Bürgerkrieg in der Ukraine

Hitler marschierte noch ganz normal ein, um sich die Ukraine unter den Nagel zu reißen. Die EUdSSR mit ihrem unstillbaren Drang nach Lebensraum im Osten wendet subtilere Methoden an und lässt im Bürgerkrieg Ukrainer gegen Ukrainer kämpfen und sterben. Dabei weiß man längst aus Erfahrungen in Libyen, Syrien und anderswo, dass die ahnungslose Unterstützung von „Befreiungsbewegungen“ meist in eine neue Diktatur führt – oder erst einmal in den Bürgerkrieg. Auch die Demonstranten schießen dort scharf, wovon die deutsche Antifa noch träumt. Es geht dabei im zweitgrößten Staat Europas nach Russland um den Sturz eines demokratisch mit deutlicher Mehrheit gewählten Präsidenten. Der hier als Oppositionsführer gehandelte Boxer Vitali Klitschko errang mit 13% etwa die Stärke hiesiger Grüner. Und solnag es pro-EU geht, stört auch nicht, dass er vor Ort mit der rechtsradikalen Partei Swoboda (ca 10%)  zusammen arbeitet (Wiki). Offenbar definieren die nicht gewählten EU-Bürokraten jetzt nicht nur im eigenen Machtbereich, sondern auch schon auswärts, was demokratischer Wille von Völkern ist.

  1. #1 von Harald am 21/02/2014 - 13:40

    „Selig sind die Sanftmütigen,
    denn sie werden das Erdreich besitzen.“*

    Wenn dies wahr ist,
    werden die menschenverachtenden Initiatoren der libyschen, syrischen, ukrainischen…
    …und anderer Katastrophen nicht zu diesem Kreis gehören.

    (*)Für Betonköpfe und Raffgeier ist dies dummes Zeugs.

  2. #2 von Harald am 21/02/2014 - 13:57

    …im übrigen glaube ich,
    man bedient sich hier der EU,
    so sehr man sie anderswo auch bekämpft,
    der Herrschaft um die „Glaskugeln“ willen,
    in Wahrheit geht es um Märkte,
    Investitionsmöglichkeiten, Häfen und Wachstumsböden für das Kapital,
    speziell um die Zerschlagung Russlands.
    In diesem Zusammenhang sei die Frage erlaubt,
    w e r nach Expansion drängt,
    ein Rhetorische Frage.

    Menschen?
    Schicksale?
    Dramen?
    Verzweiflung?
    Elend?
    Leid?
    Schmerz?

    Die Macher sind weit weg,
    nicht nur räumlich/örtlich.

  3. #3 von Harald am 21/02/2014 - 14:21

    (Den Machern) der EU passt dies alles natürlich in den Kram,
    da die EU (wie viele andere) ein Schneeballsystem ist.

    „NATO droht Kiew“
    Wunschdenken…
    (die NATO ist doch wohl eher ein Papiertiger, man blicke nach Russland
    man blicke nach China)
    …der Medienlenker?

    Vermutlich.
    E bissl Säbelrasseln.

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/924803.nato-droht-kiew.html

    „Neues Deutschland“
    Wo bin ich denn hier gelandet?
    Ein Angebot von Google-News.
    Das einzige zu diesem Thema. (bis jetzt)

  4. #4 von Peter Pan am 21/02/2014 - 15:54

    In der Ukraine wird den Menschen gesagt, dass Janukowitsch und seine Familie korrupt sind. Putin schenkt der Ukraine Gas und hat Interesse daran das Land als Verbündeten und Durchgangsland für seine Gaspipelines zu behalten. Der eine Teil ist katholisch, national und spricht ukrainisch und der andere Teil orthodox und russischsprachig, dazu kommen ein paar muslimische Randgebiete. Ich könnte mir vorstellen, dass hier durch Geld und Waffenlieferungen von außen wieder ein prima Stellvertreterkrieg vom Zaun gebrochen wird, bei dem die Bevölkerung den Schaden davon trägt und der wie immer mit Hilfe der Medien gesteuert wird.

  5. #5 von Harald am 21/02/2014 - 16:39

    „Trennung von Russland“,
    „Selbständigkeit“ hieß die Parole,
    aber Russland sollte gefälligst weiterhin für den Unterhalt aufkommen.

