicherlich haben Sie wohl schon die Behauptung gehört, die Mauern der Stadt Jericho seien eingestürzt,
    aber Erekat sagt, sie wurde niedergebrannt, also wurde sie niedergebrannt.

    Kaum eine Woche nach der Enthüllung seiner Kanaanitischen Abstammung
    offenbarte Herr Erekat, er sei tatsächlich ein Nachkomme der Natufier,
    die vor über 12500 Jahren in Palästina lebten!
    Archäologen behaupten gerne,
    diese seien vor 10000 Jahren ausgestorben,
    aber Erekat ist der lebende Gegenbeweis.
    Arafat persönlich sagte sogar einmal, wir seien die Abkömmlinge der Philister,
    die nicht einmal Semiten waren. Ich meine, wenn dies wahr wäre, dann wäre unsere alte Heimat Griechenland, aber wir bewegen uns hier innerhalb der Hirngespinste des typischen Westlers, der keine Ahnung hat, wie man Philister buchstabiert,
    die Philister werden wohl wissen, woher sie kommen.

    Wir weisen auch gerne darauf hin, dass wir Araber sind,
    wir sind Mitglieder der Arabischen Liga,
    wir sprechen Arabisch,
    unsere Kultur ist Arabisch,
    und wir sind stolz darauf.

    Sicher,
    die Araber eroberten Palästina im Jahr 637,
    somit müssen sie unsere kanaanitischen (oder jebusitischen) Vorfahren,
    die bereits dort lebten, erobert haben.
    (wäre dies heute geschehen, würden wir sie „Besetzer“ nennen, wie Sie wissen,
    aber es geschah nicht, und somit ist alles o.k.)

    Sie könnten nun womöglich sagen, wir seien ein stolzes indigenes Volk,
    welches auch die Identität seiner Eroberer in sich trägt.
    Aber wir werden als die Philister bezeichnet, die, wie ich schon erwähnte,
    kein semitisches Volk sind und von den griechischen Inseln kamen.
    Der Name „Philister“ kommt von dem hebräischen…—kanaanitischen…—Wort
    „Invader“, „Eindringling“,
    insgeheim entbehrt dies nicht einer gewissen Ironie.
    „Insgeheim“, sagte ich.
    Erzählen sie es niemandem weiter.

    Die Römer gaben 637 n. Chr. unserem Land den Namen „Palästina“,
    und so nannten wir uns selbst, bevor man daraus ein Geheimnis macht.

    Aber es hat irgendetwas zu tun mit Jebusiten…—Kanaaniten.

  19. #19 von mike hammer am 29/03/2014 - 14:10

    # Harald
    Genial!
    beim übersetzen geht der witz normalerweise verloren, hast du klasse hinbekommen.
    ich will die alten smylis zurück.

  20. #20 von Rationalist64 am 29/03/2014 - 16:27

    Ich habe mich schon seit einigen Jahren mit den Forschungen und wissenschaftlichen Studien des Inarah-Arbeitskreises befasst. Nach meinem Eindruck sind sie schlüssig und überzeugend.

    In dem Artikel in der WELT wird der Arbeitskreis dagegen nur lächerlich gemacht; schon in der Einleitung wird er als „seltsam“ bezeichnet (warum eigentlich?). Es wird behauptet: „Von einem Großteil der Forschung außerhalb der Inarah-Gruppe werden die Wissenschaftler mit ihren Thesen jedoch nicht akzeptiert, und das aufgrund stichhaltiger philologischer Argumente.“ Es wird kein einziger „Wissenschaftler“ beim Namen genannt, kein Gegenargument präsentiert oder Quelle angegeben.

    Und: „Doch die Frage, die sich hier aufdrängt, ist: kann historische Dekonstruktion ein wirksames Mittel gegen islamistisch begründeten Terrorismus sein?“

    Es geht hier gar nicht um Abwehr von Terrorismus, sondern um die Anwendung der kritisch-historischen Methode, die man auch auf die Bibel angewandt hat, auf den Koran und die Lehren des Islam zu übertragen. Auf diesem Feld fand in Deutschland seit der Nazi-Zeit bis zur Jahrtazusendwende praktisch keine ernsthafte Forschung statt, sondern der Koran und die Sira, der überlieferte Lebenslauf des Propheten, wurden als unhinterfragbare Wahrheiten hingenommen.

