Israelische Journalisten in Deutschland

Auf Initiative der Botschaft des Staates Israel in Berlin besuchten die prominenten israelischen Journalisten David Witzthum und Ofer Aderet letzte Woche Deutschland. Ziel ihres Besuches war, sich mit jungen angehenden Journalisten über das Bild Israels in den deutschen Medien auszutauschen. Sie diskutierten mit Bachelor-Studenten des Faches Publizistik und Kommunikationswissenschaften der Freien Universität Berlin sowie mit Studenten der Axel-Springer-Akademie. Intensiv diskutiert wurde nicht nur die Frage, wie Israel in den deutschen Medien dargestellt wird, sondern auch umgekehrt, welche Themen aus Deutschland in den israelischen Medien aufgegriffen werden.

David Witzthum ist ein angesehener Fernsehmoderator in Arutz 1, dem ersten israelischen Fernsehen. Von 1982 bis 1985 arbeitete Witzthum als Korrespondent in Bonn und ist entsprechend Spezialist für die deutsche Politiklandschaft – zumal er perfekt Deutsch spricht. Es gibt zahlreiche Publikationen über seine Medienuntersuchungen, er unterrichtet an der Hebräischen Universität in Jerusalem und wirkte bei verschiedenen Dokumentarfilmen mit.

Ofer Aderet ist seit 2007 Journalist und Redakteur der wichtigsten israelischen Tageszeitung Haaretz. Seine Schwerpunkte sind Geschichte, jüdische und deutsche Themen. Mithilfe von Stipendien für Journalisten konnte auch er bereits längere Zeit in Deutschland verbringen.

Die beiden Journalisten besuchten nach dem Aufenthalt in Berlin auch die Henri Nannen Journalistenschule in Hamburg und die Deutsche Journalistenschule in München.

Die beteiligten Studenten profitierten sehr von diesem regen Austausch mit den israelischen Gesprächspartnern, so dass angesichts der Begeisterung aller Beteiligten der Besuch zugleich als Startpunkt für weitere Besuche und Veranstaltungen dienen soll.

(Botschaft des Staates Israel, 27.01.14)

  1. #1 von Heimchen am Herd am 28/01/2014 - 16:03

    Es ist für uns immer ein Gewinn, sich mit ISRAEL auszutauschen!

    Auch das hier ist äußerst wichtig. 😉

    Erste internationale Cyber-Konferenz in Israel

    Ministerpräsident Binyamin Netanyahu eröffnete heute im Messezentrum in Tel Aviv die internationale Cyberkonferenz (27. – 29. Januar). Die Konferenz findet zum ersten Mal in Israel statt. Zahlreiche Gäste aus aller Welt, darunter Firmenchefs, Experten für Cyber-Sicherheit, Regierungsvertreter, Investoren und Vertreter internationaler Konzerne werden erwartet, aber auch Vertreter israelischer Start-up-Unternehmen nehmen an der Fachkonferenz teil.

    Hunderte israelischer Firmen und etwa 20 internationale Technologiefirmen unterhalten bereits heute in Israel Forschungs- und Entwicklungszentren auf diesem Gebiet. Dr. Eviatar Matania, der die Abteilung für Cybertechnologie im Büro des Ministerpräsidenten leitet, sagte vor der Eröffnung: „Es ist vollkommen klar, dass im Cyber-Zeitalter in den Aufbau der technologischen Infrastruktur investiert werden muss, um Bedrohungen abzuwenden. Ohne internationale Kooperationen ist dies nicht möglich und auf dieser Erkenntnis gründet die Konferenz. Der Staat Israel ist für diese einzigartige Veranstaltung der natürliche Ort.“

    Weiter hier: http://haolam.de/artikel_16329.html

  2. #2 von Freddy am 28/01/2014 - 18:43

    der Freien Universität Berlin sowie der Axel-Springer-Akademie

    Kann man sich denken, wie diese, hüstel, ‚Institutionen‘ Israel sehen…