Meisner rudert zurück

„Eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische Familien“, hatte der Kölner Kardinal Joachim Meisner gesagt. Es war doch klar,dass gute Menschen und Moslems sich darüber aufregen würden. Und das tun sie jetzt auch. „Volle Kraft zurück“, heißt es nun für Meisner. . „Meine Wortwahl war in diesem Fall vielleicht unglücklich.“ Schade eigentlich…

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/01/2014 - 17:20

    „Kardinal Meisner war im Dezember 80 Jahre alt geworden. Im vergangenen Jahr hatte er dem Papst wegen seines fortgeschrittenen Alters seinen Rücktritt angeboten. Eine Antwort des Papstes steht noch aus. “

    Na bitte, da haben wir die Ursache für seine „Entgleisung“ Das kann ja nur so sein, oder?
    Er ist ganz einfach verwirrt, ob seines hohen Alters, anders können es sich die guten Menschen
    und die lieben Moslems wohl nicht erklären. 🙄

  2. #2 von kongomüller am 30/01/2014 - 18:33

    möglicherweise will er dem papst aber auch einen grund liefern, damit er seinen rücktritt genehmigt bekommt.

  3. #3 von derbetzebeebt am 30/01/2014 - 18:46

    Vielleicht wollte er auch sagen „Eine Familie von euch entsetzt mir drei muslimische Familien.“

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/01/2014 - 19:04

    ER hat die Katze aus dem Sack gelassen….. hoffentlich steckt sie keiner wieder rein!

    Man stelle sich mal vor, er hätte noch ganz andere Sachen gesagt, nicht zum Ausdenken!
    Skandal…..hängt ihn höher…steinigt ihn…. wo sind die 74 jährigen Jungfrauen? :mrgreen:

  5. #5 von Heimchen am Herd am 30/01/2014 - 19:32

    Der kölner Erzbischof Kardinal Meisner beschreibt in einem Interview mit dem Stadtanzeiger seine Bemühungen in der türkischen Stadt Tarsus ein christliches Pilgerzentrum zu errichten.
    Dabei stößt er auf vielerlei Widerstand.

    U.a. wird ihm angeboten eine alte Lagerhalle für 30 Jahre zu pachten. Nach ablauf dieser Zeit soll das Gebäude wieder an den türkischen Staat fallen.
    Der Kardinal stellt sich die Frage wie Musleme bei uns reagieren würden, wenn diese hier Moscheen bauen dürften, die Gebetshäuser aber nach Ablauf einiger Zeit in Sporthallen umgewandelt würden.

    Kardinal Meisner – Die Türken reden nur blabla….

  6. #6 von xRatio am 30/01/2014 - 19:41

    Klarstellung
    der Katholischen Nachrichtenagentur:

    Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet,
    wollte unser braver und gottgefälliger Bruder im Geiste
    100%ig links und christlich korrekt
    nur folgende Selbstverständlichkeit zum Ausdruck bringen:

    „Eine Familie von euch ersetzt mir drei jüdische Familien”

    Also viel Lärm um nichts. – Der Arme hat sich wirklich bloß versprochen.
    Kann in dem Alter schon mal passieren.

    xRatio

  7. #7 von Heimchen am Herd am 30/01/2014 - 19:56

    Man stelle sich mal vor, er hätte gesagt:

    „Eine Familie von Euch, ersetzt mir drei Regenbogenfamilien“ ! 🙄

    https://www.google.de/search?q=regenbogenfamilien&rlz=1C1MDNE_deDE504DE504&espv=210&es_sm=122&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=ZZ_qUtSCH9OVhQfp6oCAAQ&ved=0CAkQ_AUoAQ&biw=1366&bih=643

    SKANDAL….Unverschämtheit…Diskriminierung!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 30/01/2014 - 19:57