    Schließlich fordert WELT-Autorin Eva Marie Kogel „eine sinnvolle Kontextualisierung“. Was meint sie damit? Offenkundig soll nur so geforscht werden, dass sich islamische Dogmatiker nicht in Frage gestellt sehen. Das wäre aber keine ernsthaft betriebene Wissenschaft mehr.

    Die Berichterstattung über die Inarah-Konferenz erinnert mich an die derzeitige Berichterstattung der Mainstream-Medien über die Lage in der Ukraine: Es wird uns nur ein Propaganda-Zerrbild vorgesetzt.

    P.S.: Der Kommentarbereich zu dem Artikel ist noch (oder wieder) geöffnet, allerdings mit nur einem Leserkommentar. Nach der Kahlschlag-Löschungsaktion hat offenbar niemand mehr Lust zum Kommentieren.

  21. #21 von Gudrun Eussner am 29/03/2014 - 18:00

    @ #15 mike, ja, gefällt mir. Endlich eine Geschichtsschreibung die den Tatsachen gerecht wird. Übrigens: In Europa waren die Muslime ebenfalls zuerst, ab Allahs Weltengründung. Dann sind die Ungläubigen gekommen, und darum sagt Mohammed im Koran:

    186. (190.) Und bekämpft in Allahs Pfad, wer euch bekämpft; doch übertretet nicht; siehe, Allah liebt nicht die Übertreter. 187. (191.) Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung ist schlimmer als Totschlag. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee, es sei denn, sie bekämpften euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen. *schluchz*

  22. #22 von Harald am 29/03/2014 - 18:18

    …da fällt mir ein:
    eigentlich sind wir Palästinenser Ägypter,
    liebe ägyptische Brüder,
    nun rückt mal e bissl Zaster raus,
    oder wollt ihr eure Brüder verhungern lassen?

    …streng genommen sind wir Saudis….
    …genau,
    Saudis und Ägypter,
    fifty-fifty.

    veröffentlicht auf
    http://heplev.wordpress.com/2012/04/06/hamas-fuhrer-%E2%80%9Edie-halfte-der-palastinenser-sind-agyptisch-die-andere-saudisch/

  23. #23 von Harald am 29/03/2014 - 18:34

    …die Sache mit Ägypten als Geldgeber für die Palästinenser ist hinfällig geworden,
    für Pierre Vogel „Abu Hamza“ und Konsorten auch,
    meint der Bürzel.

    Der Bauch auch.

  24. #24 von mike hammer am 29/03/2014 - 19:40

    # Gudrun

    hast du weitergelesen? sie waren schon vor den neandertahlern hier und sprachen schon
    arabisch vor 200.000 jahren, auch wenn die entwicklung menschlicher sprache
    erst vor 100.000 jahren entstanden sein soll.
    :^)

  25. #25 von mike hammer am 29/03/2014 - 19:43

    gerade läuft was tolles auf phönix, erstaunlich offene worte.
    strippenzieher aus der wüste. (katar finanzier des terrors)

  26. #26 von Harald am 29/03/2014 - 19:53

    …die Palästinenser,
    niemand will sie,
    ich sage nur „Staat im Staat“,
    Jordanien, König Hussein, „Schwarzer September“,
    Beirut, versunken in Anarchie, Gewalt…. …
    Kuwait, vertrieben, nachdem man Saddam Husseins Überfall unterstützt hatte,
    Ägypten,
    man weiß, mit wem man es zu tun hat,
    im Libanon wuchert das Geschwulst weiter, die Zetern sind verdorrt,
    in deutschen Großstädten, Berlin,….und, und, und…………

  27. #27 von Harald am 29/03/2014 - 20:04

  28. #28 von Harald am 29/03/2014 - 20:24

    „Arabische Großfamilien“

    „Eine Familie, Vater, Mutter, 10 bis 15 Kinder, in Einzelfällen bis zu 19 Kinder, wandert aus dem Libanon zu. Einige Kinder werden noch in der ‚Heimat‘ geboren, andere in Deutschland. Bevor die Mütter das letzte eigene Kind gebären, haben sie bereits Enkelkinder. Deshalb vergrößert sich ein Clan in atemberaubender Geschwindigkeit. Als Staatsangehörigkeit der Familien taucht in amtlichen Papieren (…) ’staatenlos‘, ‚ungeklärt‘, ‚libanesisch‘ oder zunehmend auch ‚deutsch‘ auf. Man bezieht staatliche Transferleistungen und Kindergeld.