    Ein wesentlicher,
    der wesentliche Aspekt der gegenwärtigen Geschehnisse:
    Das Geld.

    http://news.google.com/news/rtc?ncl=d7FDqEITPrtQs2MOD4e81Fk5vaR3M&authuser=0&ned=de&topic=b&siidp=8e7c98c99745f7be2b5efa543b56d0a37740

  6. #6 von Harald am 21/02/2014 - 16:43

    Man muss eine genehme Regierung in der Ukraine „etablieren“,
    die die Bezahlung der Schuldenzinsen garantiert,
    meint der Bürzel.
    Der Bauch auch.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 - 17:08

    Die EUdSSR…ist größenwahnsinnig!!! 👿

    WER kann sie aufhalten?? Sie zerstört alles, was sich nicht anpasst und unterordnet!

  8. #8 von Harald am 21/02/2014 - 19:14

    Die Lobby-Karawanen wollen die EU.
    Die Bediensteten an den reichen Pfründen wollen die EU.
    Nationale Politiker, die sich vor der Verantwortung drücken wollen, wollen die EU.
    Umstürzler innerhaln der jeweiligen Nationen wollen die EU.
    Feinde des Nationalstaates wollen die EU.
    Feinde der Demokratie wollen die EU.
    Linke wollen die EU,
    Grüne wollen die EU,.
    Schwarze wollen die EU,
    natürlich aus unterschiedlichen Gründen.
    Korrpupte, Korrumpierende und Korruptierte wollen die EU.
    Global Player wollen die EU.
    Arbeitgeber wollen die EU.
    Mir dem Dollar verbandeltes Kapital der angelsächischen/amerikanischen Achse
    bekämpft die EU.
    Der kleine Mann ist gegen die EU,
    sie raubt sein Geld durch Verordnungen, Gesetze, Abgaben,
    insbesondere durch die Inflation..
    ….

    etc., etc…….

    „Die EUdSSR…ist größenwahnsinnig!!!
    WER kann sie aufhalten??“

    Schulz. :mrgreen:

    Spaß beiseite:

    Das große Platzen der Blasen,
    Bürgerkrieg,
    „Endzeit“, (nicht auf das „kleine Licht“ EU bezigen bzw. beschränkt)
    der „“big“ bang“.

  9. #9 von Harald am 21/02/2014 - 19:17

    innerhalb
    Korrupte
    Korrumpierte

  10. #10 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 - 19:22

    Vereinigte Staaten von EUROPA…..DAS ist das ENDZIEL…. 😉

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2014/01/58420/

  11. #11 von Roland L. M. am 21/02/2014 - 19:29

    #8 von Harald am 21/02/2014 – 19:14

    „Der kleine Mann ist gegen die EU“

    Schade, dass der „kleine Mann“ eine so verschwindend kleine Minderheit ist, dass seine Wählerstimme stets irgendwo unter den „Sonstigen“ untergeht.

  12. #12 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 - 19:32

    Nigel Farage, Vorsitzender der britischen Unabhängigkeitspartei (UKIP), hofft auf eine klare Absage der europäischen Wähler an die politische Union.

    „Die Politiker in Brüssel sehen nur eine Wahlmöglichkeit: keine Reformen, sondern nur die Vereinigten Staaten von Europa“, sagte Farage. „Ich bin mir sicher, dass die Menschen ‚Nein‘ zu diesem zentralistischen Fanatismus sagen werden“, so Farage.“

    Großbritannien: EU-Kritiker von Nigel Farage bei Umfrage vorne

    Die EU-skeptische UK Independence Party (UKIP) ist einer Umfrage zufolge zur beliebtesten Partei Großbritanniens aufgestiegen. Bei einer Erhebung der Zeitung Independent on Sunday kam die Partei von Nigel Farage auf 27 Prozent Zustimmung, während Labour und Konservative lediglich 25 und 26 Prozent erreichten. Die UKIP, die einen Ausstieg aus der EU anstrebt, hat sich zu einer ernsthaften Bedrohung für die Konservativen entwickelt.

    Das zeigt sich auch in der Bewertung der Parteichefs: Nigel Farage ist der zweitbeliebteste Parteiführer, geschlagen nur knapp von David Cameron, aber deutlich vor Ed Miliband und Nick Clegg.

    Bei der Sonntagsfrage liegt die UKIP allerdings weiterhin auf Platz 3.

    Vor wenigen Tagen hatte bereits eine weitere Umfrage signalisiert, dass die Partei von Ministerpräsident David Cameron bei der Europawahl im Mai hinter UKIP und Labour landen dürfte. Es wäre das erste mal überhaupt, dass die Konservativen bei einer landesweiten Wahl auf dem dritten Platz landet.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/20/grossbritannien-eu-kritiker-von-nigel-farage-bei-umfrage-vorne/

    Der Typ ist klasse! Warum haben wir keinen Nigel Farage?? 🙄

  13. #13 von Harald am 21/02/2014 - 19:41

    #10 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 – 19:22

    „Der Mittelstand“ fehlt in der unvollständigen Liste.

    „“Förderung des Mittelstands“, darüber sollte man einmal ernsthaft nachednken…“

    zugegeben,
    diese Politker-Floskel ist eben auf meinen Mist gewachsen,
    sie steht jedoch für genau das,
    was seit mehr als einem halben Jahrhundert geschieht:
    Nüscht.

    Die Kräfte sind zu sehr gestreut,
    und mit ihnen die völlig unzulängliche Höhe (und Richtung) der Schmiergelder.

  14. #14 von Harald am 21/02/2014 - 19:43

    nachdenken
    Politker

  15. #15 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 - 19:55

    #13 von Harald

    „Mit ihrer Forderung steht Reding nicht alleine da. Auch der französische Präsident Hollande und die italienische Außenministerin Bonino hatten schon lautstark nach der politischen Union gerufen. Dies würde die EU in einen Superstaat transformieren, in dem die Nationalstaaten auf eine minimale politische Rolle reduziert werden.

    Reding hofft, dass die Debatte im Wahlkampf weg von der europäischen Sparpolitik und hin zu einer größeren Vision von Europa gelenkt werde.“

    Ist das nicht unheimlich?? Leute die Visionen haben, machen mir Angst, die neigen zu Größenwahn!

    DAS hatten wir alles schon einmal. 😉

  16. #16 von Harald am 21/02/2014 - 19:55

    #11 von Roland L. M. am 21/02/2014 – 19:29

    „Schade, dass der “kleine Mann” eine so verschwindend kleine Minderheit ist,…“

    Ja,
    es ist ironisch gemeint.

    „Der kleine Mann“ traut sich nicht nach links und rechts zu schauen,
    geschweige den Pfad zu verlassen,
    „der kleine Mann“ möchte nicht „zu den ewig Gestrigen“ gehören,
    „der kleine Mann“ möchte nicht zu den Verlieren gehören,
    „der kleine Mann“ nöchte zur Mehrheit gehören,
    „der kleine Mann“ fickt sich selbst,
    aber er schimpft,
    wenn es kein Außenstehender hört,
    denn Schimpfen bedeutet unzufrieden zu sein,
    unzufrieden zu sein bedeutet erfolglos zu sein,
    erolglos zu sein ist eine Blöße,
    Erfolglose werden getreten, und so bleibt er im „Mainstream“.(*)

  17. #17 von Harald am 21/02/2014 - 20:05

    Da fehlt ´n Sternchen
    …fickt sich selbst,*…

  18. #18 von Harald am 21/02/2014 - 20:12

    #15 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 – 19:55

    Ich mach´ mir mal ´n Kaffee und rege mich wieder ab.
    😉

  19. #19 von Heimchen am Herd am 21/02/2014 - 20:22

    #18 von Harald

    Ja, mach das Harald….das Thema regt einen aber auch auf. 😉

  20. #20 von Harald am 22/02/2014 - 10:39

    Wann wird es angesichts der aktuellen Ereignisse die erste Sprengung der Erdgas-Pipeline geben?
    In einem viertel Jahr?
    In einem halben Jahr?

