Serbien kritisiert deutsche Asylpraxis

Der serbische Regierungschef kritisiert das deutsche Asylunwesen. Durch finanzielle Anreize würden viele Serben bewogen, das Heimatland zu verlassen und in Deutschland Asyl wegen angeblicher politischer Verfolgung zu beantragen. tatsächlich ginge es den Asylbetrügern aber nur ums Geld. Den Schaden trägt Serbien davon, wenn demnächst wieder mit einer Visumpflicht zu rechnen ist.

Der SPIEGEL berichtet:

Deutschland bietet nach Ansicht des serbischen Regierungschefs Ivica Dacic Asylsuchenden zu große finanzielle Anreize. „Sie kommen nicht, um Asyl zu erhalten, sondern um Geld zu nehmen, weil das Entgelt hoch ist und es sich für sie auszahlt“, sagte der Politiker am Freitag in Belgrad. Die monatlich gezahlten 500 bis 600 Euro pro Asylbewerber überstiegen bei weitem das serbische Durchschnittseinkommen.

Mit knapp 5000 Asylanträgen zwischen September und November lag Serbien klar auf dem ersten Platz, hatte das Bundesamt für Migration im Dezember mitgeteilt. Insgesamt dürften es im laufenden Jahr wie im Vorjahr rund 19.000 Bewerber aus Serbien sein, schätzten die serbischen Behörden am Freitag in Belgrad.

Sollte der Zustrom andauern, drohe dem Balkanland die erneute Einführung von Visa, befürchtete Dacic. Eine solche Entscheidung sei „katastrophal“, zitierte die Agentur Beta den Politiker.

  1. #1 von Peter T. am 30/12/2013 - 16:33

    Ganz Serbien wird feiern, dass sie bald die sozialen „Pflegefälle“ los sind.

  2. #2 von Heinz Ketchup am 30/12/2013 - 18:15

    Dann bleibt dem serbischen Regierungschef nur eine einzige Lösung:

    Eine Mauer bauen, damit seine Bevölkerung nicht nach (West) Deutschland „flüchten“ kann.

    Das hat doch zu DDR-Zeiten bestens funktioniert 🙄

    Seltsamerweise hört man aber diesbezüglich nichts von unserer Buntesregierung! 😦

  3. #3 von Tyrannosaurus am 30/12/2013 - 19:36

    Die GRÜNROTEN NEOKOLONIALISTEN und Ausbeuter wollen den armen Völkern die Blüte ihrer Jugend, die fleissigen Facharbeiter und die Ärzte und Techniker rauben!
    Pfui Teufel.
    Wenn man sich die fettgefrässigen Gestalten anschaut die sich oft noch nicht einmal die Schuhe zubinden können versteht man ihren Drang nach Hausmädchen und Leibdienern!

  4. #4 von Heinz Ketchup am 31/12/2013 - 15:12

    Zuwanderer bringen Sozialkassen Geld

    Armutsflüchtlinge machen Städten wie Duisburg zunehmend zu schaffen, doch die Öffnung des Arbeitsmarkts am 1. Januar müssen die Kommunen nicht fürchten.

    Im Gegenteil: Mehr Migranten helfen der Wirtschaft, sagen Experten 😯

    http://www.rp-online.de/politik/zuwanderer-bringen-sozialkassen-geld-aid-1.3916709

    Und ich meine bisher immer etwas anderes gelesen zu haben und zwar, dass Migranten jede Menge Geld kosten. Oder sollte ich da etwas falsch verstanden haben? 🙄