    Hahaha…..sogar der Link…fällt aus der Rolle! 😆 😆 😆

  9. #9 von Gudrun Eussner am 30/01/2014 - 20:17

    @ # 5 Heimchen, „Der Kardinal stellt sich die Frage wie Muslime bei uns reagieren würden, wenn diese hier Moscheen bauen dürften, die Gebetshäuser aber nach Ablauf einiger Zeit in Sporthallen umgewandelt würden.“

    Das ist ganz einfach zu beantworten: Das geht nicht. Einmal erobertes Land bleibt für immer ein Waqf. Es fällt ja auch nur rechtmäßig wieder zurück an die Muslime. Die ganze Welt war von Anbeginn islamisch, dann wurden die Muslime vertrieben, bis Mohammed sie reaktiviert hat. Im Koran sagt er: Vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Das sagt er zu einer Zeit, als nirgendwo auch nur ein qmm muslimisches Gebiet von Christen oder sonstigen Ungläubigen besetzt wurde. Es geht darum, das immer schon islamische Gebiet zurückzuerobern.

    So kann man auch verstehen, daß 30 Jahre Verpachtung einer alten Lagerhalle eigentlich schon nicht gestattet ist, es ist immer Entweihung muslimischen Besitzes. Eine Gnade ist das, die Osmanen nannten es „Fremdenprivileg“ oder auch „Kapitülasion“, was sehr wohl unser Wort Kapitulation ist , genau so gemeint. 30 Jahre ist eine Generation, länger darf ein Muslim eh keine Verträge mit Ungläubigen schließen. Zur osmanischen Zeit wurden alle „Fremdenprivilegien“, alle „Kapitülasionlar“ mit dem Tode des Sultans ungültig. :mrgreen:

  10. #10 von Heimchen am Herd am 30/01/2014 - 20:52

    #9 von Gudrun Eussner

    Wenn doch bloß alle Menschen in unserem Land so gut über den Islam Bescheid wüßten,
    wie Du, Gudrun…..dann könnten uns die Moslems nicht mehr übers Ohr hauen.

    Aber wenn ich die sogenannten „Islamexperten“ höre, wird mir übel. :.mrgreen:

  11. #11 von Jeremias am 30/01/2014 - 21:50

    Ich würde sagen: „Es freut mich, daß ihr euch aufregt. Das hält euch bei dieser Kälte warm und ich hoffe, ihr kommt heil in eure warme Bude.“

  12. #12 von Sahra am 30/01/2014 - 22:50

    Es ist eigentlich das Normalste von der Welt, wenn dem Kardinal Nachwuchs für seinen eigenen Verein lieber ist als Nachwuchs für die Konkurrenz.

    Aber davon mal abgesehen:
    Ob diese Meinung von ihm nun „gut“ ist oder nicht. Es ist halt seine Meinung. Wo ist das Problem? Wem ist damit geholfen, wenn er jetzt so tut, als ob das doch nicht seine Meinung sei?

    Die Antwort ist leider:
    Genau so funktioniert der Meinungsfaschismus in der BRD. Es wird nicht über die Sachfrage diskutiert (die lauten würde: sind christlich oder muslimisch geprägte Menschen für unsere Gesellschaft besser, z. B. wegen ihrer Wertvorstellungen in Bezug auf Frauenrechte, Homosexualität, Glaubensfreiheit etc.?), sondern Personen mit abweichenden Meinungen werden plattgemacht.

  13. #13 von Peter Pan am 30/01/2014 - 23:17

    Ja etwas unglücklich war wohl der Faktor 3 gewählt, da mehrere Zehnerpotenzen weg gelassen wurden. Das darf dem Kanal Meister eigentlich nicht passieren. Gut das Matthias Börschel (SPD Politikerin) auf Facebook direkt dem Papst einen Kinderbrief geschrieben hat. Das er lieber Stalin und für seine Orgeln betet. Die ganze verlogene Mischpoke war wieder ganzkörpersteif. Gut so, weiter so Herr Kardinal!

  1. Detlef Pollack : Schleimt, was das Zeug hält! | quotenqueen