    Eine Großfamilie bringt es ohne Probleme auf Hunderte polizeilicher Ermittlungsverfahren. Wenn die Drogen- oder sonstigen illegalen Geschäfte von einem rivalisierenden Clan oder gar von Banden mit einem anderen ethnischen Hintergrund gestört werden, wird das Problem gelöst, indem man einander tötet oder dies zumindest versucht.

    (…) Die weiblichen Familienangehörigen stehlen vorwiegend und die männlichen begehen Straftaten aus allen Bereichen des Strafgesetzbuchs: von Drogen- und Eigentumsdelikten über Beleidigung, Bedrohung, Raub, Erpressung, gefährliche Körperverletzung, Sexualstraftaten und Zuhälterei bis zum Mord ist alles vertreten. Die Kinder wachsen weitgehend unkontrolliert in diesen kriminellen Strukturen auf.“

    (Kirsten Heisig)

    Es sei erst einmal genug,
    da das Thema „halb“ „ot“ ist
    und ich heute Abend ein fauler Sack bin.

  29. #29 von mike hammer am 29/03/2014 - 20:31

    #27 von Harald

    das sind pharias seit generationen, der gesamte müll von unnützen habenichtsen
    zogen mit den briten dort hin, der jude bezahlte in GELD nicht in resten und
    almosen, abgetragenen klamoten und kleinvieh. klauen konnte
    man auch ohne abgeschlagene körperteile und
    es gab gute dinge zum klauen.

    ^(°o°)^

  30. #30 von mike hammer am 29/03/2014 - 20:43

  31. #31 von Harald am 29/03/2014 - 20:48

    #29 von mike hammer am 29/03/2014 – 20:31

    Ich möchte dier nicht widersprechen.
    Smilies…
    …Elend!,,,

    Wenn es nicht auch nur annähernd zutreffend ist,
    aber die Größe ist nicht schlecht:

    Vielleicht finde ich irgendwann etwas Passendes.

  32. #32 von Harald am 29/03/2014 - 20:50

    Ich möchte dir nicht widersprechen.

  33. #33 von mike hammer am 29/03/2014 - 20:55

    #32 von Harald

    seufz, ich weis ich werde bei widerspruch komisch, schnief. ; )

  34. #34 von Harald am 29/03/2014 - 21:03

    #33 von mike hammer am 29/03/2014 – 20:55

    Habe ich dir nicht schon oft genug widersprochen?

    Jugend forscht:

  35. #35 von mike hammer am 29/03/2014 - 21:35

    #34 von Harald
    vor allem mit der 460er, weil die auch 410er schuckt.
    ich wette das gibt für manchen mitleser ein großes fragezeichen was ich wohl meine.
    so muß nu etwas auf axe. ;~)

  36. #36 von mike hammer am 29/03/2014 - 21:36

    und du hattest deshalb recht, 410 kann wichtig sein. ; -)

  37. #37 von Harald am 29/03/2014 - 21:45

    #36 von mike hammer am 29/03/2014 – 21:36

    Bis demnächst.
    …noch etwas:

    Vorsicht mit den Smilies.
    Das Folgende ist die nicht korrigierte Texterkennung einer Grafik (Snipping Tool)
    der Warnmeldung von Norton:

    Warnungen Zusammenfassung
    Schweregrad Datum/Uhrzeit Status Empfohlene Aktion
    • Hoch Ein Eindringversuch wurde blockiert. 29.03.2014 Blockiert Keine Aktion erforderlich
    21:25:21
    Weitere Details Aktionen
    Name der IPS-Warnung Web Attack: Nuclear Exploit Kit Downlaod 3
    Standardaktionen Keine Aktion erforderlich Nicht mehr benachrichtigen
    Durchgeführte Aktion Keine Aktion erforderlich
    Angreifender Computer WOHNZIMMER
    Angreifer URL Weitere Informationen
    – 16.adddire.ru/1 /7721 c46d082b22653afa8749a4b41 8f6. html
    Zieladresse 67163an5fk821j-16.adddire.ru (192.95.44.8, 80)

    Also.
    Am besten ist es wohl, von einer Suche nach Smilies abzusehen.

    Bye, bye.

  38. #38 von Gudrun Eussner am 29/03/2014 - 23:18

    @ #25 mike, die Sendung habe ich gestern irgendwann spät am Abend gesehen, ich dachte: Was ist das denn? Bin ich im falschen Film? Es ging Schlag auf Schlag, wie die Islamisierung und Bestechung durch Katar in den islamischen Ländern abläuft.

    Nur das islamische Land Frankreich kam nicht vor, weil die Millionen $$ zur Islamisierung der Vorstädte Frankreichs sowie die Milliarden $$ Investitionen durch Drehzeit der Doku, im Jahr 2013, noch nicht beschlossen waren. Trotzdem hätte man da reichlich finden können, angefangen vom Katar gehörenden Fußballclub Paris St Germain bis zur militärischen Ausbildung eines Sohnes der zweiten Ehefrau des Emirs in St Cyr.

    ***Urrgh*hurl*puke*barf*gag*heave*spew*vomit*retch*upchuck***

  39. #39 von mike hammer am 30/03/2014 - 13:25

    # Harald
    danke, ich lasse die flossen davon.

    #38 von Gudrun Eussner
    ja so gings mir auch, nur bist du in der lezten zeile in ein mir unbekanntes
    französisches dialekt gerutscht, ich versteh das nicht, vor allem das *upchuck**
    das verwirrt mich total. :~)

  40. #40 von mike hammer am 30/03/2014 - 13:31

    Hier gratuliert, ja GRATULIERT, der UNHCR SAUDIARABIEN für seinen kampf um die
    MENSCHENRECHTE, oder so.

  41. #41 von Gudrun Eussner am 30/03/2014 - 14:15

    @ #39 mike: upchuck

  42. #42 von mike hammer am 30/03/2014 - 15:35

    😀

  43. #43 von mike hammer am 30/03/2014 - 16:04

    ich sicher mir das mal hier.

  44. #44 von mike hammer am 30/03/2014 - 18:29

    ANSTIEG um 312% der aus Frankreich nach Israel geflohener Juden 2014 !

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/179063#.UzhUBKh_vOY

  45. #45 von Gudrun Eussner am 30/03/2014 - 18:54

    Ja, so ist es! Die Franzosen kommen!

    Die Regierung tut nichts gegen den Judenhaß und die Ausschreitung der Muslime und der Linksradikalen, die das in Palästina-Freundschaft verkleiden. Der Front National ist außer mit ein paar Leuten um Jean-Marie Le Pen nicht mehr im Antisemitismus tätig. Da können die Medien in Frankreich und Deutschland noch so lügen, es ist eben einfach nicht wahr. Wer französisch liest, schau bitte mal auf Dreuz.info. Das betreiben israelfreundliche Juden und Christen. Bat Ye’or ist auch dabei. Dort kritisiert man den FN nicht des Antisemitismus, des Judenhasses wegen, sondern weil seine Wirtschaftspolitik die des PS ist, den man ja dann gleich wählen könnte.

    Das ist allerdings bei den Gemeindewahlen nicht so sehr relevant, da werden mehr inkompetente Gemeindeverwalter abgestraft. Da geht es um protzige Theater, um verfehlte Stadtplanung etc.

    Ich bin gespannt, wie’s in Perpignan ausgeht, da kandidiert Louis Aliot, die Nr. 2 des FN. *atem anhalt*

  46. #46 von Harald am 30/03/2014 - 20:07

    „Hier gratuliert, ja GRATULIERT, der UNHCR SAUDIARABIEN für seinen kampf um die
    MENSCHENRECHTE,“

    Das Wort zum Sonntag im Puff hätte Unterhaltungswert.

  47. #47 von Harald am 30/03/2014 - 20:26

    „FN-Kandidaten konnten sich in den südfranzösischen Städten Beziers und Frejus durchsetzen, wie erste Prognosen mehrerer Meinungsforschungsinstitute ergaben. Dagegen scheiterte der FN-Kandidat im südfranzösischen Perpignan.“

    Mist.

  48. #48 von Harald am 30/03/2014 - 20:38

    http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Wort_zum_Sonntag

    „Haltet ein mit eurem sündigen Tun, mit Völlerei und Wollust,
    der Golem kommt!

  49. #49 von Harald am 30/03/2014 - 20:41

    Spaß und Realitätsferne aus.
    Das Strickmuster ist eher das der Herrschaft mittels der Werkzeuge „Lebenshilfe“,
    „Trost“, „Verständnis“ und Konsorten.

    ot aus

  50. #50 von dentix07 am 02/04/2014 - 11:58

    Falls noch nicht bekannt hier der Link zur Inarah Homepage:
    http://www.inarah.de/cms/

    Ist schwerer Stoff, aber lohnt sich!