  21. #21 von Elmacho am 22/02/2014 - 11:15

    @#4 das wird den Ukrainern nicht gesagt… Janukowitsch und seine Familie SIND korrupt… Ich habe mir die live Berichterstattung angesehen, ich bin auch der Sprache mächtig, und ich kann euch sagen: Mann kann die EU finden, wie man mag, es ging den Protestierden auf dem Maidan nicht um die EU, sondern um Europa, und um ihre persönliche Freiheiten, um Freiheit selbst zu entscheiden, in welche Richtung man gehen will. Sie sind auch gegen die Neo-UdSSR, die Putin wieder aufleben will… Dabei sind Menschen gestorben… Erschossen von kriminellen Regierungstruppen…

  22. #22 von Harald am 23/02/2014 - 19:46

    Nein
    Timschenko ist auch nicht die Richtige,
    lernen wir aus dem Einheitsbrei unserer gesteuerten Medien.
    http://news.google.com/news/rtc?ncl=dwsY2B-BW2hLOBM4reegHYXoDaqlM&authuser=0&ned=de&topic=h&siidp=95cd4522de3263e819ff2a8ca115bac56fa7

    Auch Mutti ist skeptisch.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-blickt-mit-skepsis-auf-ukrainische-oppositionsfrau-timoschenko-a-955185.html

    …gut,
    das Foto ist den spiegel-Leuten zufällig untergekommen,
    dass es „pass“ ist purer Zufall,
    ein Glücksfall sozuschreiben,
    …oohstännich!…

    Dass Timoschnko „nicht die Richtige“ ist, mag wohl zutreffen.
    Aber „wer soll es denn sein“?

    Auf jeden Fall muss es jemand sein,
    der die Rückzahlung an die Finanzhaie garantiert.
    Über Hilfen aus frisch gedrucktem Geld der EU,
    über Enteignung der Kleinen durch die hieraus folgende Geldentwertung/Inflation.

    Hauptsache ist,
    die Investoren werden gerettet.
    Dies war der (Haupt)-Zweck der Übung.

  23. #23 von Harald am 23/02/2014 - 19:48

    …Spiegel-Leuten…
    …“passt“…

  24. #24 von Harald am 23/02/2014 - 19:57

    …meint der Bürzel.

  25. #25 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 - 20:03

    „Mit anderen Worten: Die Kanzlerin hat Timoschenko zur Ordnung gerufen.“

    Was mischt sich die blöde Kuh überall ein? Größenwahn?

    Und Harald, nenne sie nicht Mutti, das ist eine Beleidigung für alle wahren Mütter!

    „Mutti“ ist nämlich KEINE Mutter…..Gott sei Dank, kann man da nur sagen!

  26. #26 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 - 20:11

    Nach Blutschlacht am Maidan: Tchibo stoppt Klitschko-Werbung

    Tchibo hat wegen der Krise in der Ukraine die Ausstrahlung eines Werbespots mit dem dortigen Oppositionsführer Vitali Klitschko gestoppt. Gemeinsam mit seinem Bruder Wladimir wollte der frühere Boxer für Fitnessprodukte der Einzelhandelskette werben.
    „Angesichts der Bilder, die uns in den letzten Tagen aus Kiew erreicht haben, scheint es uns nicht angebracht, diesen Film noch zu zeigen“, sagte Tchibo-Sprecher Arnd Liedtke dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Die Firma bedauere dies. In dem 30 Sekunden langen Film sollten Vitali Klitschko und sein Bruder Wladimir für verschiedene Fitnessprodukte wie etwa ein Springseil werben. Der Spot sei bereits im Sommer gedreht worden und hätte in Kürze ausgestrahlt werden sollen.

    http://www.focus.de/finanzen/news/boxer-drehten-spot-fuer-fitnessprodukte-nach-blutschlacht-am-maidan-tchibo-stoppt-klitschko-werbung_id_3636425.html

    Tja….dumm gelaufen für Tchibo….für die Klitschkos aber nicht, sie wurden schon bezahlt. 😉

  27. #27 von Harald am 23/02/2014 - 20:39

    #25 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 – 20:03

    Einst ein Markenzeichen,
    heute mehr oder weniger abwertend gemeint.
    „merkel, mutti“ als Suchbegriff unter Google liefert viel,
    unter anderem dies:
    http://www.cicero.de/berliner-republik/kanzlerin-mutti-ist-die-beste/55854

    Wie habe ich es gemeint?
    Geschrieben war es ohne,
    gemeint war es in Anführungsstrichen.

    „…Mutti, das ist eine Beleidigung für alle wahren Mütter!“

    Ich möchte Dir da nicht unbedingt widersprechen.
    😉

  28. #28 von Harald am 23/02/2014 - 20:51

    „…gemeint war es in Anführungsstrichen.“
    …aber das weißt Du auch,
    Jesses nee,
    bin ich bekloppt.

    Kaffeee!

  29. #29 von Harald am 23/02/2014 - 20:59

    #26 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 – 20:11

    „Tschibo“, „Klitschkos“, Händler, Krämerseelen und Co.

    Versuche einmal,
    mit einem Vollbluthändler über Poltik zu reden.

    Versuche es lieber nicht.

  30. #30 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 - 21:04

    Harald…hast Du schon wieder zuviel Kaffee getrunken? 😆

  31. #31 von Harald am 23/02/2014 - 21:07

    …soll heißen:

    Die Klitschkos haben sich e i n e r Seite zugewandt,
    welcher,
    ist unerheblich.
    Für den Händler/das Unternehmen bedeutet dies eine Einschränkung der Menge potentieller Kunden.

  32. #32 von Harald am 23/02/2014 - 21:09

    „Harald…hast Du schon wieder zuviel Kaffee getrunken?“

    „Zu wenig“, meint der Bauch.
    😉

  33. #33 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 - 21:16

    #32 von Harald

    “Zu wenig”, meint der Bauch“

    Na, dann….. http://www.youtube.com/watch?v=XjlyUqZY4LM . 😉

  34. #34 von stm am 23/02/2014 - 21:35

    #26 von Heimchen am Herd am 23/02/2014 – 20:11

    Als die Klitschkos mechanische Gewalt im Boxring ausübten, waren sie also für die Werbung gut. Nun, wo sie sich für ihr Volk und ihr Land einsetzen, sind sie es nicht mehr. Mit Leuten, die keine Marionetten sind, will man in Deutschland nicht werben. Da kommt einem glatt der Kaffee hoch.

  35. #35 von Salander am 23/02/2014 - 22:12

    Der am. Spitzelboxer hat doch eh fertig. Die Amis haben mit Hilfe unserer Bundeswehr 4,8 Milliarden an die Revoluzer verteilt. Jeder Demonstrant bekam 25 Taler/Tag ausgezahlt. Genau wie es bei unseren linken Berufsdemonstranten/antifanten läuft. Wie Zufällig fällt die Aktion in die Zeit der olympischen Spiele. Darüber erfährt man aber nichts in „unseren“ Medien. Da muss man Russia Today sehen. Da werden sogar die ankommenden Geldkisten am Flughafen gezeigt. Träumt mal alle schön weiter.

  36. #37 von Harald am 23/02/2014 - 22:48

    „Die Ukraine steht am Rande eines Bürgerkriegs. Verfeindete Demonstranten setzten Waffen gegeneinander ein. Ein ehemaliger Reagan-Vertrauter sagt, dass die Konrad Adenauer Stiftung die Janukowitsch-Gegner bezahle. Doch auch Washington soll Demonstranten auf der Gehaltsliste haben.

    Nach Angaben des ehemaligen Vize-Schatzministers der Regierung Ronald Reagans, Paul Craig Roberts, sollen deutsche Steuergelder an die Anti-Janukowitsch-Fraktionen fließen. Dies gehe aus Leserbriefen und vertraulichen Quellen aus der Region hervor, die Roberts zugesendet wurden, schreibt er in einem Artikel

    http://www.deutsch-russische-nachrichten.de/2014/02/20/vorwurf-aus-den-usa-deutsche-stiftung-soll-anti-janukowitsch-demonstranten-bezahlen/

    Die Bild-Zeitung berichtet rührselig von selbstgebastelten Waffen der “Demonstranten“..
    Ein Ablenkungsmanöver.
    „Bild“ hält die Leser für blöd.

    http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/die-waffen-der-maidan-kaempfer-34808422.bild.html

    Womit Polizisten erschossen wurden, (falls zutreffend)
    darüber schreibt sie nichts.

    Ich vermute einmal,
    mit Schusswaffen.

  37. #38 von Harald am 23/02/2014 - 23:01

    Aber auch das Wort eines großen Menschen
    („Der Zahn der Zeit“…Elend!…)
    gehört an dieser Stelle dazu:

    Gorbatschow: Undemokratisches Verhalten führte zur Krise

    Die politische Krise in der Ukraine ist nach Ansicht des früheren sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow vom undemokratischen Verhalten der bisherigen Regierung ausgelöst worden.

    „Letztendlich ist dies das Ergebnis des Versagens der Regierung, demokratisch zu handeln”, sagte Gorbatschow. Janukowitsch hätte nach den ersten friedlichen Protesten einen Dialog aufnehmen und Korruption bekämpfen müssen.“

  38. #39 von Harald am 23/02/2014 - 23:09

    Gorbatschow…
    .
    ..für die Hardliner, die Betonköpfe „hüben wie drüben“ ist er ´n Depp.
    Die Evolution wird´s schon richten,
    …oohstännich!…

    …und ich halte wieder e bissl die Klappe. :

  39. #40 von Harald am 24/02/2014 - 08:42

    Die andere Seite,
    auf dass wir nicht einseitig werden

    Jesus´ Gleichnis,
    was wohl so manchen Hardcore-Christen zweifeln lässt von den zehn, fünf und e i n e m…
    …weiß der Teufel.
    was,…*
    vor dem Frühstück wird nicht gegoogelt.
    Ich mache es kurz.
    Das Dümmste, was man tun kann, ist Geld zu „vergraben“.**
    Der Knecht mit den anvertrauten zehn(*) erwirtschaftete damit zehn weitere,
    der Knecht mit fünf…..fünf,
    der Knecht mit dem e i n e n anvertrauten(*) sprach:
    „Herr, ich weiß, dass du ein strenger Mann bist,
    aus Angst habe ich den e i n e n“…
    meinetwegen „Sack“
    …„vergraben, hier hast du ihn zurück!“.

    Der Herr war erzürnt und sprach:
    Nehmt ihm den Sack ab und gebt ihn dem treuen Knecht mit den zehn Säcken.

    Nanu?
    Jesus auf der Seite der „Kapitalisten“, der „Zocker“?
    Nein.
    Er beschreibt die Realität, die Entwicklung,
    „Wer hat, dem wird gegeben, wer wenig hat, dem wird genommen werden.
    nirgendwo steht,
    ob bzw. dass er dies gut heißt,
    sein Hinweis durch das Gleichnis ist zum Wohle des Menschen..

    Kommen wir zu dem Kern:(**)
    In Geld, Gold, „Schätzen“, was auch immer steckt (neben „e bissl“ Betrugsmasse)
    ungenutzte Potentielle Energie,
    die nicht zu nutzen, indem man sie „vergräbt“ alle schädigt.
    Wer dem nicht folgen möchte stelle sich nur vor,
    er hätte sein Geld vor zehn, zwanzig, dreißig, vierzig, fünfzig Jahren „vergraben“,
    was hätte er heute davon? (durch die Inflationsrate)
    Einen verschwindend kleinen, mickrigen Rest,
    „so gut wie fast nichts“.

    Was hat das alles mit der Ukraine zu tun?
    Das Folgende sind Fiktionen und Bauchgefühle:

    Man investiert Geld, („vergraben“ bringt nichts)
    die Politbonzen bereichern sich persönlich an Volk und Entwicklung vorbei,
    wenn es ans Bezahlen geht,
    taktieren sie mit der erneuten Hinwendung zu Russland.

    Kaffee,
    Jesses nee…

  40. #41 von Harald am 24/02/2014 - 08:59

    „Olympia 2014 – eine total blamierte Nation“
    http://www.pi-news.net/2014/02/olympia-2014-eine-total-blamierte-nation/

    Ich mag den tendenziösen Kram nicht mehr hören, geschweige denn lesen.
    Das Leben ist hart für so manchen Schreiberling.
    Er wird es verkraften.

  41. #42 von Harald am 24/02/2014 - 09:07

    „Harald,
    erst lesen, dann die Klappe aufreißen, wenn überhaupt!“

    Der Verbohrte war ich.
    .
    Ich unterstellte „übliches“ Russland-Bashing.

    …und die Moral von der Geschicht:
    Vor´m Lesen Klappe auf bringt nüscht. 😐
    …Elend!…

    Konsequenz:
    …Klappe zu
    😉