Neues vom Niggi

Wer schon länger dabei ist, erinnert sich noch an „Niggi“, Stefan Niggemeier, der uns schon zu PI-Zeiten mit seinem Genörgel auf den Geist ging. Der selbsternannte Medienexperte, wegen seiner Überwachung der BILD und von kritischen Bloggern in Journalistenkreisen hoch verehrt, von dem wir lange nichts gehört haben, tut offenbar, was er immer schon nur konnte: schnüffeln und denunzieren. Das jedenfalls geht aus einer Antwort an ihn von Matthias Matussek hervor, der ihm die Ohren lang zieht und damit einen längeren Streit beendet.

  1. #1 von Harald am 01/03/2014 - 12:00

    „Niggi“ macht sadomasochistischen Zickenkrieg,
    das ist nicht Ernsthaftes….
    …das wäre nichts Ernsthaftes,
    wäre es nicht gekoppelt mit Aufwiegeln,
    Polarisieren, Hetzen und Co,
    man muss als Masochist die Leute auf 180 bringen,
    sonst kommt man nicht auf seine Kosten.

  2. #2 von Harald am 01/03/2014 - 12:01

    …“gekoppelt an“…
    klingt noch e bissl besser,
    „verknüpft mit“, „gekoppelt an“,
    irgendetwas ist im Kaffee,
    …Elend!…

  3. #3 von Heimchen am Herd am 01/03/2014 - 13:39

    24.02.2014 | 13:37 Uhr
    “Kartonschädel”: Matussek fällt über Stefan Niggemeier her

    Ex-Spiegel-Mann und Welt-Autor Matthias Matussek hat in der Debatte um Homophobie einen vielzeilige Beleidigungsschrift auf einen Beitrag des Medienbloggers Stefan Niggemeier veröffentlicht. Matussek bezeichnet Niggemeier darin u.a. als „Kartonschädel“, „Trottel“, „aufgeschwemmten Mausepaul“ und „Regenbogen-Haudegen“. Die wüsten Beschimpfungen würzt Matussek mit einer gehörigen Portion Prahlerei in eigener Sache.

    http://meedia.de/2014/02/24/kartonschaedel-trottel-matussek-faellt-ueber-stefan-niggemeier-her/

    Hach….ist das interessant…. der reinste Zickenkrieg! 🙄

  4. #4 von kongomüller am 01/03/2014 - 14:04

    die printmedien sind sich zu fein, solche zickenkriege abzudrucken, wundern sich aber, daß sie an auflage verlieren.
    das eigentliche geschehen spielt sich derweil im internet ab, wo sich die printmedien ihre seichten artikel auch noch bezahlen lassen wollen..

  5. #5 von stm am 01/03/2014 - 14:35

    #4 von kongomüller am 01/03/2014 – 14:04

    …das eigentliche geschehen spielt sich derweil im internet ab…

    So sieht es aus. Bis die „Qualitätsmedien“ ihre zu dem was die Bürger zu glauben haben passende Version der Ereignisse zurechgebogen und abgedruckt haben, ist das, worum es geht, schon Schnee von gestern. Dafür will natürlich niemand bezahlen. Und die online-Versionen strotzen oft dermaßen vor Werbung, daß man für ’s Lesen bald noch etwas dazu bekommen müßte. ;-)

  6. #6 von stm am 01/03/2014 - 14:43

    #3 von Heimchen am Herd am 01/03/2014 – 13:39

    Wenn ich auch den Zwist der beiden nicht im Detail verfolgt habe, finde ich doch, daß vieles, was Matussek in seinem Artikel schreibt, grundsätzlich richtig ist. Mit einem Satz sagt er, was auch ich denke: Nein, ich habe nichts gegen Schwule. Mir geht nur das Theater auf die Nerven.

  7. #7 von kongomüller am 01/03/2014 - 15:00

    #5 von stm am 01/03/2014 – 14:35
    Und die online-Versionen strotzen oft dermaßen vor Werbung, daß man für ‘s Lesen bald noch etwas dazu bekommen müßte. 😉

    so ist es.
    ich wundere mich immer wieder wie lange manche seiten zum laden brauchen, weil sie mit werbung überfrachtet sind.
    siehe spiegel und focus.
    faz geht viel schneller. das soll jetzt aber keine aussage über die inhalte sein.

  8. #8 von Heimchen am Herd am 01/03/2014 - 15:08

    #6 von stm

    „Nein, ich habe nichts gegen Schwule. Mir geht nur das Theater auf die Nerven.“

    Das sehe ich ganz genauso wie Du. Und der Kommentar, den Jürgen geschrieben hat, ist sehr gut.

    #3 von Juergen am 09/02/2014 – 13:46
    Nein, liebes Heimchen, es sind nicht „DIE Schwulen und Lesben“, die sich immer nur für ihre Belange einsetzen, sondern es gibt einige Aktivisten, die laut rufen, und von sich behaupten, alle Schwulen und Lesben zu vertreten.

    Diese Leute, darunter auch einige Politiker, sind aber keineswegs von allen Schwulen und Lesben beauftragt worden. Es ist sogar fraglich, ob die Mehrheit der Schwulen und Lesben gut findet, was diese Leute tun und sagen.

    Die Mehrheit wird vermutlich – wie das immer der Fall ist – eine schweigende Mehrheit sein, die einfach nur in Ruhe gelassen werden will und die in der Masse der Bevölkerung verschwindet.
    Eine Mehrheit, die es gut findet, wenn sie gar nicht weiter beachtet wird.
    Eine Mehrheit die selbst nicht in der Öffentlichkeit auftreten will und Dinge, die ihre selbsternannten Vertreter machen, einfach nur noch peinlich finden.“

    https://quotenqueen.wordpress.com/2014/02/09/skandalose-bilder-aus-russland/#comments

    Das habe ich schon sehr oft von Schwulen gehört und das glaube ich auch.
    Nur wäre es wünschenswert, wenn die schweigende Mehrheit der Schwulen und Lesben
    das auch mal LAUT sagen würden! 😉

  9. #9 von stm am 01/03/2014 - 16:16

    #8 von Heimchen am Herd am 01/03/2014 – 15:08

    Ja, die werden instrumentalisiert wie so viele und vieles Andere auch. Es werden künstliche Probleme geschaffen, um von den wahren abzulenken. Profilierungssüchtige Emporkömmlinge kämpfen auf Kosten der Betroffenen für ihren persönlichen Nutzen. Die meisten Leute nehmen es dankend an. Sie wissen sonst nichts mit sich anzufangen.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 01/03/2014 - 17:21

    #9 von stm

    „Ja, die werden instrumentalisiert wie so viele und vieles Andere auch“

    Missbraucht ist das passendere Wort dafür.

    All diese „Niggis“…und wie diese Heinis alle heißen, wollen sich auf Kosten der Schwulen und Lesben
    wichtig tun und in den Vordergrund stellen….widerlich!!! 👿

  11. #11 von stm am 01/03/2014 - 18:04

    #10 von Heimchen am Herd am 01/03/2014 – 17:21

    Solche Gruppen sind ja niemals homogen. Es sind sicherlich etliche darunter, die den Zirkus genießen, weil sie Zurschaustellung lieben und fleißig mitmachen (z.B. CSD). Andere haben vielleicht wirklich lieber ihre Ruhe. Es gibt halt überall solche und solche. Das Einsortieren in Schubladen für sich sagt also nicht all zu viel. Das ist aber schließlich nicht nur bei Schwulen und Lesben so.

%d Bloggern gefällt das: